Apollo 11: Nvidia zeigt Mondlandung in Echtzeit-Raytracing

Trailer, Nvidia, Grafikkarte, Nvidia Geforce, Mondlandung, RTX, Nvidia RTX, GeForce RTX Trailer, Nvidia, Grafikkarte, Nvidia Geforce, Mondlandung, RTX, Nvidia RTX, GeForce RTX
Die Mondlandung jährt sich dieser Tage zum 50. Mal und es gab dazu schier unzählige Berichte, Dokumentationen sowie Feierlichkeiten und Ehrungen. Auch der Grafikkartenhersteller Nvidia hat sich etwas einfallen lassen, man hat nämlich die zentrale Phase der Apollo-11-Mission mit Real-Time Raytracing "nachgebaut".

Am 19. Juli 1969 setzte die Landefähre Eagle auf dem Erdtrabanten auf, mit den vielfach zitierten ersten Worten betrat Neil Armstrong als erster Mensch einen anderen Himmelskörper. Die Bilder dazu sind natürlich um die Welt gegangen, doch die ersten Schritte auf dem Erdtrabanten waren von eher minderer Qualität.
Mondlandung mit Nvidia Ray-Tracing Mondlandung mit Nvidia Ray-Tracing Mondlandung mit Nvidia Ray-Tracing
Nvidia hat sich der Sache angenommen und konnte mit Hilfe der hauseigenen Nvidia GeForce RTX-Grafiktechnologie ein Echtzeit-Modell der Mondlandefähre und der ersten Menschen auf dem Mond erstellen. Im Video hier zeigt man das Ergebnis, nicht nur uns, sondern auch jemandem, der Erfahrung aus erster Hand hat: Buzz Aldrin. Der heute 89-Jährige war der zweite Mensch auf dem Mond und zeigte sich von den Renderbildern von Nvidia beeindruckt (nutzte die Gelegenheit aber auch für so manchen Scherz).

Raytracing neu

Die Demo der Mondlandung ist aber nicht völlig neu, Nvidia schreibt in einem Blogbeitrag, dass man diese nun aber mit Echtzeit-Raytracing aufgemotzt hat. Das Ergebnis ist eine nahezu fotorealistische Darstellung eines der großartigsten Momente in der Geschichte der Menschheit.

Beim so genannten Raytracing bzw. RTX wird jeder Pixel in Echtzeit des Lichts rückwärts in Richtung der Kamera (also dem Betrachter) nachverfolgt, dabei werden alle Objekte der Interaktion berücksichtigt. Das erlaubt eine exakte Darstellung von Reflektionen, Schatten und anderer visueller Phänomene.

Frei zugänglich ist die Demo allerdings nicht. Nvidia schreibt in seinem Blog auch nicht, ob und wann man sie freigeben wird. Das liegt womöglich daran, dass man nur allgemein von GeForce RTX spricht und keine detaillierten Angaben zur Hardware macht.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren14
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
gabs die news nicht schon vor ein paar tagen hier?
 
@wertzuiop123: Ich hab noch einmal geguckt, aber nichts gefunden. Mond ist immer wieder ein Thema, aber RTX hatten wir definitiv nicht.
Wobei ganz unrecht hast du auch nicht, aber 2014 ist mehr als nur ein paar Tage ;)
https://winfuture.de/videos/Hardware/Nvidia-Neue-Grafikkarten-beweisen-Echtheit-von-Mondlandungs-Bildern-12969.html
 
@witek: danke :-)
 
Und irgendwann wird diese Technik mit/durch kriminelle Machenschaften ausgenutzt.

Mit was kann/muss der Hersteller dies unterbinden, was findige Hacker nicht wieder aushebeln können?
 
@damitschi: Äh, kannst du deinen Beitrag mal bitte ins Allgemeinverständliche übersetzen? Zumindest ich verstehe nicht die Bohne, was du überhaupt willst... ^^
 
Also die Schatten usw. sehen ja nicht schlecht aus. Alles was sich halt nicht bewegt hat. Aber die Details vom Astronauten haben mich jetzt nicht so ganz überzeugt.
 
@Tomarr: i agree
 
Als der erste Schritt auf den Mond getätigt wurde, wurde dies gefilmt. Wie hat diese Kamera den Flug und die Landung überstanden, ohe sich z.B. zu verstellen ? - Oder war vorher doch ein anderer Astronaut ausgestiegen, um die Aufnahmen zu tätigen ? - Was mich zudem verwundert ist die Qualität der Aufnahmen, - für die damalige Zeit schon fast unglaubwürdig hohe Qualität.
 
@ttoG: Die Kamera befand sich in einer ausklappbaren Luke links von der Ausstiegsleiter. Und die Qualität der Aufnahmen war überhaupt nicht "unglaublich gut", da wegen der geringen Datenübertragungsrate nur die halbe Auflösung des normalen NTSC-Bildes gewählt wurde, um wenigstens überhaupt ein Live-Bild zu haben. Die qualitativ hochwertigen Farbaufnahmen, die man sonst kennt, wurden mit der Hasselblad erstellt und nachträglich auf der Erde entwickelt.

Da ist überhaupt nichts unglaubwürdig.
 
@DON666: Schau dir mal die Bilder an, die vor 50 Jahren auf der Erde geknipst wurden. Und dann sollen so Superaufnahmen, denen es an nichts fehlt, bei den Minustemperaturen auf dem Mond gelungen sein ? - OK, - du hast recht.
 
@ttoG: Erstmal sind auf der Tagseite des Mondes bis zu 130 Grad Celsius. Lediglich auf der Nachtseite hat der Mond bis zu 140 Grad Minustemperaturen. Da die Apollomissionen jedoch nicht auf der Nachtseite gelandet sind ist da schonmal nichts mit Minustemperaturen.

Zudem gibt es auf dem Mond keine Athmosphäre die sich erwermen könnte. Man müsste also herausfinden wie Warm durch die Sonneneinstrahlung die Kamera selbst geworden ist, ca. 1,3 Meter über dem Boden. Und Strahlungswärme kann man relativ gut abschirmen, so dass die Kamera, und vor allem der Film, eher nicht in den Bereich des Schmelzpunktes gekommen sein werden.
 
@ttoG: Ich merke an deinem Diskussionsstil schon, worauf du hinaus willst und was dein "Glaube" ist.

Diese Diskussion muss nicht zum 28000. Mal geführt werden, das Thema ist hinlänglich durch. Bin raus.

(Sorry, wenn das unfreundlich rüberkommt, aber ich habe mich mit der Materie wirklich umfassend beschäftigt, und das kommt einem irgendwann wie eine Sysiphosarbeit vor, immer und immer wieder denselben Kram sagen zu müssen, um Tatsachen zu "beweisen", obwohl die Beweispflicht bei denjenigen liegt, die die Tatsachen anzweifeln.)
 
@ttoG:
Quelle:
https://de.wikipedia.org/wiki/Fernseh%C3%BCbertragung_der_Mondlandung_1969

Die Kamera war an der Mondfähre in einem von außen zugänglichen Ausrüstungsfach rechts von der Leiter angebracht. Als Armstrong ausstieg, öffnete er dessen Abdeckung mit einem Seilzug, Aldrin schaltete die Kamera vom Inneren der Mondfähre ein, so dass übertragen werden konnte, wie die beiden Astronauten nacheinander die Leiter der Mondfähre hinabstiegen. Innerhalb des Fachs war die Kamera aus Platzgründen kopfüber montiert, so dass das Bild auf der Erde gedreht werden musste. Nachdem die beiden Astronauten auf der Mondoberfläche waren, setzte Armstrong den Apparat etwa 10 m entfernt auf ein Stativ, so dass weitere Aktivitäten erfasst werden konnten.

Die TV-Kamera verblieb auf dem Mond. Weitere Kameras an Bord kehrten auf die Erde zurück.
 
@karlo73: OK
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen