Vinyl verkauft sich bald wieder besser als CDs - erstmals seit 1986

Langspielplatten aus Vinyl genießen eine treue Fangemeinde, viele schwören nach wie vor auf den Sound der zumeist schwarzen Scheiben. CDs bieten zwar eine vermeintlich bessere Audio-Qualität, doch eine große Liebe gab es dazu nie. mehr... Musik, Schallplatte, Vinyl, Langspielplatte, Plattenspieler Bildquelle: Free-Photos/CC0 Musik, Schallplatte, Vinyl, Langspielplatte, Plattenspieler Musik, Schallplatte, Vinyl, Langspielplatte, Plattenspieler Free-Photos/CC0

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ich würde eher sagen die CD verkauft sich schlechter als Vinyl ^^
 
Irgendwie verständlich und ich sehe dies so:

Gruppe 1
Vinyl Käufer: Jäger und Sammler - Meist älter, mit ausreichend Budget und mit Vinyl aufgewachsen, man liebt Atmosphäre und Retro, und man erinnert sich damit an die eigene Jugend.

Gruppe 2
CD-Käufer: Eher die mittleren Jahre und oft auch die Mütter, die sich aber trotzdem ab und an ein Lieblingsalbum gönnt und vor allem noch was in der Hand halten will. Dort ist aber auch der eine oder andere Sammler dabei, welcher mit den empfindlichen Platten nichts mehr anfangen kann.

Gruppe 3
Digitale Käufer: Meistens mit dem PC aufgewachsene, welchen Platzersparnis wichtiger ist oder die digitale Kopien ohne Verlust bevorzugen.

Gruppe 4
Streaming-Nutzer: Meist dudelt da den ganzen Tag etwas an Musik und man hört querbeet und es reicht oft nur eine durchschnittliche Qualität aus die oftmals auch aus einem mobilen Gerät kommen kann. Vor allem ist diesem Clientel eine klare Kostentransparenz bei einer Flatrate und ein weites Musikspektrum am wichtigsten.

Gruppe 1 Käufer sind auch oft noch in Gruppe 2 vertreten, da die Hausfrauen dann doch nicht so viel kaufen und man oft nicht alles auf Vinyl bezahlbar haben kann oder vielleicht noch gar nicht gibt.
 
@Postman1970: allerdings ist die Qualität digitaler bzw gestreamter Musik objektiv nicht zwingend schlechter als von Platte.
 
@Skidrow: Technisch ist die CD der Schallplatte weit überlegen, was sie kaputt gemacht hat, war der Loudness War. Und Streaming kann auch in CD-Qualität sein, auch wenn ich jetzt nicht sagen kann, ob und von wem sowas angeboten wird.
 
@Link: Amazon Prime Music und Tidal z.B.
 
@Postman1970: Ich glaube, es ist doch ein wenig komplexer, als Vinyl-Liebhaber als "liebt Retro und erinnert sich an die eigene Jugend" hinzustellen. Die Schallplatte führt eben (zwangsläufig) dazu, dass man von ihr sehr viel bewusster Musik hört, weil einfach der Aufwand sehr viel höher ist.

Mit zwei Klicks bei Spotify stehen mir 40 Millionen Songs bereit. Um auch nur einen Song von der Schallplatte anzuwerfen, muss ich das Gerät erst einschalten, vielleicht noch eines der diversen beweglichen Elemente reinigen, den Verstärker einschalten, die Platte auflegen, den Arm (am besten vorsichtig) auf die Platte legen und so weiter.

Wer sich entschließt, ein bestimmtes Album von einer Schallplatte zu hören und diesen ganzen Aufwand auf sich nimmt (und es dann auch nur zu Hause tun kann und nicht irgendwo unterwegs), wird wahrscheinlich auch genau dieses Album gerade hören wollen. Es gibt der Musik in dem Moment eben den Hauch von etwas Besonderem, sie wird ja schon zu einem kleinen Event. Dieses Gefühl, das abseits der reinen Musik stattfindet, kann Streaming nicht erzeugen.

Und dann kommt eben noch die von dir erwähnte Nostalgiesache dazu. Wenn mein Vater mit mir durch sein (umfangreiches) Schallplattensortiment geht, kann er mir zu jeder Platte irgendwas erzählen (wo er sie gekauft hat, wann er sie gekauft hat, mit wem er sie das erste Mal gehört hat und so weiter). Frag mal einen Streaming-Musikhörer nach solchen Ereignissen...

Das heißt nicht, dass Streaming-Fans nicht ebenso bewusst Musik hören können, aber der Anteil, der Musik einfach als eine Art simple Dauerberieselung mit schön klingenden Schallwellen betrachtet, dürfte deutlich höher sein als bei Vinyl-Hörern.
 
@danieltapoka: Sehr schöne Zusammenfassung! Genau aus diesen Gründen kaufe ich mir Alben auf Vinyl, obwohl ich dieselben parallel auch per Spotify im Zugriff habe. Und der Großteil der Neuerscheinungen am Musikmarkt ist halt mittlerweile auch wieder als Vinyl verfügbar.
 
@DON666: aber wohl nur wer Mainstream gut findet, wird *einen Großteil der Neuerscheinungen* auf Vinyl erwerben können.
 
@exxo: Ich hab ja keine Ahnung, wie du "Mainstream" definierst. Wenn du von irgendwelchem HipHop- oder Techno oder so Zeugs (als "Nicht-Mainstream") redest, kann ich da nicht mitreden. Aber in der gitarrenlastigeren Ecke wird man da schon fündig.

(Wie ich dieses Wort mittlerweile hasse...)
 
@DON666: Dein "gitarrenlastiges Zeug" und ist halt das was die meisten hören.

Ist doch schön das dort die Zielgruppe so groß ist das sich der Aufwand lohnt Vinyl für diese Leute zu verkaufen.

Aber wie dem auch sei. Die Aussage das es für fast alles wieder Vinyl gibt, ist halt nicht zutreffend.
 
@exxo: Jo, dann werd doch mal konkret. Übrigens: Die meisten hören ja wohl eher so HipHop-Kappes.
 
@Postman1970: Das Problem ist nicht die CD an sich. Eigentlich ist diese das bessere Medium.
Das Problem ist das das Mastering der CDs zu wünschen übrig lässt.
Als die CD auf den Markt kam war das nicht so.

Ein gutes Beispiel ist ja immer noch Rage Against the Machine (1992).
Die hat Dynamik.

Schöne Beispiel wo die CD grauenhaft war ist Red Hot Chili Peppers "Stadium Arcadium".
Loudness War ohne ende.
Dann haben RHCP es bei Steve Hoffman für die Schallplatte in Auftrag gegeben und alles war OK. Allerdings hätte man das dann auch auf CD bringen können.

So ziemlich alle CDs von Hoffman sind super.
Da gibts geile Sachen wie z.B. die ganzen DCC Gold Steve Miller Band CDs.

Ganz schlimm ist wenn dann noch nachträglich digital Instrumente hinzugefügt werden.
Hat man bei ZZ Top CDs gemacht und da sind die Schallplatte alle besser.

Und bei Platten kommts noch drauf an wo sie gepresst wurden.
Bei den Ramones sind meist die aus England und Deutschland die besten.
 
@Postman1970: Eine Sache müsste hinzugefügt werden. Wir kaufen zb CDs nur für unser Kind, damit sie sich immer mal was anderes zum einschlafen aussuchen kann. Ansonsten würden wir gar keine CDs mehr kaufen. Wieso auch. Streaming ist meistens gut genug und wenns besser sein soll gibt's FLAC o.ä. Wechseln der CDs geht garnicht. ??
 
Die gute alte Schallplatte <3
 
Nur schade das man auf Platte auch nur die digitale Aufnahme bekommt und nicht wie früher die reine analoge Aufnahme.
 
@Alphawin: Warum sollte man Analog wollen?
Hat nen Grund das Klassik CDs in DDD daherkommen.
 
Wenn Vinyl nicht den Nachteil hätte, sich durch vielem Abspielen abzunutzen, wäre das eine gute Sache.

Vinyl war nie richtig weg. Die DJs nutzen es um die Platten zu scartshen. Solange bis die digitalen Mischpulte raus kamen wo das scratching digital per Tastendruck imitiert wurde.
 
@Nibelungen: Da musst du eine Scheibe aber ganz schön oft mit einer miesen Nadel durchnudeln, dass die hörbar nachlassen würde... ^^
 
@DON666:
Jede Nadel holt sich beim Durchlauf Material über die Jahre weg.
Klar sind heute die Tonabnehmer Systeme und Plattenspieler besser als damals, wenn dann mal der Tonarm Lust hatte über die Platte zu scratschen.
Und Rillenhüpfer gab es beim Abspielen auch.

Hatte bis vor Kurzem noch Scheiben, die fast 40 Jahre alt waren.
Die fingen bereits an zu zerbröseln. (Sampler, damals für 20 D-Mark beim DM in der Plattenabteilung gekauft. Mit engeren Spuren, um mehr Titel auf beide Seiten zu bekommen.)
Vermutlich billige Pressung, weil Massenware.

Also nichts für die Ewigkeit, zum Sammeln.
 
@Nibelungen: Ich habe selbst ziemlich viele Scheiben aus den 80ern, und die sind (teils) nur etwas versaubeutelt, weil man als Jugendlicher halt nicht so pfleglich damit umgeht, und die auch mal verleiht usw. Die Macken, die die haben, kommen definitiv nicht vom Abspielen an sich, sondern von der allgemein groben Behandlung. Und LPs, die ich mir heute kaufe, höre ich ja auch nicht mehr in der Frequenz wie damals, als ich mir halt nur alle Jubeljahre mal was Neues leisten konnte. Außerdem behandle ich die Platten heute auch ganz anders als früher, und mein Player ist auch ne Ecke besser als meine damalige Anlage, die ich mir vom Konfirmationsgeld gekauft hatte. Nach meiner Erfahrung ist Vinyl wesentlich besser für das Sammeln über lange Zeiträume geeignet als CDs. Solche Billigheimer, die sogar zerbröseln, sind mir persönlich übrigens noch nie untergekommen.
 
Ich lese daraus, dass doppelt so viele CDs wie Schallplatten verkauft wurden. Und dass man für eine Schallplatte doppelt so tief in die Tasche greifen muss wie für eine CD.
 
@zwovierzwo: Im letzten Absatz steht ja auch, dass Vinyl die CD beim Umsatz bald überholt, von Stückzahlen war nie wirklich die rede, auch wenn das wohl jeder beim lesen des Artikels denkt. Auch ich, erst im Laufe des Artikels wird klar, es geht wie immer nur ums Geld...
 
..und jetzt will ich bitte wieder Kassettenlaufwerke haben!!! ;-)
 
@Zonediver: So was wie das (in meinem Besitz) bekämen die heute eh nicht mehr hin:
https://i.pinimg.com/originals/36/ee/ab/36eeabf46f16e6eff410cb547b2c492c.jpg
 
@Paradise: Ja so ein "Monster" hatte ich auchmal... war ein Sony TC-K808ES.
Das is aber schon mehr als 20 Jahre her.
 
@Zonediver: Das war noch Qualität.
Ich hab hier noch nen Pioneer Verstärker aus den 80ern.
Da ist die komplette Bodenplatte aus Kupfer.
Wäre schon vom Material her heute ja quasi unbezahlbar.

Oder hier alles noch Handarbeit in deutscher Qualität:
https://www.youtube.com/watch?v=0iwd38tdCSA
 
@Zonediver: Yeeaaah! Back to the Roots! VHS & Video 2000! 28.8K Modem! Spiele von Datasette! I love it (ok..bis auf das Modem^^) Hast du noch Bleistifte zum aufrollen? ;))
 
Zitat: "CDs bieten zwar eine vermeintlich bessere Audio-Qualität"

Na ja kommt drauf an. CDs haben zwar bessere Höhen, aber bei LPs sind die Bässe und Tiefen weitaus besser.
 
@MiezMau: Ganz im Gegenteil. Vinyl kann mehr Höhen enthalten. Hören dann Hunde und Fledermäuse. Dagegen werden Bässe ab einer gewissen Frequenz Mono gemischt, und zu laut und tief darf es auch nicht sein. Zuerst verzerrt es, dann würde die Nadel springen. Außerdem geht das auf die Spielzeit. Bass braucht nämlich mehr Platz, also breitere Rillen.
 
Ich finde das recht logisch: Heutzutage streamt man entweder oder man will etwas "in der Hand haben" und es ist einfach wesentlich schöner eine Vinyl-Scheibe in der Hand zu haben als eine CD. Die meisten Scheiben die heutzutage auf Vinyl veröffentlicht werden kommen ja nicht einfach in einer Papphülle daher, sondern lassen sich aufklappen und sind stabil gestaltet - So ein Ding in die Hand zu nehmen verschönert den Spass an der Musik einfach ungemein. Meine Lieblingsplatten habe ich alle auf Vinyl.
 
@MoeD: Ja, Doppel-LP im Gatefold ist quasi Standard, 180g auch meist, und dann noch die ganzen Farbvarianten, das hat schon was. Und dadurch, dass die Scheiben i. d. R. auf 2 LPs aufgeteilt werden, ist der Rillenabstand auch größer, was einen wesentlich besseren Klang ermöglicht als die Standardscheiben aus den 80ern, wo alles immer möglichst auf eine Scheibe gequetscht wurde. Oder eben LPs mit 45 RPM, was nochmal zusätzliche Dynamik durch die höhere "Auflösung" bringt. Macht schon Spaß.
 
vinyl ist für mich etwas edles. eine doors platte z.b wird gepflegt,gehegt und auch sicher verstaut. es ist wie eine zigarre oder rotwein die/den man sich gönnt (oder alles im verbund). ja es ist was nostalgisches, was einen zur ruhe kommen lässt, sich einfach nur hinsetzen und es geniesen. dieser sound kann von 30-40-50-60-70 jahren kommen, alles ist verbunden mit dieser zeit, in vielen filmen versucht man dies vermehrt einzubauen, finde ich toll. wenn man auch noch das ambiente dazu hat ... einfach perfekt :-)
 
Knacksen.Rumpeln und Rauschen gibts bei Audacity und Bier und Rotwein dazu bei Aldi.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles