Microsoft stellt die 'Velocity Architecture' der Xbox Series X vor

Microsoft hat in einem Video die sogenannte "Velocity Architecture" der Xbox Series X vorgestellt. Diese soll für einen optimalen Transfer von spielrelevanten Daten und somit eine optimale Performance sorgen.

Hierbei setzt Microsoft auf ein Zusammenspiel einer speziell optimierten NVMe SSD mit einem 40-fachen schnelleren Datendurchsatz als dieser bei der Xbox One möglich ist. Eine neue DirectStorage API soll als Teil von DirectX Ladezeiten deutlich reduzieren.

Eine dedizierte Hardware-beschleunigte Dekompression maximiert die Datentransferraten und die Leistungsfähigkeit der CPU, das neue Sampler Feedback Streaming (SFS) er­mög­licht das Laden besonders detaillierter Texturen immer dann, wenn sie auch tatsächlich benötigt werden, was eine unnötige Auslastung vermeiden soll.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren7
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das Streaming der Assets wird am Ende bei der Xbox keinen Deut schlechter/anders sein als bei der SpielStation 5 PLUS die bessere Hardware CPU-/GPU-technisch (Extra Raytracing-Cores). Auch die Unreal Engine 5 wird sicher auf der Series X am besten laufen. Und dennoch wird Sony mal wieder als der große Innovator gefeiert. Schräg. Ich hoffe ja, dass Microsoft diesmal mit dem Preis so lange wartet, bis Sony sich geoutet hat. Könnte sehr interessant werden. Und Lockhart nicht zu vergessen.
 
@DON666: Was mich interessiert wäre ob der PC auch die DirectStorage API bekommen wird. Wenn dies Bestandteil von DirectX ist, sollte das ja machbar sein.
 
@ThreeM: Das wird auch alles mit DirectX 12 Ultimate auf den PC kommen bzw. wurde mit dem 2004 Update bereits integriert.

Ein großes Fragezeichen hab ich aber noch beim Streaming Chip bzw. Hardwaredekompressor.
Der soll ja die Datenrate durch die kompression nochmal deutlich steigern, aber auch allgemein die CPU stark entlasten.

Stellt sich eben die Frage, ob das am PC auch nötig wäre, oder ob wir am PC hier dann schnell ins CPU limit kommen.

Der Punkt ist eben, dass in den neuen Konsolen bereits eine starke CPU verbaut ist, nämlich ein 8 Core 16 Threads Zen2. Und trotzdem setzen Sony und microsoft auf einen extra chip, der den Datentransfer macht. Es wäre also nur logisch, sowas am PC auch zu nutzen.

Nur wann kommt das? Mit ZEN3? Erst viel später? Wird vermutlich neue Mainboards benötigen oder ist das in die CPU integriert? Fragen über Fragen...
 
@DON666: Naja was erwartest du...Sony versteht sich darauf gute PR zu machen und vermeintlich gute Zahlen enorm aufzublähen.

Diese Woche gab es anlässlich zum Release von Death Stranding am PC mit DLSS 2.0 einige Berichte, wie das die zukunftsweisende Technik ist. Microsoft bietet eine entsprechende Anpassung in DX12 mit DirectML, was AMD mit unterstützt. Nvidia bietet DLSS auf seinen Karten, nur Sony bleibt außen vor. Allein diese Technik wird einen deutlich größeren Unterschied* noch machen, als das Rechenpower Plus der XSX. Allein von den bisherigen Infos wird die Grafik auf der Konsole von MS deutlich besser aussehen können bei höheren fps Zahlen. Sony kommt technisch bei dieser Gen einfach nicht hinterher, dennoch wiegen diese ganzen Fakten weniger schwer, als das Fanboy-Getue der PS-Fans. Die meisten kaufen nicht nach der besseren Technik, sondern entweder sowieso die PS, weil sie Fans sind, oder die günstigere Konsole. MS hat einfach einen schweren Stand.

Ist aber nicht wild. Hab kein Problem damit, wenn bei Onlinespielen mit Partychat die Hardcorefanboys nicht dabei sind. Sind eh nicht die Hellsten :D

*DirectML und DLSS setzen auf Machine Learning um die Auflösung oder Assets hoch zu skalieren. Es kann also ein sauberes 4k Bild generiert werden, das fast exakt so aussieht wie ein natives Bild, nur bei deutlich niedrigerem Ressourcenaufwand. Die übrige Leistung kann dann zB für Raytracing etc. genutzt werden, während gleichzeitig 60fps und mehr noch drin sind.
 
@bigspid: Microsoft ist zwar in Konsolenverkaufszahlen nicht der Gewinner, aber Overall schon ;D. Hast keine Xbox? Zock doch am PC (nativ oder xcloud) oder Smartphone (xcloud).
 
@Motverge: Gewinner sind beide, absolut! Sony verzeichnet abartig gute Verkaufszahlen bei der Hardware und hat eine breite Nutzerbasis, Microsoft hat zwar weniger Hardwareverkäufe, hat aber gleichzeitig auch alle PC Gamer als potenzielle Kunden PLUS als Nutzer ihres Betriebssystems.

Es ist immer sehr naiv von von Fankiddies beider Lager anzunehmen, dass es EINEN Gewinner gibt. Alle 3 (Nintendo auch) verfolgen unterschiedliche Gesamtkonzepte und sind verdammt erfolgreich damit!
 
@bigspid: Sony hat AMDs FidelityFX Toolset. Welches nicht zu unterschätzen ist. Kostenlos für Entwickler, Open Source und GPU/CPU Unabhänging. Und wie man in Death Stranding Tests am PC sehen kann hängt es DLSS 2.0 nur Minimal hinterher.

Alle die ich kenne kaufen die Playstation nicht wegen der allgemein Stärkeren Hardware. Sondern wegen der Spiele. Da man auf der Playstation eben immer noch die besten Singleplayer Spiele findet.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen