Google kann der Polizei sagen, wer wann genau am Tatort war

Niemand sollte darauf vertrauen, dass die umfassenden Daten, die von Technologie-Anbietern gesammelt werden, auch bei diesen verbleiben. Das zeigt nun auch der Fall eines Bankraubes, bei dem die Informationsabfragen der Polizei die inzwischen ... mehr... Betrug, österreich, Innenministerium, Betrugsfälle, Online-Kriminalität, Telefonbetrug, Internetkriminalität Bildquelle: Bundesministerium für Inneres Betrug, österreich, Innenministerium, Betrugsfälle, Online-Kriminalität, Telefonbetrug, Internetkriminalität Betrug, österreich, Innenministerium, Betrugsfälle, Online-Kriminalität, Telefonbetrug, Internetkriminalität Bundesministerium für Inneres

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wer so selten dämlich ist sein eigenes Smartphone bei einem Bankraub mitzunehmen hat es auch nicht anders verdient als erwischt zu werden.
 
@Nordlicht2112: das war auch mein erster Gedanke... Smartphone (egal ob Apple, Google oder ein China-OS) liefert unendlich viele Daten <- selbst wenn man versucht alles zu unterbinden.

Ich würde noch vorher ohne Handschuhe Griffe und dinge Anfassen, weil den Fingerabdruck muss man erstmal finden und abgleichen... aber die Handydaten, einfacher gehts nicht :P
 
@Nordlicht2112: kann ich nur zustimmen. Man nimmt gefälligst garkein Handy mit. Alles andere ist dumm und sollte vor Ort erschossen werden.
 
@Nordlicht2112: ich persönlich finde, jeder der eine Bank ausraubt hat es verdient erwischt zu werden. ;)
 
@Nordlicht2112: Aber irgendwie müssen die Bankräuber sich doch abstimmen. Und gegebenenfalls sollte dies doch auch live auf FB gestreamt werden :D
 
@Nordlicht2112: Vielleicht wird das Gerät nicht zur Tat mitgenommen, aber es ist vielleicht beim Auskundschaften an vorherigen Tagen dabei.
 
@floerido: das ist aber auch nicht intelligenter.
 
@Nordlicht2112: Technisch ja. was da passiert ist am ende eine Rasterfahndung - bleibt offen, ob bzw wo das jeweils legal ist...
 
Mich erschreckt eher dass man mit solchen pauschalen Abfragen ohne einen konkreten Verdacht gegen eine bestimmte Person überhaupt durchkommt. "Nenn mir mal alle, die im fraglichen Zeitraum an Ort XY waren..." finde ich schon sehr bedenklich.
 
@hcs: Also so pauschal ist das gar nicht, es geht um einen engen Zeitraum mit einem sehr kleinen Radius...das ist schon sehr spezifiziert.
 
@McClane: Das ist doch nicht spezifiziert. So ne Bank ist idr kein kleines Gebäude. Dan im Umkreis von 8M da sind bestimmt schon 100-200 Handys/Smartphone dabei, gesucht werden 2-3 Täter. Für MICH ist das ein Generalverdacht aller Mitbürger...
 
@Speedp: Über die größe steht leider nichts, aber es gibt reichlich kleine Filialen...
Eine Geschwindigkeitskontrolle ist für dich demnach wohl auch ein Generalverdacht, da jeder vorbeikommende kontrolliert wird... facepalm
 
@McClane: Was ein Blödsinn. Hier ist der Punkt das jeder in dieses "Spezifiziertes Fenster" reinrutschen kann obwohl er sich nur an öffentlichen Orten aufhält. Das jeder Verkehrsteilnehmer identifizierbar ist ist Elementar und gehört zur Teilnahme am Straßenverkehr einfach dazu, dass brauchen wir glaube ich nicht auszudiskutieren.
Hat aufjedenfall nix mit so einer Polizeilichen Maßnahme wie in diesem Beispiel zu tun.

Aber hey wer seine Freiheit für mehr Sicherheit aufgibt wird am Ende beides verlieren. Viel Spaß mit den neuen Überwachungsmöglichkeiten...
 
@Speedp: Naja dann müsstest aber auch Überwachungskameras verbieten (die zeichnen alle Personen auf und es werden auch alle auf den Bilden sichtbare Personen überprüft). Es passiert hier nur automatisch statt händisch (noch). Wenn ich bei einem Banküberfall anwesend wäre (was bei dem 30m-Umkreis hier wahrscheinlich ist), dann wäre mir persönlich wichtiger die Leute zu finden als dann niemand weiß, dass ich jemals dort war.
Vermutlich hätte die Polizei über Funkzellenabfrage auch *irgendwann* ein Ergebnis gehabt. So gings jetzt schneller.
 
@McClane: Überleg mal weiter... Was wäre wenn Du Dich zufällig auch in der Nähe befunden hättest? Auch noch spezifisch genug? Nächste Anfrage: Welche Personen haben zu einem bestimmten Zeitpunkt an einer nicht genehmigten Demo teilgenommen?
 
@hcs: Na, dann ist das so - deswegen kommst doch nicht in den Bau und jeder sollte interessiert sein das Kriminelle gefunden werden... in welcher Scheinwelt leben manche?
Es geht hier um STRAFTATEN - nicht um Demo's - der Gedankengang grenzt für mich an Paranoia..
 
@McClane: Und wo lebst du?
https://www.zeit.de/digital/datenschutz/2011-06/polizei-dresden-vorratsdaten

https://taz.de/Fahndung-per-Handyortung-in-Berlin/!5027248/

Unterhalte dich mal mit Menschen die wegen falscher Verdächtigungen und Unschuldig im Bau waren. Geht schneller als man denkt.
 
@McClane: Demos sind in den augen einiger Straftaten. Erst recht wenn sie nicht angemeldet oder zugelassen sind.

Und natürlich kann man dadurch schnell als Bauernopfer in den Knast wandern, damit sich der ermittelnde Beamte ordentlich auf die Schultern klopfen kann, und nicht in die Verlegenheit kommt seinem Vorgesetzten zu erzählen das die Anfrage nichts gebracht hat.

In was für eine Blümchen - Regenbogen - Welt lebst du denn? Menschen sind Korrupt, Asozial, Böse, Niederträchtig, Gemein und Unehrlich. Das gilt auch für Polizisten, und sämtliche Beamte. Die Negativen Eigenschaften nehmen in der Regel zu je höher die Position ist. Oder wenn es darum geht eine höhere Position zu erreichen.

Solange nicht jeder Polizist unter dem selben Generalverdacht steht, in den er die Bevölkerung stellt, wird sich daran auch nix ändern.
 
@hcs: Ich sehe dein Problem in der Tat nicht. Wenn ich etwas illigales mache, egal ob Bankraub, Auto klau, Vandalismus oder eben eine nicht authorisierte Demo, die ggf. sogar noch an dere stört/belästigt oder behindert (was ja bei solchen Demos gerne mal passiert) der sollte sein privates Smartphone NICHT dabei haben!
Ich wäre sehr glücklich darüber, wenn die deutschen Behörden das auch mal anfragen könnten. Bei uns in der Nachbarschaft werden immer wieder Fahrzeuge mutwillig zerstört. Teilweise sogar auf Privaten, abgesperrten Parkplätzen.
Wenn die Polzei nun schauen könnte, wer in der Nacht von Mo-Di alles auf dem Parkplatz war, könnte man die Bande sehr schnell finden.
 
@sunrunner: Und dann finden die nur dein Handy, weil du immer um 22 Uhr mit deinem Hund um den Block gehst. Und als Antwort kommt erstmal die Spezialeinheit früh um 5 zur Wohnungsdurchsuchung mit dem Rammbock, weil sie, ob der zerstörten SUVs einen linksradikalen Hintergrund vermuten.
 
@eshloraque: Du hast auch das falsche Gras geraucht, oder?!
So pesimistisch, so Paranoit kann doch kein Mensch sein, oder?? O.o
Und klar, wenn ich JEDEN TAG um 22 Uhr dort vorbei laufe werden die mich natürlich auch als Hauptverdächtigen sehen. Weil mein Bewegungsprofil auch gar nicht zeigt, dass ich da Wohne und IMMER dort lang gehe.

Täterbeschreibung: eine Gruppe von min. 5 Personen.
Hauptverdächtiger: Einzelner Anwohner, der jeden Abend die gleiche Strecke läuft.
 
@sunrunner: das hat man vor Snowden auch gesagt.
 
@McClane: als bei uns hier in der gegend auf eine frau geschossen wurde stand 2 oder 3 wochen später die kripo bei uns vor der tür. grund: zwei auf mich gemeldete simkarten waren am fraglichen TAG an einem sendemast angemeldet der da irgendwo in der nähe stand. wie sich dann rausstellte waren es die simkarten meiner kinder, die dort zur schule gingen. da die kids ihre handys dort mit hin nehmen, is klar das sie dann wohl dort auch eingebucht waren. dies war aber weder im umkreis noch annährend zur tatzeit der fall, die schule is vom tatort über nen kilometer entfernt und nachts um 2 gehen meine kinder auch nicht mehr in die schule.

@hcs: also genau das ist auch schon in deutschland möglich, nur eben deutlich ineffizienter/ungenauer als man es wohl mit google kann.

der unterschied zu google is hier also wohl in der tat die genauigkeit was ort und zeit betrifft und man es anhand eventueller bewegungs profile (timeline) dann sogar noch genauer nachvollziehen kann.

das kurioseste bei mir war letztens auch ne mail von google, in der mir all meine besuchten orte, lokale etz. mitgeteilt wurden (die genannte timeline). die haben sogar genau berechnet wie viele kilometer ich (mit dem handy in der tasche, ohne gehts ja nich) zurück gelegt hab, und wie viele kilometer es noch sind bis ich quasi auf dem mond lande.

kurios ist es in dem fall deshalb, weil ich standort verlauf und eigentlich alles wo google was speichern will deaktiviert hab.
scheinbar wird da also dennoch mehr gespeichert/verfolgt als man dann selbst zu sehen bekommt und abschalten kann.
 
@hcs: die abfragen finden doch sowieso in echtzeit statt. Wie sonst soll spezifizierte Werbung funktionieren. Statt bei werbefirmen landen die Daten eben auch bei der Polizei. Kennst nicht die Apps die einem automatisch Rabatt vorschlagen wenn man Laden xy betritt?
 
@Hamburger88: klar. Dem stimme ich aber auch zu, wenn ich sowas installiere. Ich glaube aber nicht, dass ich zugestimmt habe, dass mit gratis die Staatsanwaltschaft vorbeigeschickt wird, nur weil ich mich zufällig zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort aufgehalten habe.
 
@hcs: Solange du keine Kriminelle vorgeschichte hast, wird das nicht passieren.
Abgleich: Straftäterdatenbank mit der Datenbank von Google, für einen bestimmten Bereich zu einer sehr spezifischen Zeit.
Die Treffer werden dann kathegorisiert und Priorisiert.
 
@hcs: Doch, doch, das hast du. War nur in den Lizenzbedingungen versteckt, die in einer Demokratie Wahlprogramm heißen. Und weil du ja evtl. nicht die regierende Partei gewählt hast, gilt trotzdem deine Zustimmung laut AGB, welche sich auch Grundgesetz nennen.
 
@Hamburger88: das rennt aber lokal über Bluetooth Beacons.
 
@Hamburger88: Ich wette, Deine Behauptung ist aus der Luft gegriffen.
 
@topsi.kret: nicht ganz, denn jede standortabfrage wird übers betriebssystem gemacht, nicht über einzelne apps ansich. die apps fragen bei BS nach wo sich das telefon grade befindet (kann man bei android zb. nachschauen wann welche app zuletzt den standort abgefragt hat, bei ios weis ich nich ob man das da selber nachschauen kann). also weis auch google (android) oder apple (ios) in dem moment wo sich dein mibil gerät befindet.

das es auch bei polizei und co. bekannt ist, ist natürlich falsch.

aber die daten gibt es in dem moment halt und können dank der datensammelwut halt abgefragt werden.
 
@Contor: Ich meinte folgende Behauptung:

"Statt bei werbefirmen landen die Daten eben auch bei der Polizei." und das in Echtzeit und permanent? Halte ich für eine Lüge.
 
@topsi.kret: "echtzeit und permanent" hab ich ja verneint. aber sie sind halt da und KÖNNTEN abgefragt werden.
 
@hcs: es müssen garnicht alle verdächtigt werden. Dank Kameras kann der Zeitraum ziemlich genau bestimmt werden, von wann bis wann sich jemand irgendwo aufgehalten hat. So kann man die Leute die vorbei gehen schon Mal filtern, ebenso die, die dort arbeiten
 
Ich stell mir das grade vor: "Hey, wir müssen noch die Bankräuber ermitteln!" "Nä, kein Bock. Lass man googeln, obs da was gibt."
 
Die US Behörden werden da schon ihre Methoden haben um einen verdächtigen unbekannten Bankräuber der OHNE Handy am Tatort war, zu finden.
Das könnte so ablaufen...
1) Wer kommt in Frage? in der internen Polizei-Datenbank
2) Welche Handy Nummer hat er?
3) Wann und wie oft war diese Handy-Nummer schon früher mal am aktuellen Tatort oder in der Nähe?
4) wie oft war diese Handy-Nummer an Supermärkten oder in der Nähe von Banken gesichtet worden.
5) Zum Schluss werden alle Daten von einem Profiler ausgewertet, der dann das weitere Vorgehn bestimmt.
6) Und Zack, der Bösewicht wird letzten Endes erwischt :-)
 
@lalalala: und was wenn er überhaupt kein Handy besitzt? *justathought*
 
@Annettekrum: dann ist es noch leichter den Täter zu finden. Profiler zu den Beamten, sucht mal alles ab in der Umgebung. Haltet auch Ausschau nach verdächtigen Personen, die kein Handy besitzen und überprüft genauestens deren Personalien :-)
 
@lalalala: Also klassische Polizeiarbeit, wie sie heute in jedem Land praktiziert wird.
 
@lalalala: Tolles Märchen. Könnte auch funktionieren, wenn es nur 5 Handys auf der Welt gäbe...
 
Ich denke es wird zeit für das Buch "Bankraub im Smartphonezeitalter für extreme Dummies".
 
@Bautz: wird mit "keep your phone at home!" zwar nur ein einzeiler, aber das können dummies dann auch verstehen;)
 
@elektrosmoker: Das sollte man schon etwas mehr ausführen. Wichtig ist aber dass dieser Satz jede Seite auftaucht.
 
@elektrosmoker: Handy in Bus oder Bahn liegen lassen, damit Aktivität simuliert wird. ;-)
 
Nächste Stufe ist dann:
Zeigt mir mal alle die auf Demonstration X waren.
 
@MatthiasK2: Nix neues:
https://www.zeit.de/digital/datenschutz/2011-06/polizei-dresden-vorratsdaten
 
@MatthiasK2: Next Level Shit: Zeig mir alle Personen, die sich häufiger in der Nähe von Zielperson X aufgehalten haben. Zeig mir alle Hartz-4-Empfänger, die ihren Wohnort verlassen haben. Zeig mir alle Personen, die sich nicht allzu viel bewegen. Zeige mir alle Personen, die ins Land X gereist sind. Zeige mir alle Personen, die sich deutlich länger als der Durchschnitt an Platz/in Gebäude X aufgehalten haben. Zeige mir, ob die Bewohner Wohnung X verlassen haben.
 
@eshloraque: Bring besser niemanden auf Ideen
 
@eshloraque: also wenn alle einen androiden mit standart einstellungen dabei haben ...........

kannste das in der tat alles abfragen .......

mich wundert manchmal selbst was google so alles über mich weis. wo ich war, wie lange ich dort war etz.

obwohl ich mir ziemlich sicher bin alles was das geo tracking betrifft deaktiviert zu haben (ausser zb. youtube verlauf zb.)

aber in meiner timeline war ich zb. auch während meiner arbeitszeit im kdw einkaufen, was ziiiiiiiiiiiiiiiiiemlich weit weg is von meiner arbeit und meinem allgemeinen umfeld.

aber gut, wenn google das sagt, dann wars halt so. darf nur mein chef nix erfahren.
die weit über 1000 extra kilometer mit dem firmenwagen wüsste ich in der tat nich zu erklären.
 
Wer bei einer illegalen Aktion ein Smartphone bei sich trägt ist Amateuer unterster Güte.
 
Also wer einen Mord plant der sollte sein Smarphone unterm Sitz im Bus verstecken. Falls Nachfragen kommen kann er es nicht gewesen sein weil er nicht am Tatort war. Facepalm.
 
@Montag: "Haben Sie ein Alibi?" - "Ich war alleine, aber ich hab hier den Google Standortverlauf"
 
@eshloraque: Wenn der als Beweis das man zum Tatzeitpunkt am Tatort war zugelassen ist. dann ist der Standortverlauf auch ein Beweis fürs Alibi.

Entweder ist es ein Beweis, oder eben nicht. Den Fall darf man dann nicht aussuchen.
 
... und mit 5G wissen sie dann sogar den abpress-druck beim Stuhlgang. Perfekt ;)
 
Ich will mich gar nicht mit dem Thema befassen, ob die Anforderung der Daten gerechtfertigt ist oder nicht.

Ich finde es jedoch bedenklich, dass Google sehr genaue Daten hat und somit genaue Bewegungsprofile erstellen kann. Das ist datenschutztechnisch mehr als bedenklich! Missbrauchspotential ist sehr hoch, auch auf Seiten der Behörden/des Staates. Wir werden ohnehin zuviel überwacht und es wird immer weiter ausgeweitet. Da sind wir vom Ratingsystem in China gar nicht so weit entfernt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles