Scheuer will Paket-Transporte in Großstädten ins U-Bahn-Netz verlegen

Die U-Bahn-Netze in den Metropolen sollten zukünftig nicht mehr aus­schließ­lich für den Personen-Transport genutzt werden. Auch eine Ent­las­tung des oberirdischen Lieferverkehrs wäre möglich, heißt es jetzt aus dem Bundesverkehrsministerium. mehr... Berlin, U-Bahn, Bvg Bildquelle: Sputnik Berlin, U-Bahn, Bvg Berlin, U-Bahn, Bvg Sputnik

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also in Köln pfeift der ÖPNV auf dem letzten Loch - wie möchte man da noch zusätzliche Züge einplanen, in denen Pakete befördert werden sollen.
 
@Frequency: Ist der ÖPNV in Köln auch Nachts überlastet?
 
@Zwerchnase: Ja schon. So sehr, das die grandiose KVB Züge, die kommen, auf der Anzeige verliert und Züge, die laut Anzeige kommen, nie auftauchen - und das beim 30-Minuten-Takt eben in der Nacht.
 
@Frequency: Ups! Klassischer Fall von "Artikel überflogen". :-(
 
Eine Entlastung des oberirdischen Lieferverkehrs NACHTS also. Da sehe ich aktuell nicht unbedingt die Notwendigkeit. Die LKWs haben nachts auch bisher kein Problem durch die Städte zu kommen. Man sollte lieber mal der Realität ins Auge schauen und so etwas wie eine "Multifunktionsspur" oder alle 200m ein "Halteplatz für definierte Fahrzeugarten" einrichten. Das Halten in zweiter Reihe oder auf den Gehwegen des Lieferverkehrs wird ja eh mehr und mehr geduldet. Wo sollen Sie auch anders hin? Aber keiner traut sich das auszusprechen und die Infrastruktur den Gegebenheiten anzupassen. Wäre ja nichts Innovatives. Und an eine große Lösung zum Umbau der Verkehrssysteme traut sich auch keiner. Da sollen es am Ende die E-Roller an jeder Ecke richten.
 
@++KoMa++: Das ist wieder typisch Be Scheuer te Aussagen aus Berlin.
Der Typ labert nur das nach, was ihm irgendein Berater aus seinem Ministerium als neues non plus ultra verkauft hat. Denken ist nicht die Hauptstärke des Verkehrsministers. Deswegen hat man ja auch die Maut in den Sand gesetzt unter seiner Führung.
Letztlich wird es nur eine Luftnummer, die kurz vor dem Karneval sogar noch Potential hat im Karneval anzukommen! :)
 
Ja, super! Dann wird es in der U-Bahn noch voller. Tolle Idee! ^^
 
Der Kerl hat eine blöde Idee nach der Anderen. Nachts ist doch eh nichts los, warum also auf die UBahn ausweichen? Man müsste die Pakete erst runter bringen und dann wieder hoch. Das ist Aufwand. Und solche Mikrohubs gibt es schon. Nennt sich Packstation. Stellt man einfach mehr Packstationen auf, die dann auch jeder befüllen kann, nicht nur DHL. Und wenn man eh schon auf die Nacht ausweichen kann, kann man diese Packstationen auch Nachts mit E-Transportern anfahren. Das allerbeste an meinem Konzept ist auch noch, das funktioniert sogar in Städten ohne U-Bahn...
 
@FatEric: naja das will dann aber keiner, denn für die Nacht-Touren brauch man Personal, was dazu dann noch entsprechende Nachtzuschläge kostet und das Ganze dann wieder zu teuer für die Post/DHl usw. macht. Wie schon geschrieben wurde, das Ding wird dann wieder eine Totgeburt. :)))
 
Noch ne Idee: Jeder Mensch, nimmt sich 2-3 Pakete von diesen Unterirdischen Micro-Hubs mit und verteilt diese dann in seiner Nachbarschaft oder in der Nachbarschaft seines Arbeitgebers, so entlasten wir auch alle Lieferdienste und jeder trägt seinen Teil zur Energiewende bei....

oder noch besser, jeder holt sein Paket selbst ab, quasi so etwas wie ein lokaler Standort, an dem jemand Ware gegen Geld bekommt. klingt spektakulär revolutionär ;) /ironie off
 
Bekommen wir dann unsere gute alte Güter-Straßenbahn wieder?
Das blöde ist halt nur, daß die Pakete nachts noch nicht da sind. Wenn ich mir so meine Paketverfolgungen ansehe, dann sind die nachts um 4 noch in irgendeinem überregionalen Verteilzentrum und man müsste die dann bis zur nächsten Nacht noch einen halben Tag irgendwo lagern...
Davon abgesehen wird die nächtliche Betriebspause auch für Wartungsarbeiten genutzt.
 
@Roehre: genau so siehts aus. Aber der Scheuer bindet die Verteilerzentren dann sicher ganz fix an die U-Bahn-Netze an bzw. lässt die ganz schnell entsprechend buddeln/bauen. :))) Am besten gleich vom jeweiligen Versender aus per U-Bahn zum Endkunden, ohne Zwischenstop. Das wäre dann der Idealfall. :)
 
@inge70: Das mit der Lagerung war ironisch gemeint, denn dann wären die Pakete ja einen Tag länger unterwegs. Zu der Zeit, die Scheuer anvisiert, sind die normalerweise noch im Flugzeug bzw. auf der Autobahn.
Im normalen Ablauf sind Pakete in Städten vielleicht zwischen 8:00 und 10:00 zur Verteilung bereit, also genau die Zeit, in der viele Personen unterwegs sind und die Bahnen nur wenige Sekunden halten.
Die Idee klingt erstmal gut, die Umsetzung birgt aber etliche Fallen. An der Tatsache, daß Paketboten ohne Parkmöglichkeiten tagsüber bei arbeitenden Menschen vor der Tür stehen, gibt es jedenfalls Optimierungsbedarf.
 
Paketlieferungen nur noch an Packstationen.
Diese stehen dann LKW / Transporter günstig an zentralen Punkten.
Da dürfen dann alle Paketdienste ihre Ware einlagern.
Paketlieferungen nach Hause an die Wohnungstüre nur noch gegen Aufpreis. - Behinderte oder alte Personen bleiben davon ausgenommen. (das lässt sich machen)
Paketretouren nur noch gegen Versandgebühr, nicht mehr kostenlos.

Damit würde schon ein sehr großer Teil der Lieferdienste innerhalb der Städte / Ortschaften wegfallen.
Und die Fahrer müssten nicht mehr unendlich oft jede einzelne Haustüre anfahren.
 
@Brassel: Glaube nicht das es so funktioniert. Denn es gibt bereits viele Packstationen, zumindest in Städten, wenn die Packstationen aber voll sind, können auch keine neuen Pakete eingelegt werden. Somit werden die pakete dann wieder zur nächsten DHLfiliale gegurkt.
Wenn dann auch andere versender dort ihre Pakete einlegen können sollen, dann reicht der Paltz nie aus.

Ich hab beispielsweise direkt in meiner Nähe (ca. 1000m von der Wohnung weg) eine Pakstation und einen großen DHL- /Postbankladen. Der Bote gurkt aber lieber 5 km vor der Packstation zu seinem DHL-Lieblingsvertragsladen und gibt das Paket dort ab und unsereiner darf dann erstmal mit der bahn zurück zu dem laden fahren,um das da abzuholen. Es heißt dann immer die Packstation sei voll oder defekt. Aber zum DHL- /Postbankladen neben der Packstation will er nicht, obwohl der laden auch dafür da ist und extra größer gemacht wurde.

Es ist ansich egal was man sich einfallen lässt. Funktionieren wird es erstmal nicht oder eher selten.
 
Mal im Ernst, das ist eine super idee! Hätte ich nicht gedacht das Scheuer sowas raushaut! Jetzt im Ernst, das entlastet die Straße enorm! Mehr so Querdenker ideen bitte!
 
@Accolade: Die Idee ansich ist ja gut, aber da sieht man mal wieder wo unsere Politiker leben. In einer Großstadt die eine U-Bahn hat, die sie aber eher nicht nutzen. Weiter als über diese Grenze wird dann nicht gedacht. Es gibt nun auch Städte die keine U-Bahn haben, wo dann trotzdem wieder über die Straße befördert wird.
Zudem wird dann wieder mehr Personal bentögt, was auch zum Teil nachts arbeiten soll, was wieder mehr personalkosten kostet, was wiederum dem Vorstand nicht passt, da die Personalkosten in die Höhe gehen. Fazit: es wird eine Totgeburt, weil es ja Geld kostet.

Und ob es hier zu einer Straßenentlastung kommt, wage ich zu bezweifeln, denn der Paketlieferverkehr verstopft nicht unsere Straßen. Zudem hat doch die Post und DHL so tolle E-Autos angeschafft, als sie schlicht den Hersteller aufgekauft haben. (war glaub ich 2018). Fragt sich nur woi die Dinger rum fahren. Ich habe hier in HH noch keinen gesehen.
 
@inge70: Die E-Scooter sind in Brandenburg auf dem Land der Standard. Die tingeln da die Dörfer ab.
 
@Accolade: Endlich nachts nicht mehr im Stau stehen
 
@Accolade: Nachts ist ja auch die Hölle los...
 
Hat der Ideengeber sich mal vergegenwärtigt, welchen dispositiven Aufwand das erfordert, vom Mehraufwand an Ressourcen rede ich da noch gar nicht.
 
@topsi.kret: Jep. Wirtschaftlich vermutlich reinster Selbstmord. Keinerlei angepasste Infrastruktur in den U-Bahnhöfen. Und was kann so ein Lastenfahrrad transportieren? 20 Pakete?
 
Herr Scheuer ist mit ziemlicher Sicherheit der richtige Mann für dieses Projekt! Das mit der PKW Maut ist auch so gut gelaufen und hat fast nichts gekostet.
 
Wie schon mehrfach geschrieben, einfach mehr Packstationen aufstellen. Zusätzlich die Lieferung an eine Packstation günstiger machen als eine Lieferung nach Hause, so ist der Anreiz, diese zu nutzen, auch weit höher.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.