Tesla: Ampel- und Stoppschild-Erkennung kommt jetzt per Update

Tesla hat ein neues Update gestartet, das als eine weitere wichtige Vo­raus­setzung für die "Full-Self Driving"-Funktion gilt. Es handelt sich dabei um die Erkennung und Anzeige von Stoppschildern, Ampeln und weiteren Fahrbahnmarkierungen. mehr... Elektroautos, tesla, Tesla Motors, E-Auto, Model 3, Tesla Model 3 Bildquelle: Nadine Dressler Elektroautos, tesla, Tesla Motors, E-Auto, Model 3, Tesla Model 3 Elektroautos, tesla, Tesla Motors, E-Auto, Model 3, Tesla Model 3 Nadine Dressler

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Tja Tesla macht so einiges richtig .. auch wenn hier bei WF über Tesla schon der Pleitegeier kreiste : Tesla wohl in zehn Monaten pleite .. grins.
Heute kommen diese Meldungen besser an : AKTIENPREISE GEHEN DURCH DIE DECKE..am Montag mit 419 Dollar den höchsten Kurs jemals erreicht. Tesla hat nun einen Börsenwert von 75 Milliarden Dollar (67 Mrd. Euro), fast 20 Milliarden mehr als Deutschlands Paradeautobauer Mercedes.
 
@malocher: Daran sieht man, wie viel Fantasie in Aktienkursen sein kann. Klar kann es sein, dass Tesla in 10-15 Jahren profitabler ist als Mercedes, aber um diese Differenz zu rechtfertigen, reichen die Margen in der Autoindustrie nicht aus. Tesla müsste also über Services so viel mehr Erträge erwirtschaften. Ich würde jedenfalls nicht mein Geld darauf verwetten, dass ihnen das auch gelingt.
 
@nicknicknick: Tesla ist nicht nur ein Autobauer. Da spielen alle Produkte zusammen. Wer ein eAuto hat, interessiert sich häufig auch für Solarprodukte, denn dann kann man sein Auto "mit der Sonne" kostenfrei laden. Und wer Solar hat, möchte häufig auch eine Powerwall.

Und selbst SpaceX spielt hier rein: wenn das Starlink Netzwerk weltumspannend online ist (bis zu 40.000 Satelliten sind beantragt) sind Teslas immer und überall noch deutlich besser online als sie das bisher mit LTE sind.
 
@Thunderbyte: Ich sage ja, da ist sehr viel Fantasie drin. Die von dir genannten Beispiele rechtfertigen nicht einmal annähernd den Bewertungsunterschied.
 
Ernst gemeinte Frage: konnte der Tesla nicht schon selbständig fahren? Dann müsste der ja schon Ampeln usw erkannt haben.
 
@garryb: Offiziell nur auf Autobahnen. Da gibt's in der Regel keine Ampeln.
 
@nicknicknick: das wird frühstens 2025 Realität werden, bis dahin ist noch ein langer und Steiniger weg(alles muss ja Perfekt gemahlt sein, Ampeln super ausgeleuchtet und so witer)
 
@garryb: Teslas konnten nie selbstständig fahren. Was Teslas haben ist:
- Spurhalteassistent
- Adaptive Cruise Control
- Automatisches Spurwechseln.
Das Gesamtpaket verkauft Tesla irreführend als sog. "Autopilot",
 
@john-vogel: ok, danke für die Erklärung. Ein älterer Kollege von mir hat einen neuen BMW, der das auch alles kann. Ist der Vorsprung von Tesla da doch nicht so gross, oder kann Tesla das echt besser?
 
Nächste Schlagzeile: Weihnachtsbeleuchtung verwirrt Tesla.....
 
Vielleicht sollte ein weltweiter Standard ausgearbeitet werden, so daß Ampeln im Bereich der Radio- frequenzen ihren Status senden, der in mindestens 100 Metern empfangbar ist.
Neben Assistenzsystemen für PKW können damit auch Blinde einfache Apps auf dem Smartphone installieren, so daß sie wissen, ob die Ampel grün ist. OK, bei Verkehr können Blinde hören, wann die Autos stoppen, so daß ihr Hund los kann. leider kann kein Blindenführhunde der Welt erkennen, wann die Fußgänger- Ampel auf grün steht, wenn kein Auto weit und breit zu hören ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen