Bargeld ist auch bei Deutschen weniger beliebt als man glaubt

Die Diskussionen ums Bargeld erwecken den Eindruck, als sei der deutsche Verbraucher der Fels in der Brandung, wenn es um die Verteidigung von Münzen und Banknoten geht. Dem ist allerdings keineswegs so. Längst wünscht sich eine deutliche Mehrheit, ... mehr... Geld, Euro, Geldschein Bildquelle: Henry Herkula / Flickr Geld, Euro, Geldschein Geld, Euro, Geldschein Henry Herkula / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Seit 4 Jahren handle ich das so, bietet ein Geschäft keine Kartenzahlung will es mich nicht als Kunde.
 
Geil in diesem Fall: der Nordhessische Verkehrsverbund. Waren Kartenzahlungen bis Anfang dieses Jahres noch am Automaten in der Tram möglich, so wurde das dann jetzt 2019 abgeschafft... .. Steinzeit und Cash only...
 
@Sprudeldudel: Tja dann würde ich schlicht nicht mehr damit fahren, außer ich habe ne Monatskarte!
 
Was ich gern hätte ist eine Art gesetzliches digitales Zahlungsmittel. Ich hab son bisschen Graus davor, da Zahlsysteme wie Pilze ausm Boden schießen, in baldiger Zukunft dutzend Zahlsysteme mit mir führen zu müssen. Sei es in Form von Karten oder Apps.
Regt man sich heute über die Omi auf, die ihre Taler zusammen kratzt, sucht der "Zeitgemäße" noch das richtige Kärtchen oder App, weil nicht jeder laden jedes Zahlsystem akzeptiert.
 
@kkp2321: ist ja nicht so, dass es mit Maesteo oder VPay respektive MasterCard Debit und Visa Debit ein weltweit etabliertes Zahlungssystem gibt. Apple und GooglePay nutzen auch direkt die Karten also gehen sie auch überall
 
@Ludacris: habe MasterCard Debit, und Google Pay, in den seltensten Fällen brauche ich noch meine Bankkarte, diese zwei reichen fast überall, außer beim rückständigen Penny Markt *Augenroll"
Habe inzwischen auch meine Leder Geldbörse gegen ein Xiaomi Kartenhalter getauscht, und Smartphone hat man eh dabei, man muss da auch keine App öffnen, nur Lockscreen entsperren reicht eigentlich^^
 
@Ludacris: Und dennoch sind es private, nicht-europäische Unternehmen auf die du keine Rechtsgrundlage hast. Deren Einsatz ist gebührenpflichtig und diese zahlst du über das gekaufte Produkt mit.
Zwar kosten digitale Systeme auch Geld, ein gesetzliches Mittel hat an sich selbst aber nicht den Anspruch gewinnbringend zu sein, sondern schlicht selbsttragend.
 
@kkp2321: klar, beide haben einen Sitz in Europa und die Karten werden von dem Sitz aus ausgestellt
 
@kkp2321: Bargeld kostet auch richtig viel, und jetzt rate mal wer das bezahlt :)
Einmal durch Steuern für die Herstellung, Erneuerung, usw. und beim Händler für die ganze Handhabung, Sicherheitstransporte, etc.
Seit die Gebühren für Kreditkarten auf 0,3% und EC auf 0,2% gedeckelt sind, ist es soweit ich weiß sogar für die Läden günstiger als Bargeld und ihnen damit lieber, kein Mindestwert mehr für Kartenzahlung, usw.
 
@jackii: oft sind Gebühren noch geringer, da großen Handelsketten meist Sonderkonditionen haben.

Bei den Konditionen geh ich stark davon aus das Bargeld die Unternehmen heutzutage mehr kostet.
 
@kkp2321: Ich wünsche mir einen totalen Crash von SWIFT!
Bargeldlose Zahlungen wären dann einfach nicht möglich
und alle Technikhörigen würden dumm aus der Wäsche guggn.
 
@rOOts: Du als Gehaltsempfänger aber auch. Auch Hartz4 kommt dann womöglich nicht mehr an. Denn die Interbankenkommunikation wäre dann gestört.
 
@Thunderbyte: Du hast ja vollkommen Recht,
dennoch würde es bei mir erst nach drei, vier Wochen eng.
Wer hat denn heut noch Kerzen und Zündhölzer im Keller?
:D
 
Das Problem: Der "Wildwuchs" unter den Zahlungssystemen - NEIN DANKE!
Entweder "ein" elektronisches ZM oder eben Bargeld! FERTIG!
 
@Zonediver: Ideal, ein elektronisches ZM = Monopol eines privatwirtschaftlichen unternehmens
 
@0711: wer sagt den das es privat sein muß..
 
@Priest: "So" ist es - der Staat hält ebenfalls ein Monopol: Auf drucken und ausgeben von Bargeld!
 
@Zonediver: Äh, der Staat vergibt die Lizenz zum Drucken und in den Verkehr bringen von Bargeld! Die Bundes Bank, sowie die EZB sind privatrechtliche Unternehmen.
 
@rOOts: "Die Bundes Bank, sowie die EZB sind privatrechtliche Unternehmen."

Autsch, hättest du mal Wikipedia

Die Bundebank ist bundesunmittelbare juristische Person des öffentlichen Rechts

Die EZB ist ein Organ der EU.

privatrechtliche Unternehmen sind beide nicht.

Bundesdruckerei ist zwischendurch privatisiert worden und wieder Rückverstaatlicht worden und auf privatrechtliche Basis organisiert.
 
@Priest: Es gibt genau keine bestrebungen das zu verstaatlichen
 
@0711: Man kann auch ein dezentrales System einführen. Korrigiert mich, aber girocard (aka EC-Karte) ist ein Beispiel dafür.
 
@FensterPinguin: Mir ist die EC Karte und das System dahinter vollkommen überaltert.
 
@Alexmitter: In wie fern ist der überaltert? Es ist nich komplizierter oder für Kunden aufwendiger als Kreditkarten. Aber es ist ein Beispiel für ein dezentrales Bezahlsystem und darum ging es.
 
@FensterPinguin: "In wie fern ist der überaltert?"
Die Technologie dahinter ist es, mit einer EC Karte dauert es teilweise tage bis eine Kartenzahlung tatsächlich stattfindet. Das sorgt für das berühmte Kontrolle verlieren das so viele anprangern. Bei Debit/Kredit Kartensystemen dauert es nicht einmal Sekunden. Ich habe immer zu jedem Zeitpunkt eine genaue Übersicht.
Auch haben Debit/Kreditkarten ein Interessantes System für Kartenzahlungen ohne festen Betrag. Z.b. beim Tanken. Eine Kartenzahlung würde dann einen Betrag von sagen wir 100€ Claimen, das ist dann abgebucht, aber noch auf dem Konto. Dann wird nach kurzer zeit vom geclaimten Betrag der eigentliche Betrag tatsächlich abgebucht und der Rest wird mir wieder als verfügbar angezeigt.
Das selbe trifft eigentlich auf jede Zahlung zu, deswegen habe Ich auch immer die Möglichkeit für eine gewisse zeit jede Abbuchung abzubrechen.
Das System ist keine Magie, auch ein Dezentrales System könnte auf seiner Grundlage arbeiten, aber das wollte man damals nicht, deswegen gibt es ja EC.
 
@Alexmitter: Und auch bei zentralisierter Lösung ist eine direkte Zahlung nicht immer gegeben. Auch bei einer Visa-Karte dauert es oft tage- bis wochenlang, bis das Konto tatsächlich belastet wird; das nennt sich dort "Charge Cards" (lauf Focus die verbreitete in Deutschland) und gehört da zum Konzept.
 
@Zonediver: ich finds gut, dadurch entsteht Konkurrenz, wodurch es immer mal wieder Gutscheine gibt, um zahldienste zu bewerben. Also für kommt das zugute, da ich so ein paar Taler sparen kann.
 
Nur Bares ist Wahres... alles Digitale kann manipuliert, gesperrt, gehackt werden, darüber jat man im Ernstfall keine Kontrolle! Und bei technischem Versagen hilft auch keime Karte oder Smartphone...
 
@mmode7m8: Dann musst du aber schon gegen das Bankkonto als solches sein. Denn da trifft alles drauf zu ("kann manipuliert, gesperrt, gehackt werden")
Auch Bargeld kann gefälscht, dir unwissentlich ausgezahlt werden und dich in unangenehme Situationen bringen.
 
@mmode7m8: dein Bargeld kommt auch von deiner Bank bzw. Bankkonto. Oder bekommst du dies noch in einer Lohntüte vom Arbeitgeber?
 
@mmode7m8: Klar hat man da Kontrolle. Gehackt = wird erstattet; Kartenmissbrauch = wird erstattet. Immer vorausgesetzt, es kann keine Mitschuld nachgewiesen werden (z.B. wer die PIN auf nem Zettel in der selben Geldbörse aufbewahrt).

Und Bargeld = Gestohlen ist gestohlen und bekommt man in der Regel nicht wieder!
Falschgeld = Straftat, selbst wenn Du es nicht wusstest. Und ersetzt bekommst Du das auch nicht!

Technisches Versagen habe ich noch nicht oft erlebt und wenn, wird dass an der entsprechenden Kasse oder am Eingang des Ladens direkt mitgeteilt. Dann kann man zu einer anderen Kasse, in einen anderen Laden oder Bargeld besorgen!
Wenn diese Info mal fehlen sollte, wäre ich einfach weg. Ich würde an der Kasse alles stehen und liegen lassen und einfach gehen und im nächsten Laden (ein)kaufen!
 
@mmode7m8: Nun, ist denn bedrucktes Verbundmaterial so viel besser? Das kann kopiert, manipuliert, kompostiert, gestohlen und verbrannt werden. Es kann jederzeit seinen gesamten wert verlieren. Es ist, im falle des falls genauso wertlos, sinnlos und nutzlos wie eine Plastikkarte.
 
Wunschtraum vom Autor? In repräsentativen Umfragen sind über 80% gegen die Bargeldabschaffung. Und ich hoffe das bleibt so.
 
@xenon-light: Von Bargeldabschaffung war hier null die Rede. Wird sogar explizit erwähnt:
"Das bedeutet nicht, dass Bargeld als gesetzliches Zahlungsmittel abgeschafft werden soll"
 
@kkp2321: Niemand hat vor eine Mauer zu bauen..
btw war sehr wohl davon die Rede und du hast es auch noch zitiert.

..not bad..
 
@bLu3t0oth: Grundproblem der Deutschen - was aber nachvollziehbar ist - durch unsere leeren versprechungen sind wir skeptisch gegenüber allem und jeden, "experten" kaufen wir dann doch aber alles ungefragt ab ;)
 
@Cosmic7110: Ohne Titel und Zettel ist man nix in diesem Land, egal wie man zu selbigen gekommen ist.
 
@xenon-light: "Das bedeutet nicht, dass Bargeld als gesetzliches Zahlungsmittel abgeschafft werden soll." Wo steht das jetzt im Widerspruch? Edit: Da war jemand schneller.
 
@++KoMa++: Der Gedanke war wohl Mutter der Aussage?
 
@++KoMa++: Warum schreibt man dann solche sinnbefreiten Beiträge? Ach ja, ich weiß.
 
@xenon-light: Während ich den kompletten Text durchlese und dann im Anschluss meinen Kommentar schreibe und abschicke hat dies ggf. jemand anderes auch schon getan. Erst nach Abschicken meines Kommentars (und der gesamten Lesedauer) wird mir dann auch der andere Kommentar angezeigt. ;) Aber gerne bin ich gespannt darauf was du denn nun daraus schließen konntest.
 
@xenon-light: Ja ka die überschrift tut so als wollen die deutschen kein Bargeld mehr.
Aber liest man hier den inhalt und schaut sich die statistiken an dann wünschen sich die leute nur die möglichkeit AUCH Bargeldlos zu zahlen.
Von "Bargeld ist unbeliebt" steht im Artikel nichts!

Der Autor hier, macht öfter solche clickbaits und moralischen Artikel.
Und ändert dann ohne Hinnweise nachträglich überschriften oder inhalt.
Geht mir richtig aufm keks!
 
@xenon-light: Zumal er Bitcom als Quelle angibt; so diskreditiert man sich selbst.
 
@adretter_Erpel: Da scheinst du dich ganz besonders auszukennen?
 
@xenon-light: Hallo Opa, Bargeldanschaffung und das bevorzugen Moderner angebrachter Zahlungsmöglichkeiten sind zwei paar Schuhe.
 
Ich sehe es halb / halb.

So manche verlieren bargeldlos sicherlich den Überblick, wenn man generell schon knapp rechnen muss.
Aber für einen Discounter vorher Geld zu holen, wenn man danach fast alles wieder dort lässt ist eher überflüssig.

Und wenn ich das Cent-Gezähle schon sehe ... da ich früher am Schalter gearbeitet hatte nerven mich generell große Mengen an Klimpergeld. Und wer sagt "Geld stinkt nicht" der sollte mal Einzahlungen von Fastfoodketten annehmen ;-)

Die Älteren sind es meistens gewohnt einmal pro Woche einen Batzen Bargeld abzuheben und diesen mit sich dauernd herumzuschleppen. Seit ich mal meine Geldbörse an der Waschanlage liegen ließ, trage ich nur noch 50 EUR maximal mit mir meist herum.

Die Zukunft wird aber bargeldlos sein und wer glaubt, dass man heutzutage ohne Kontrolle bleiben darf, der sollte weiter träumen. Da ich meine Steuern brav zahle kann gerne mein Vermögen transparent sein, wenn ich mir dann vielleicht sogar irgendwann mal den lästigen Steuerausgleich erspare.
 
@Postman1970:

Ich finde, Bargeldloses Bezahlen verführt vor allem zum übermässigen Konsum, da man es nicht direkt sieht, was man so ausgibt. Für mich ist es auch ein Kontrollverlust. Man muss hoffen, dass die Verkäufer, Banken und Kartenbetreiber jeweils den richtigen Betrag vom Konto abbuchen, da man später sich auch nur noch eingeschränkt erinnern kann, was man tatsächlich eigentlich ausgegeben hat

Diese Cent Münzen geht mir echt auch auf die Nerven. Muss nach jedem Besuch in der Euro Zone die ganzen 1, 2 und 5 Cent Münzen wegwerfen, da die sowieso keinen Wert haben. Wozu sind diese überhaupt noch gut, ausser dass sie Lebenszeit kosten?
 
@Frommi: du siehst sogar besser, was du wofür ausgegeben hast... Und wieviel du noch auf dem Konto hast mittels Apps. Zahle nur Bargeldlos, da ich über meine Kreditkarten Prämien Punkte sammle. 1% meines Umsatzes zurück zu erhalten ist im Jahr schon ein Batzen Geld.
 
@Frommi: Noch nie hatte ich so viel Kontrolle über meine Ausgaben als durch die digitale zahlung. Einfach weil alles an einem Ort ist und ich jederzeit sehen kann wie viel ich noch habe. In Echtzeit.
 
Wer Bargeld abschafft, beschneidet auch die Demokratie. Alternativzahlungsmittel bedeuten Kontrolle.
 
@Deep: Von Bargeldabschaffung war hier null die Rede. Wird sogar explizit erwähnt:
"Das bedeutet nicht, dass Bargeld als gesetzliches Zahlungsmittel abgeschafft werden soll"
 
@wertzuiop123: Würdest Du dich mit Politik ein wenig mehr beschäftigen, würdest Du wissen, dass einige Dinge auf der langen Bank funktionieren, wenn man sie nicht kurzfristig durchkriegen könnte... und das nicht erst seit gestern.
 
@Deep: Dann zahle deine Steuern und mache nicht Illegales, dann hast du keine Kontrolle zu fürchten ;-)
 
@Postman1970: Du verstehst die konsequenzen nicht, das ist wohl das kleinste problem. Wobei die kontrollauswüchse natürlich auch wieder zu massiven datenerhebungen führen und wo irgnedwann alle big data projekte landen weiß man ja....nicht dort wofür sie mal gedacht waren

Größere Probleme sind z.B. so dinge wie negativzins auf guthaben...ohne bargeld kein ausweg
 
@0711: Negativzinsen werden laut https://www.biallo.de/geldanlage/ratgeber/so-vermeiden-sie-negativzinsen/ teils erst ab 100.000€, meist ab 500k oder sogar 1 Mio.€ erhoben.

Du meinst also es wäre wirklich ein gangbarer Weg, besser hunderttausende von € in Bargeld unter der Matratze liegen zu haben? Quatsch.
 
@Thunderbyte: Das ist der aktuelle stand, Negativzinsen sind längst für deutlich niedrigere beträge im Gespräch.

Ein Safe? Wenn man das Geld hat, warum sollte man dafür zahlen wollen? Jeder Safe ist dauerhaft günstiger.
 
@Postman1970: Sicher ? Denk mal an die Abschaffung des 500 Euro Scheins, was spricht dagegen, demnächst und gesetzlich festgelegt: eine automatische Rückmeldung an ne staatliche (z.B. AntiTerror) Stelle einzubauen, wenn und weil du (d)eine Karte auf einen Ratsch mit mehr als 500 Euro belastet hast ? Und vor allem: zu wessen Gunsten du das gemacht hast ?
 
Geil per Gesetz gezwungen sein geschäft an die raffgiere zu hängen...
 
@0711: Möchtest Du den Satzbau nochmal überdenken?
 
Mich würde mal interessieren wie und wo die Befragung durchgenommen wurde. Das bei der Bitkom sowas heraus kommt, damit muss man rechnen.
 
Schön das es immer mehr Idioten gibt, welche bei jeder Zahlung mit Kreditkarte den Betreibern ein schönes Zusatzeinkommen zahlen. Die meisten wissen gar nicht, dass sie Disagio beim Zahlen mit Kreditkarte berechnet bekommen. Zur Erklärung: https://www.verivox.de/kredit/themen/disagio/
Im Kreditkartenwesen bezeichnet das Disagio eine Servicegebühr, die für das Abwickeln von Kredikartenumsätzen fällig wird. Händler zahlen diese Gebühr an die entsprechende Bank, die den Betrag direkt einbehält. Die Höhe bewegt sich meist bei 2 bis 3 Prozent des Umsatzes. Mit dem Disagio, auch Merchant Service Fee genannt, hat der Verbraucher direkt nichts zu tun. Händler legen es aber häufig in Form einer Extragebühr bei Kreditkartenzahlung oder im Rahmen ihrer allgemeinen Preisgestaltung auf den Kunden um.
 
@KoreAnder: Alle Bezahlmöglichkeiten müssen gleich viel kosten! Das ist gesetzlich geregelt! Man darf für Kreditkarten oder Paypal keine extra Gebühren dem Kunden verrechnen.. Ich zahle gerne mit Kreditkarte, da ich 1% meines Umsatzes zurück bekomme. Im Jahr sind das mehrere hundert €.. Und Kreditkartengebühren pro Transaktion sind auch von der EU geregelt und dürfen nicht mehr als 0,3% betragen. Also wo hast du die 2-3% her??
 
@KoreAnder: Läden sind im Durchschnitt froh diese kleine Gebühr zu zahlen, denn Bargeld vorrätig zu haben und von der bank in Rollen und bündeln zu kaufen kostet viel mehr. Alles in allem geht es auch um 0,3%, nicht um 3%.
 
@KoreAnder: Durch eine 2015er EU Verordnung kosten KK Zahlungen mit 0,3% quasi gleich viel wie EC Zahlungen und sind im Vergleich zum Bargeldhandling ein administrativer Vorteil. Daher ist es mitterweile völlig Jacke, ob man mit EC oder KK zahlt. Ja, das war früher mit 2-4% anders, jetzt aber nicht mehr. Danke EU.
 
Und dann heulen, wenn die Mehrkosten als Zahlungsmittelgebühr an sie weitergegeben werden....
 
@DRMfan^^: Das wäre schön, dann könnte ich mit der Karte auch noch sparen. Diese ist insgesamt für den Laden deutlich günstiger als Bargeld vorrätig zu haben.
 
Bargeld ist wohl das umständlichste und rückstandigste was es gibt und ist von meiner Seite, besser heute als Morgen abgeschafft.
 
Die Artikelaufmachung ist irreführend, denn sie weckt den Anschein dass die Deutschen nicht unbedingt die großen Verfechter des Bargelds sidn. Das ist aber ungebrochen so. Dazu gibt es auch Studien der Bundesbank die man sich herunterladen kann.
Hier werden zwei Dinge vermischt. Die Möglichkeit und die tatsächliche Nutzung. Ich wickle auch außerhalb des Onlinehandels nahezu 90% meiner Geschäfte mit Bargeld ab, aber auch ich würde mir wünschen wenn nahezu jedes Geschäft das bargeldlose Verfahren aktzeptiert. Warum auch nicht? 2 Möglichkeiten zu haben ist besser als eine. So kann ich mir spontan im Restaurant überlegen ob ich inzwischen einen Betrag erreicht habe, den ich sinnvoller per Karte zahle oder ob ich alle scheine meiner Geldbörse für die Zahlung in Bar "opfere". Ohne die absoluten Zahlen ist diese Umfrage widersinnig.
 
Ich bin auch nicht für das Abschaffen des Bargelds. Nur soll überall da, wo man etwas bezahlen kann, auch die Möglichkeit angeboten werden, es digital (Karte, Handy, Smartwatch, etc.) bezahlen zu können.
 
@Schneegestöber: Von Bargeldabschaffung war hier null die Rede. Wird sogar explizit erwähnt:
"Das bedeutet nicht, dass Bargeld als gesetzliches Zahlungsmittel abgeschafft werden soll"
 
Ist klar das ein Lobbyistenverein wie die Bitkom so etwas von sich gibt.
Denen würde ich NICHTS glauben, was sie von sich geben.
https://de.wikipedia.org/wiki/Bundesverband_Informationswirtschaft,_Telekommunikation_und_neue_Medien
 
Meine Bank untersagt mir Bargeldloses bezahlen mit der Karte derzeit und ehrlich gesagt ist mir Bares lieber, aber bei Summen die kein Bankautomat ausgibt wäre es schon praktisch
 
Ich würde gerne nur kontaktlos zahlen da man bei Barzahlung immer irgendwelches Kleingeld heraus bekommt das man dann nur schwer wieder los wird bzw. Wird man krumm angeschaut wenn man durch die Münzen kramt. Das macht es gleich doppelt unattraktiv.
Ich bin mir sicher das einige kleine Geschäfte oder Dienstleiter nur Barzahlung anbieten damit sie die Einnahmen an der Steuer vorbei bekommen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles