SpaceX: Starship-Flug gelingt, Landung nicht - spektakuläre Explosion

Forschung, Wissenschaft, Weltraum, Raumfahrt, Elon Musk, Weltall, Spacex, Rakete, Starship, Starship SN8 Forschung, Wissenschaft, Weltraum, Raumfahrt, Elon Musk, Weltall, Spacex, Rakete, Starship, Starship SN8
Nach mehreren Verschiebungen konnte in der Nacht auf heute der erste richtige Flug des SpaceX-Raumschiffs erfolgreich durchgeführt werden - jedenfalls teilweise. Denn Starship SN8 erreichte wie geplant eine Höhe von gut zwölf Kilometern, auch der Sinkflug klappte. Ein voller Erfolg war das Ganze aber nicht, denn der allerletzte Teil misslang - das Starship explodierte spektakulär.

"Mars, wir kommen!"

Das Video, das den Zeitraum zwischen den letzten 30 Sekunden des Countdowns und gut einer halbe Minute nach der Explosion zeigt, ist vielleicht einmal ein faszinierendes Stück Zeitgeschichte. Denn er legte womöglich den Grundstein für eine neue Raumfahrtära. Entsprechend feierte SpaceX-Chef Elon Musk den Flug trotz der Explosion als Erfolg und twitterte bereits optimistisch: "Mars, wir kommen!"

Ganz so weit ist es freilich noch lange nicht, der wesentliche Teil des aktuellen Fluges gelang SpaceX aber zweifellos. Denn beim Start und dem Aufstieg funktionierten die drei Raptor-Triebwerke einwandfrei, wie erwähnt erreichte Starship SN8 die geplante Höhe von 12,5 Kilometern. Nach einer Flugzeit von etwa vier Minuten und 40 Sekunden (ca. 5:16 im Video) wurden die Triebwerke abgeschaltet und der Sinkflug wurde initiiert.

Dabei wurde der Raumschiff-Prototyp in horizontale Lage gebracht, um den Bremswiderstand auszunutzen. Nach einer Flugzeit von 6:32 (7:08 im Video) wurden die Triebwerke wieder gezündet und das "Lande-Kipp-Manöver" ausgeführt. Hier drehte sich das Starship SN8 wieder in vertikale Position. Zehn Sekunden später sollte die Landung erfolgen, doch das Raumschiff war offensichtlich viel zu schnell und explodierte. Das Positive dabei: Die Landeplattform wurde exakt in der Mitte getroffen.

Elon Musk feierte den Flug als großen Erfolg und schrieb auf Twitter: "Erfolgreicher Aufstieg, Umschaltung auf Header-Tanks und präzise Klappensteuerung zum Landepunkt!" Er erklärte auch grob, was zum Schluss schief gelaufen ist: "Der Druck im Header-Treibstofftank war bei der Landung niedrig, wodurch die Aufsetzgeschwindigkeit hoch war & RUD, aber wir haben alle Daten, die wir brauchten!" RUD bedeutet übrigens im Raketenbauer-Slang "Rapid Unscheduled Disassembly", also "schnelle außerplanmäßige Demontage" - in anderen Worten: Explosion.

Nachtrag: WinFuture-Leser @davars hat in den Kommentaren eine hervorragende Erklärung abgeliefert, wie der gestrige Flug abgelaufen und was am Ende schief gegangen ist. Vielen Dank dafür! Seine Erläuterungen findet man unten, aber auch im Anschluss hier (minimal bearbeitet):

"Bei der Landung wird nur ein Teil der Triebwerke überhaupt gezündet, weil die Rakete nach Verbrennen des Treibstoffs "zu leicht" ist und die Beschleunigung daraus dann zu groß wäre. Außerdem ist das hier ein erster Prototyp mit deutlich weniger Triebwerken als für die Endkonfiguration vorgesehen. SpaceX hat bei der Falcon9 schon "Engine-Out" capabilities bewiesen, also, dass sie selbst bei einzelnen ausgefallenen Triebwerken ihr Missionsprofil erfüllen können. Mich würde sehr wundern, wenn das fürs Starship nicht geplant ist.

Das Landemaneuver, das SpaceX fliegt, wird oft als "Suicide-Burn" bezeichnet, da die Geschwindigkeit 0 erst zum Aufsetzzeitpunkt erreicht wird. So kann Treibstroff und damit Gewicht gespart werden, denn jede Sekunde länger, die die Rakete in der Luft verbringt, muss Treibstoff aufgewendet werden, um die Beschleunigung durch die Schwerkraft zu kompensieren - im Gegenzug kann dann aber schon ein leichter Schubverlust aber das hier gesehene Resultat zur Folge haben. Man hat ja bei den Landeversuchen der Falcon 9 das gleiche einige Male bestaunen dürfen.

Fun-Fact zum aktuellen Lande-Versuch: Da der Methan-Tank nicht genug Druck hatte, kam viel unverbrannter Sauerstoff aus dem Triebwerk (da das Mischverhältnis nicht mehr stimmte), wodurch Kupfer in den Triebwerkswänden verbrannte, was die grüne Flamme, die im Video zu sehen ist, produzierte. Im Jargon spricht man auch von "Engine-Rich Combustion".
Dieses Video empfehlen
Kommentieren15
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich kenne die Baupläne nicht, aber man sieht dass drei Triebwerke verbaut sind, welche zudem in beweglichen Aufhängungen ruhen. Wenn im Landeanflug von drei Triebwerken eines gar nicht zündet, die anderen beiden auch entweder nur kurz oder eine unvollständige Verbrennung aufweisen, dann passt mehr nicht als "der Druck war niedrig". Dann fehlt mir nämlich Redundanz. Das Ding soll ja quasi ein Verkehrsflieger zum Mars werden. Jedes Flugzeug kann mit dem Ausfall einiger Triebwerke noch gelandet werden. Hier nicht.
 
@Stamfy: Ich zitiere hier am besten das, was ich dazu gestern geschrieben habe (https://winfuture.de/news,119949.html), das sollte deine "Frage" beantworten. Kurz gesagt: In dieser Form fliegt das Starship natürlich nicht ins All...

Die Vorgänger (SN5 und SN6) des Starship SN8 ("Serial No. 8") sind bisher nur zwei Mal geflogen, bei den 150-Meter-"Hopsern" kam aber nur ein Raptor-Triebwerk zum Einsatz. Beim finalen Raumschiff sollen es hingegen sechs Stück sein. Das Raumschiff wird allerdings nicht aus eigener Kraft die Erde verlassen, sondern mit Hilfe des Super Heavy-Boosters. Dieser soll gleich 35 Raptor-Triebwerke besitzen und einen Startschub von 62.000 kN bieten. Zum Vergleich: Die Saturn V, also die Rakete des Apollo-Programms, kam auf etwa die Hälfte, also 33.851 kN.
 
@Stamfy: Bei der Landung wird nur ein Teil der Triebwerke überhaupt gezündet, weil die Rakete nach Verbrennen des Treibstoffs "zu leicht" ist und die Beschleunigung daraus dann zu groß wäre. + das hier ist ein erster Prototyp mit (wie witek schrieb), deutlich weniger Triebwerken als für die Endkonfiguration vorgesehen. SpaceX hat bei der Falcon9 schon "Engine-Out" capabilities bewiesen, also, dass sie selbst bei einzelnen ausgefallenen Triebwerken ihr Missionsprofil erfüllen können. Mich würde sehr wundern, wenn das fürs Starship nicht geplant ist.

Das Landemaneuver, das SpaceX fliegt, wird oft als "Suicide-Burn" bezeichnet, da die Geschwindigkeit 0 erst zum Aufsetzzeitpunkt erreicht wird. So kann Treibstroff & damit Gewicht gespart werden, denn jede Sekunde länger, die die Rakete in der Luft verbringt, muss Treibstoff aufgewendet werden, um die Beschleunigung durch die Schwerkraft zu kompensieren - im Gegenzug kann dann aber schon ein leichter Schubverlust aber das hier gesehene Resultat zur Folge haben. Man hat ja bei den Landeversuchen der Falcon 9 das gleiche einige Male bestaunen dürfen.

Fun-Fact zum aktuellen Lande-Versuch: Da der Methan-Tank nicht genug Druck hatte, kam viel unverbrannter Sauerstoff aus dem Triebwerk (da das Mischverhältnis nicht mehr stimmte), wodurch Kupfer in den Triebwerkswänden verbrannte, was die grüne Flamme, die im Video zu sehen ist, produzierte. Im Jargon spricht man auch von "Engine-Rich Combustion" ;)
 
@davars: Vielen lieben Dank für die Erklärung, so genau war mir das nämlich auch nicht klar - jetzt schon. Edit: Wenn du nichts dagegen hast, kopiere ich das in den Artikel (mit Quellenangabe natrürlich), damit bereits oben eine Erklärung zu finden ist, was passiert ist.
 
Nun muss man sich nach Fertigstellung des nächsten Prototyps zumindest nicht mehr um die fachgerechte Demontage und Entsorgung des Vorgängers kümmern. :P
 
Letztendlich war dieses Raumschiff ein Prototyp um zu erfahren wie das Flugverhalten dieser Form ist. Die Landung war sicherlich nicht als perfekt anzusehen. Trotzdem fand ich war es schon toll zu sehen wie so ein Gefährt bewegt wurde. Glückwunsch an Musk.
 
@Mocky: naja, ich fand die Landung schon ziemlich gut. Der Landepunkt wurde exakt getroffen, nur die Geschwindigkeit war leider zu hoch.
 
Werbung die ungefragt startet und nur "stumm" geschaltet werden kann, wenn man den Systemsound ausstellt. "Warum installieren sich Leute nur dauernd Werbeblocker?"

Zum Thema, find die Aufnahme, trotz der "spontanen Demontage" am Ende, echt beeindruckend. Alleine dass die kleine Tonne es als Segelflieger wieder zurück schafft, damit sie auf der Landeplattform explodiert und nicht bei Tante Marta im Garten ist ja schon eine echte Leistung. Und SpaceX macht aus Fehlschlägen ja auch kein Geheimnis ^^.. dass gehört nun mal dazu: https://www.youtube.com/watch?v=bvim4rsNHkQ
 
Mich würde es so nicht wundern, wenn man das Teil absichtlich in die Luft gejagt hat. Ist doch eine super Publicity. Auf jeden Fall freut es mich zu sehen, was da möglich ist. Elon macht echt ernst und wird eine Marsmission ermöglichen. Und anders als bei anderen Techniken, die ständig in 10, 20, 50 Jahren endlich so weit sind (Beispiel Fusionskraftwerke) geht er mit großen Schritten vorwärts.
Es wäre ja auch denkbar, das ganze erstmal mit dem Mond zu testen. 3 Tage Flug ist was anderes 9 Monate.
 
@FatEric: Wie kommt man auf die Idee, dass das Absicht war? Zum einen dürfte eine zu 100% erfolgreiche Mission mehr Puplicity bringen. Zum anderen spart es auch enorme Kosten, wenn man Teile von Prototypen wiederverwenden kann. Ganz zu schweigen von Materialuntersuchungen, die jetzt nicht mehr durchgeführt werden können.
 
@gutzi4u: Weil das ein Prototyp war und letztendlich mit der fertigen Version nicht viel zu tun haben wird. Es ging rein um den Antrieb und das Flugverhalten. Im Prinzip war das ja ein 100%iger Erfolg. Es ist alles so eingetreten, wie es Elon Musk angekündigt hat. Die Landung gehörte schon gar nicht zum Missionsprofil und er hat einen Feuerball angedeutet. Es war ja gar nicht vorgesehen, dass das Teil sicher landet.
Ich glaube zwar auch nicht, dass es wirklich Absicht war, aber käme sowas hinterher raus, würde es mich auch nicht wundern.
Und warum das Publicity ist, ist doch klar. Ein Feuerball bringt mehr Aufmerksamkeit.
 
@FatEric: in unseren deutschen Qualitätsmedien heißt es fast überall nur: "Rakete bei Testflug explodiert".
Dabei ist die Explosion eigentlich nur eine Randnotiz. SpaceX hat alle Ziele des Testflugs erreicht und somit einen sehr erfolgreichen Testflug durchgeführt.
 
@FuzzyLogic: Und das meine ich. Solche Artikel werden angeklickt und bringen Aufmerksamkeit. Man stelle sich vor, es hätte alles geklappt. Langweilig. Wobei das alles andere als langweilig ist. Was da gezeigt wurde, ist meiner Meinung nach mit das beeindruckendste, was in der Raumfahrt erreicht wurde.
 
"schnelle außerplanmäßige Demontage" finde ich genial. :D
 
Na das ist doch wirklich Pech. SN8 setzt zu heftig auf und explodiert und ein Tag später kippt SN9 im Hangar an die Wand. Jetzt versuchen sie SN9 zu retten.

SpaceX Boca Chica: Starship SN9 Takes a Tumble - SN8 Wreckage Cleanup:
https://www.youtube.com/watch?v=aIoEQwCVEtE

Starship Stakeout: SpaceX Teams Attempt to Save Starship SN9
https://www.youtube.com/watch?v=jyfjwXo9hjk
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen