Fremde Kamera-Bilder: Google wirft Xiaomi von der Nest-Plattform

Viele Geräte, die mit dem Begriff "smart" beworben werden, haben ziemlich dumme und gravierende Sicherheitsmängel. Bei Xiaomi ging das nun so weit, dass es sogar Google zu viel wurde und den Chinesen den Zugang zur Nest-Plattform sperrte. mehr... überwachung, Spionage, Beobachtung, Fernglas, Fernrohr Bildquelle: Pixabay überwachung, Spionage, Beobachtung, Fernglas, Fernrohr überwachung, Spionage, Beobachtung, Fernglas, Fernrohr Pixabay

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ein Hoch auf SmartHome (/Sarkasmus)
 
@greller: "Ein Hoch auf die Wissenschaft" ... Piet ... XDD
 
Wieso muss man das in eine Cloud geben? Auf meine Kamera greife ich direkt per DynDNS zu und gut ist.
 
@bebe1231: Ich glaub, damit man per Sprachassistenten Befehle erteilen kann. Was anderes fällt mir gerade nicht ein
 
@wertzuiop123: Das wäre dann also die nächste unnütze Funktion. :-)
 
@bebe1231: Ist halt für user die kein Plan von der MAterie haben. Die wollen etwas "smartes" zuhause haben um dann zu sagen "Alexa, zeig mir mein Wohnzimmer" und bekommen dann deren WebCam angezeigt.
 
@wertzuiop123: Würde die Spracheingabe lokal laufen, wäre der quatsch genauso unnötig. Aber man will ja um jeden Preis an die Daten der Kunden. Solange ich die Sparchausgabe nicht offline selber machen kann, kann der Rotz mir gestohlen bleiben. Smart Home ist schon gut, muss aber richtig gemacht werden/sein.
 
'Auch Nutzer der Nest-Kameras von Google selbst bekamen schon Bilder fremder Nutzer geliefert' liegt vielleicht nicht an Xiaomi, sondern an Google Nest selbst?
 
@Dynamo13: Kam mir auch in den Sinn.
 
@Dynamo13: Würde ja trotzdem ordentlich was schieflaufen bei Xiaomi, wenn deren Backend sowas einfach zulassen würde und munter fremde Kamerabilder ausliefert
 
@Weißbrot: Google Nest dient als Schnittstelle zwischen verschiedenen Geräten unterschiedlicher Hersteller als ne Art Verteilzentrum um etwaige Inkopatibilität verschiedener Herstellerprodukte untereinander zu umgehen und somit zu vernetzen. Wenn nun eine falsche Verknüpfung gesetzt wird ist es der Kamera / dem Ausgabegerät egal welche Datei er gerade abspielt da er diese ja vom Nest Konto bekommt.
 
@Dynamo13: soviel zum Thema SmartHome (in der Cloud) - die Welt ist unser Zuhause :)
 
Wo bleibt der grosse Aufschrei der Presse? Finde das einen riesigen Datenskandal, für mich absolut vergleichbar in seiner Dimension mit dem Facebook Skandal um die Wahlbeinflussung!
Wer weis denn, wie oft das bereits vorkam und Menschen von Spannern aus beruflichen oder perversen Gründen heimlich beobachtet wurden?

Zumal das ja wohl wirklich eine Schwachstelle im Desing des Services selbst zu sein scheint und Google selbst wohl auch schon länger bekannt ist, denn passierte ja nachweislich auch nicht zum ersten Mal und dann damals auch noch mit Google Devices, als es das erste Mal publik wurde!
 
@mditsch: toll ist das gewiss nicht was da passiert, da bin ich durchaus bei dir. ABER: das ganze hört sich weit eher danach an, das es da nen kräftiges Zuordnungsfehler Problem gibt oder gab. In der Art:
Kamera A funkt ins Nest: mein User hat mich grade aufgefordert, das ich ihm die aufgenommenen Bilder bzw Filme zeige, los.. schick mal rüber. Das Nest das aber irgendwie nicht sauber identifiziert und zugeordnet kriegt und daher 'einfach was greift' und schickt. Wichtiger Punkt dabei: nicht reproduzierbar schickt. Kann also mal von anderer Kamera G sein und schon der nächste Film ist von der Kamera X. Was gezieltes Zuschauen eines Spanners oder Spions, eben immerwieder über ein und dieselbe Cam bzw die zielgerichtet angesprungen zu kriegen, ausschließt. Selbst wenn der 5 Tage davor hockt, dürfte die Chance, das er 2 mal dieselbe Cam erwischt immernoch sehr gering sein.
 
@DerTigga: oder das ist die bewusste backdoor, die da offen zu Tage tritt.
...und einem Spanner ist es egal, ob er 5h die gleichen personen bespannt, oder alle paar Minuten Andere. Sorry, aber das was hier passiert ist, ist ein Skandal sondersgleichen und auch deshalb, da Google es kennt und es wohl nicht schafft oder es Google evtl gar nicht erlaubt ist, es vernünftig publik zu machen und verbindlich abzustellen.

Bleibe bei meiner Meinung...
 
@mditsch: nunja, wenns aber auch an der Cam liegt ? Oder an was filterndem, firewalligem auf dem Weg zum Nest ?
Weswegen die kein sauberes und jedesmal gleiches Identifiziermerkmal liefert und es da evt. auch Doubletten beim / vom selben Camhersteller geben kann, dann wäre das Prob nicht alleine auf Googles Mist gewachsen. In DER Konstellation würde ich mich auch bedeckt halten, denn sonst interpretiert da noch einer rein: Google hat voll zugegeben, alleine dran Schuld zu sein, na wartet, WO ist die Nummer der teuersten Anwaltskanzlei in meiner Nähe ?? .. ;-)
 
mi home ist heute wieder für die cloud verfügbar
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen