Erstmals keimt es auf dem Mond: Chinesisches Bio-Experiment gelingt

Forschung, China, Wachstum, Weltraum, Mond, Astronomie, Experiment, Biologie Forschung, China, Wachstum, Weltraum, Mond, Astronomie, Experiment, Biologie
Auch, wenn es nur ein kleines Blatt in einem Zylinder ist: Für China ist es ein großer Erfolg für das eigene Raumfahrtprogramm. In einem Bio-Experiment der Mondsonde Chang'e 4 - die aktuell auf der Rückseite des Mondes steht - wurden erstmals Keimlinge produziert und zum Wachsen gebracht. Das Experiment soll Erkenntnisse für die Versorgung einer Mondbasis bringen.

China hat die feste Absicht verkündet, auf dem Mond eine ständige Basis erbauen zu wollen - wenn möglich schon im kommenden Jahrzehnt. Um Astronauten einen langen Aufenthalt zu ermöglichen, soll dabei auch ein ausgeklügeltes System zur Selbstversorgung entwickelt werden. Mit der Mondsonde Chang'e 4 - wir hatten im WinFuture-Special zu Forschung & Wissenschaft über die spektakuläre Landung berichtet - war dabei auch erstmals ein Bio-Experiment auf der Oberfläche unseres Trabanten gelandet.

Der Versuchsaufbau besteht aus einem rund 18 Zentimeter hohen Metallzylinder im Inneren des Landers, der als Mini-Gewächshaus zum Einsatz kommt. Wie die für das Experiment verantwortliche Chongqing Universität laut Scinexx erläutert, finden sich darin Samen von Baumwolle, Kartoffel, Raps und der Ackerschmalwand sowie Hefe und Fruchtfliegen. Dieses abgeschlossene Mini-Ökosystem wird dann mit Licht, Luft, Wasser und Nährstoffen versorgt.

"Das erste Kriterium für die Auswahl dieser ‚Passagiere‘ war ihre geringe Größe", erklären die Forscher der Chongqing Universität. "Und zweitens mussten die Pflanzen und Tiere große Temperaturunterschiede aushalten können und gegen Strahlung und andere Störungen resistent sein." Das erklärte Ziel: Einen ökologischen Kreislauf im Mikromaßstab zu etablieren.
Chinesische Mondmission "Chang'e 4"Die chinesischen Forscher... Chinesische Mondmission "Chang'e 4"...lassen Baumwollsamen... Chinesische Mondmission "Chang'e 4"...in einem Zylinder wachsen

Alles im Kreislauf

"Die Pflanzen erzeugen Sauerstoff und Nahrung für andere Organismen, die dies konsumieren", so die Beschreibung des Experiments seitens der Chongqing Universität. "Die Fruchtfliegen als Konsumenten und die Hefe als Zersetzer erzeugen wiederum Kohlendioxid für die Fotosynthese der Pflanzen. Außerdem kann die Hefe als Nahrung für die Fruchtfliegen dienen. Durch diesen Kreislauf entsteht eine Mini-Biosphäre aus Produzenten, Konsumenten und Zersetzern."

Was in der Theorie klappt, hat jetzt dann auch auf der Mondoberfläche funktioniert. Wie Fotos des Inneren der Biosphäre zeigen, haben seit der Ankunft des Landers am 3. Januar 2019 erste Baumwollsamen gekeimt - eine echte Premiere: "Das ist das erste Mal, dass Menschen biologische Wachstumsexperimente auf der Mondoberfläche durchführen", sagte Projektleiter Xie Gengxin am Dienstag.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren9
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na da reut sich Mark Watney sicher
 
Ich gönnen den Chinesen ihren Erfolg von ganzem Herzen! Ich habe beruflich viel mit Asiaten aller Herrenländer zu tun und eins haben die alle gemeinsam! Fleißig bis zum abwinken! Da wird nicht immer nur geredet und geredet und geredet und ein Stuhlkreis nach dem anderen gebildet sondern angepackt!
 
@towatai: ich würde gerne wissen wer dir dafür ein mInus gibt. ^^
 
@lasnik: Ich kenne jetzt nicht die inoffizielle Buh-Staaten liste, aber die Chinesen dürfe da mindestens unter den ersten 10 sein, was eine Motivation sein könnte, Positive Meinungsäußerungen im Keim zu ersticken.
 
@lasnik: WF sollte einführen, dass man mit Klick auf der Leiste (auf der sich (+) und (-) befinden) sieht wer hier wie bewertet hat.
Ich würde öfters mal gerne die Bewerter direkt fragen was sie sich dabei gedacht haben... ^^
 
@moribund: Sorry, der Gedanke ist begrüßenswert, die Wehmutstropfen sind aber,
dass die Bewertungsmobber sich einfach zurücklehnen und dich ignorieren,
einen Geistigen Screenshot von ein/zwei Worten machen und dann darum eine Fiktive Geschichte bauen,
willkürlich Fragmente eines Posts aus dem Zusammenhang reißen,
oder zu "guter" Letzt in Verleumderischer Absicht einfach etwas unterstellen was nicht Inhalt der Aussage war/ist.
Gleichzeitig wird das vom WF System auch noch unterstützt, in dem Negativ gemobbte Post für einen Leser in der Lesbarkeit eingeschränkt werden.
 
@Kribs: Mir ist relativ schei** egal ob mich andere Poster negativ bewerten ohne dazu fähig zu sein das zu begründen. Was kümmert mich die Meinung von Leuten die offensichtlich Idioten sind... ;)
Trotzdem würde ich in so seltsamen Fällen wie diesen schon mal gerne erfahren, was der Gedankengang des Bewerters ist, oder wie er sich rechtfertigt. Nenn es "wissenschaftliche Neugier". ^^
 
@lasnik: Ohne das ich jetzt Plus oder Minus geklickt habe, aber vielleicht liegt es auch an der Aussage das alle Asiaten fleißig sind.

Ich kenne jede Menge Thailänder/innen. Und die die ich kenne sind eigentlich alle genau das Gegenteil, faul und raffgierig trifft es da eher. Vielleicht ist es dann ja gar kein Minus im Sinne von Abwertung, sie haben einfach das Plus vor lauter lachen nicht getroffen.
 
@Tomarr: davon kenn ich auch einige. kollege lässt sich gerade von einer ausnehmen. ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen