Milliarden-Verlust: Uber verbrennt riesige Mengen an Investorengeld

Der Fahrdienst Uber stecke enorm viel Geld in die Eroberung neuer Geschäftsbereiche und ist dabei überraschend erfolglos. Das Ergebnis zeigt sich nun in den jüngsten Bilanzen: Noch nie zuvor hat die Firma ein geringeres Wachstum vermeldet. mehr... Geld, Brennen, Feuer Bildquelle: k.a. Geld, Brennen, Feuer Geld, Brennen, Feuer k.a.

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Verluste sinken über Kurz oder lang auf jeden Fall.
Spätesten wenn die Halunken endgültig pleite sind.Wäre nicht schade drum
 
@Trabant: Was genau findest du denn an Uber so schlecht?
 
@LoD14: Die TAXI Fahrer müssen geschützt werden !!!! Ebenso wie der Einzelhandel!!! :D
 
@Cosmic7110: Und die Kimaerwärmung. Und erst die Kinder! Mein Gott, denkt doch mal an die Kinder!
 
@Trabant: das würde mich auch interessieren. Leider kommt vermutlich nichts wie immer bei so einem Geblubber
 
Seit wann hat Uber Mitarbeiter?
 
@reklov24: Seitdem die Firma existiert - wäre sonst auch schwierig.
Mittlerweile sind das auch nicht wenige, die für Uber arbeiten.
Seit spätestens 2017 gibt's übrigens die Unternehmensanteile im einstelligen Prozentbereich in der Hand der Mitarbeiter, wenn ich das gerade noch richtig im Kopf habe.
 
Die hohen Verluste sehen so auch nur deutsche Investoren. International wird das etwas anders gesehen. Wenn man in ein Unternehmen investiert und dieses macht 100 Millionen Euro Verlust, aber steigert im gleichen Zeitraum den Marktwert um den Verlustbetrag, dann war es ein Nullsummenspiel. Sollten die Zahlen so mieß sein wie viele Medien berichten würde doch kein Mensch der noch bei Vernunft ist Uber Geld geben. Beschwerden von großen Aktionären gibt es kaum und der Kurs wird gestürzt. Ist natürlich eine Wette bei der man auch verlieren kann. So wie es aber aktuell aussieht lässt sich mit torpedieren von lokalen Gesetzten und Ausbeuten von Menschen auch in Zukunft gut Geld verdienen.
 
@Sprachtot47: Die Börse und Investoren lassen sich von Marktwerten schon immer blenden. Der Marktwert ist aber nur was Wert, wenn sich jemand für das Unternehmen interessiert und es kaufen will.
Wenn das Unternehmen aber kein Geld verdient, dann ist der Spuk spätestens dann vorbei, wenn man den Investoren kein Geld mehr abnehmen kann, in Aussicht mit tollen Gewinnen die man im Wachstum und den neuen Märkten generieren will.

Von den ganzen Firmen gibt es genug und die werden mit der kommenden Rezession wie Kartenhäuser einstürzen.
 
Uber ist wie bei Zalando(am anfang inzwischen sinds ja manchmal gewinne) man macht den Markt total Kabutt, die kleinen können nichtmehr überleben, gleichzeitig macht man aber Millionen Verluste!
Einfach ein scheiss Konzept!
 
Ähm, liebe Winfuture-Mannschaft: Ich hatte per Kommentar darauf hingewiesen, dass Dara Khosrowshahi ein Mann ist und "Uber-Chefin" deshalb vielleicht ein wenig unpassend ist. Ich habe daraufhin einen Hinweis bekommen, dass ihr meinen Kommentar "leider entfernen musstet", der Fehler aber korrigiert sei.
Nun, der Fehler ist immer noch drin im Artikel, und ich will euch da nicht reinreden, aber es käme deutlich souveräner rüber, wenn ihr einfach kurz "Fehler behoben" antworten würdet, statt Kommentare "leider" zu löschen. My two cents.
 
@cgd: Habe ich mal korrigiert, vielen Dank für den Hinweis.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen