Daten auf US-Servern? EU prüft Software-Verträge mit Microsoft

Die Datenschützer der Europäischen Union wollen prüfen, ob die EU-Kommission und andere Institutionen des Staatenbundes beim Bezug ihrer Software von Microsoft die strikten Vorgaben zum Schutz der Privatsphäre der Bürger einhalten. mehr... Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Bildquelle: Nicolas Raymond / Flickr Eu, Europa, EU-Kommission, Karte Eu, Europa, EU-Kommission, Karte k.a.

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wir haben den onedrive for education bei uns und da war mir auch aufgefallen, dass jedes mal, wenn da was hochgeladen wird, eine menge verbindungen zu amerikanischen IPs bei microsoft und akamai aufgebaut werden. mich würde wirklich mal interessieren, ob das nur eine aluhut vermutung von mir ist, oder da was dran ist.
 
@LoD14: Zu beobachten ist allerdings welche der IP den traffic aufnimmt. Ich sehe bei meinen gehärteten debian welche IP aufgerufen wird und wohin etwas gelangt. Bei bedarf verweiger ich dann die IP bzw. ganze domains.
 
@Menschenhasser: Dafür hab ich weder die Zeit noch die technischen Mittel / Ahnung. Wir haben nur damals einen Client gesucht, der extrem viel Traffic verursacht hat. Dazu haben wir eine Zeit lang am Proxy mitgeschnitten. Es war aufgefallen, dass immer wieder größere Datenmengen (wir reden hier nicht nur von 3-4 Paketen zu Anmeldung etc) an Server in den USA gingen. Dabei haben wir dann irgendwann festgestellt, dass diese Pakete hauptsächlich von OneDrive for Business (Education) gesendet werden.

Wir haben einen FWU Vertrag mit MS, also extra einen für Bildungseinrichtungen. Die OneDrive Daten, aber auch Uploads auf den Sharepoint verursachen erstmal eine Menge Traffic an IP Adresse in den USA. Das waren die Beobachtungen von mir und meinem Kollegen. Für mehr fehlt uns einfach die Technik, Zeit und Ahnung und unser Datenschutzbeauftragter hat damals gesagt: "Alles ist gut Jungs"... Damit hatte er die Verantwortung.
 
@LoD14: Das scheint aber normal zu sein, kannst ja mal ein Tracert auf Microsoft.de machen entweder bleibst du in Irland oder du wirst weitergeleitet nach Shanghai oder New York oder wo auch immerhin. Das liegt am Load Balancing ihres Netzwerkes. Die Daten aber selbst bleiben in der Region, das wäre hier Europa. Habe das mal überprüft mit PS und unseren Emailkonten und die sind alle in Irland gehostet, bis auf eines was in Österreich liegt. Die Daten liegen ebenfalls alle in Irland. https://products.office.com/de-DE/where-is-your-data-located?ms.officeurl=datamaps&geo=Europe#Europe
 
Auf der einen Seite sind die pingelig ohne Ende, auf der anderen verschenken die die Daten wie Bonbons.
 
Die sollten sich lieber mal Fragen, wie viele Hintertüren es für den NSA gibt, so dass man direkt auf die Rechner und Datencenter kommt.
 
@bebe1231: Ganz bestimmt gibt es garkeine Hintertüren, denn "Abhören von Freunden, das geht gar nicht". /i
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen