"World of Warcraft" & Co. bald erst ab 18 zugänglich?

PC-Spiele Striktere Regeln für die Altersfreigabe von Spielen sollen zukünftig nicht nur dem Jugendschutz dienen, sondern auch dazu beitragen, das Sucht-Risiko zu reduzieren. Das forderten die niedersächsische Jugendministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU) und Christian Pfeiffer, Direktor des Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN), heute in Hannover. Sie reagierten damit auf die heute offiziell vorgestellte KNF-Studie, die von 14.000 15-jährigen Spielesüchtigen in Deutschland spricht.

Geht es nach Ross-Luttmann und Pfeiffer wird das beliebte, ab 12 Jahren freigegebene Online-Game "World of Warcraft" zukünftig beispielsweise erst ab 18 Jahren zugänglich sein. Gleiches gilt für andere Titel, die einen hohen Zeitaufwand erfordern.

Sie machten sich außerdem dafür stark, dass die Altersbeschränkungen auch mit Testkäufen durch Minderjährige kontrolliert werden. Verstöße gegen den Jugendschutz könnten so besser aufgedeckt werden, hieß es.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren91
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 04:10 Uhr 3x Brillance Intensiv-Color-Creme 890
3x Brillance Intensiv-Color-Creme 890
Original Amazon-Preis
12,75
Im Preisvergleich ab
4,25
Blitzangebot-Preis
10,19
Ersparnis zu Amazon 20% oder 2,56

60 Tage Game Time Card im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden