Kindesmissbrauch: Überwachungs-Tool brachte 12.000 Festnahmen

Ein automatisiertes Überwachungssystem, mit dem diverse einschläige Filesharing-Plattformen beobachtet werden, führte bereits in 12.000 Fällen zu Verhaftungen und Anklagen. Der Schwerpunkt liegt hier auf Bildern und Videos des Missbrauchs von ... mehr... Polizei, Feuerwehr, Rettung, Notfall, Krankenwagen, Notarzt Bildquelle: Pixabay Polizei, Feuerwehr, Rettung, Notfall, Krankenwagen, Notarzt Polizei, Feuerwehr, Rettung, Notfall, Krankenwagen, Notarzt Pixabay

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mal abwarten, wann findige Hacker auf den Dreh kommen den verantwortlichen Störenfriede, die der Welt nicht gut tun, etwas entsprechendes Unterzujubeln, sodass etwaige Systeme unverfälschten Alarm schlagen können.

Beim Einspruch reicht´s ja auch, dass die Geschworenen die Frage zu hören bekommen und eine Richtigstellung in den Medien wird ja meistens nur kleiner Abgedruckt!
 
@damitschi: Das Problem an der Sache.... auch die "die der Welt nicht gut tun" wie du es nennst werden ihre "Hackerbeziehungen" haben oder organisieren können.
Es wird ein ewiges Katz und Maus spiel bleiben.
Die einen versuchen ihre Spuren zu verwischen/löschen und die anderen versuchen die Quelle zu finden. Wobei ich hier definitiv auf der Seite der Justiz bin und hoffe, dass dort auch mal fähige Hacker/IT-Spezialisten eingesetzt werden.
 
@sunrunner: Fähige IT Spezialisten werden auch in Zukunft eher in die Privatwirtschaft gehen, solange der Staat diese nicht genauso gut bezahlt. Und eben dies wird nie passieren, da die Staatsgelder vorher in den Taschen der Politiker landen.
 
@damitschi: Und Du meinst, das ist ohne Computer nicht möglich? Indizien und falsche Beweise unterjubeln gabs schon früher
 
Erinnert sich noch jemand an die meldung vor ein paar wochen das es 30 000 Tatverdächtige bei dem Missbrauchsfall Bergisch Gladbach gab?
Wenn man sich die original fassung davon ansah wurden aus 30 000 Tatverdächtigen plötzlich 30 000 Ip adressen UND Benutzernamen in Foren, also erstmal nur "Spuren".
Man hat es aber aufgrund der werbung für "Vorratsdatenspeicherrung" ein wenig uminterpretiert.
Saurer beigeschmack wieder, ich wollte das nur nochmal erwähnen, weil mit dem Thema immer moralische Politik getrieben wird.

Ich finde es ja gut das man den Müll beseitigt. Aber wenn so eine Software zum einsatz kommt und die findet was, müssen danach Richtige ermittlungen folgen.
Einer kann sich ja auch in einem Botnetz befinden oder der Nachbar hat sich ins Netzwerk gehackt und und und.

Besonders in­te­r­es­sant finde ich ja die aussage :"Der Kern des Child Protection Systems arbeitet im Grunde mit Inhalten, die längst bekannt sind und dem Projekt aus den beschlagnahmten Beständen früherer Fälle zugeführt wurden - in der Regel in der Form von Hashes der jeweiligen Dateien.Denn neue Materialien machen in dem Segment ohnehin nur einen Bruchteil dessen aus, was in den einschlägigen Foren und Plattformen kursiert. "

Es wird also fast immer der selbe scheiß geteilt und kein neuer kram.
 
Ich vermisse in obiger News was: die klare Benennung, wo diese 12000 Festnahmen innerhalb jener 10 Jahresspanne passierten bzw zusammen addiert wurden. Rein auf US Staatsgebiet oder gesamt in jenen 95, sich seit mehr oder weniger kurzer Zeit 'beteiligenden' Ländern ?
 
"...Fälle von Nutzern aufzuarbeiten, die sich ausschließlich über relativ frei zu­gäng­li­che Quellen im Darknet bedienen."
Und wie soll das funktionieren? Die IP Adresse eines Darknet Nutzers herauszufinden dürfte schwierig sein, wenn dieser keine groben Fehler macht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen