Werbegeschäft: EU möchte Strafe gegen Google AdSense verhängen

In den vergangenen Jahren wurden gegen den Suchmaschinenkonzern Google aufgrund von zahlreichen Gesetzesverstößen mehrere Strafen in Milliardenhöhe verhängt. Nun hat die EU-Kommission den Werbedienst AdSense im Visier. Bereits nächste Woche soll ein ... mehr... Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Bildquelle: Nicolas Raymond / Flickr Eu, Europa, EU-Kommission, Karte Eu, Europa, EU-Kommission, Karte k.a.

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Laut Reuters werden Konkurrenten des Suchmaschinenkonzerns derzeit gezielt gefragt, ob diese sich von Google benachteiligt fühlen."

Eine dümmere Frage könnte ich mir kaum vorstellen.

"Glauben Sie Ihrer Firma würde es besser gehen, wenn es Konkurrenten xy nich gäbe" spielt in etwa in der selben Liega.
 
@gutenmorgen1: Nun lässt sich so ein Fall sicher leichter zum Abschluss bringen, wenn es ausreichend Betroffene bzw. Beispiele aus der Realität gibt.
 
Ref.: "Konkret wird bemängelt, dass in der Suchmaschine AdSense for Search, einem Unterprodukt des AdSense-Programms, ausschließlich AdSense-Banner angezeigt werden und es somit nicht möglich ist, Werbung von externen Anbietern in die Plattform einzubinden."

Das ist doch echt der Hammer! Ich bau mir ne Webeplatform auf, dann kommt die EU und sagt mir, daß ich Werbebanner von der Konkurrenz zulassen muß?

Und der oben zitierte Text stimmt ja so auch nicht! Werbung von externen Anbietern wird ja eingebunden, via AdSense. Wenn ich Werbung machen will, dann kaufe ich AdSense und gut ist! Da wird keiner benachteiligt! Google ist nun mal kein Wohltätigkeits-Verein. Es ist nicht deren Aufgabe, die eigene Konkurrenz groß zu züchten.

Wenn ich zu Aldi oder Lidl geh, kann ich ja auch keine Kaufland-Produkte kaufen! Na ja, die EU braucht eben mal wieder Geld, damit die nächsten 85 Treffen mit May auch bezahlt werden können vor dem (Nicht-)Brexit.
 
@Tumultus: natürlich, es gibt immer zwei sichten!

erstens: ich Bau mir einen Laden auf und verkaufe die speziellen bear7 Markenprodukte... natürlich hab ich keinen Bock da dann winfuture Produkte rein zu stellen!

zweitens: mein Laden erreicht eine Monopolstellung, es gibt faktisch nichts anderes mehr (ohne behaupten zu wollen, dass es bei AdSense so ist)... dann kann ich zwar meine Produkte so günstig wie möglich machen oder so geil wie kein anderes.... wenn "der Markt" das Produkt nicht wahrnimmt wird es auch nicht gekauft!

... mein Ansatz wäre wo anders... ich habe ein problem damit, dass große Konzerne einfach kleinere Unternehmen verschlingen, genau da müssen Grenzen gesetzt werden... Multi-Milliarden Konzerne sollen Multimilliarden Abgaben machen und kleinere Innovative Unternehmen können Produkte steuerfrei in der Welt verteilen <= da würde Innovation gefördert werden... die Abgaben an die EU helfen nur der EU und das auch nur für 5 Minuten... das Problem wird ggf. verschoben, aber nicht gelöst (siehe Microsoft Browser Auswahlbildschirm... IE ist nun weg, Chrome ist genauso mächtig wie der IE es war)
 
@bear7: Es wird leider nicht passieren, dass Multimilliarden-Konzerne auf einmal Steuern bezahlen. Die Versuche der letzten Jahre Steuern dort Einzutreiben laufen bisher ins leere.
Es ist wohl einfacher ein kleines Unternehmen oder den 0815-Kleinverdiener zu besteuern, die wehren sich weniger und haben auch keine riesen Lobby oder teure Anwälte.
 
@Techgek: Die Versuche der letzten Jahre Steuern dort Einzutreiben laufen deshalb ins Leere, weil kein wirklicher Wille von der Politik da ist, das auch ernsthaft umzusetzen.
 
@bear7: Eine Monopolstellung erlangst du allerdings nur mit Hilfe des Staates. In einem freien, also nicht-kapitalistischen Markt, sind Monopole praktisch unmöglich.
 
@MatnacWolf: "In einem freien, also nicht-kapitalistischen Markt, sind Monopole praktisch unmöglich."
Super Info... kommen wir mal zum Realitätsabgleich: Von welchem Jahrtausend sprichst du?
 
"EU möchte" ... von wem kam der vorschlag? hört sich ja nach ähnlichen experten wie cdu/voss an
 
Wird Zeit, dass die Monopolstellung gewisser amerikanischer Konzerne mal hinterfragt wird.
 
@XaverH: dir steht es frei, eine Alternative aufzubauen
 
@flatsch: Gibt es bereits zahlreich und die sind allesamt besser.
Komplett werbefrei und zum Betrieb auf dem eigenen Server (oder einfach auf einem bestehenden nutzen) gibts beispielsweise das open source Projekt Searx.
Oder wenn du etwas guer die Umwelt tun willst,dann nutze Ecosia,was einen grossteil der Werbeeinnahmen zum Baeume pflanzen verwendet.
Oder MetaGer von einem gemeinnuetzigen Verein,was sich fuer Datenschutz einsetzt und eine grosse Auswahl an Ergebnissen liefert,da im Hintergrund verschiedene grosse Suchmaschinen befragt werden - Ist uebrigens auch open source.
Letzteres ist aktuell mein Favorit,aber ich finde sie alle gut.
Und wenn du auch Alternativen zu anderen Google Produkten oder ganz anderen Datenkraken suchst,dann schau einfach mal auf https://switching.social
Ich sehe wirklich keinen einzigen Grund,warum man einen Milliardenkonzern unterstuetzen sollte,der den uebertrieben grossen Gewinn nur in seine eigene Tasche steckt.
 
@nipos: Searx und Meterger sind Metasuchmaschinen, die Ergebnisse kommen im wesentlichen auch von Google und MS. So gant weg von Google kommt man damit also auch nicht.
 
@kkp2321: Das ist leider richtig.
Bei Ecosia kommen die Ergebnisse sogar ausschliesslich von Bing.
Bei MetaGer sind es Bing und Yandex als grosse Suchmaschinen,aber es sind auch ein paar kleinere uns sogar eigene Ergebnisse (gekennzeichnet als von Scopia) dabei.
Und bei Searx kannst du halt selbst auswaehlen von welchen grossen Suchmaschinen du die Ergebnisse haben willst.
Klar,richtige Unabhaengigkeit bringt es leider alles nicht,aber es verbessert die Situation zumindest ein bisschen.
Man kann ja auf YaCy hoffen,eine ganz unabhaengige,dezentrale Suchmaschine,aber besonders viel scheint nicht zu passieren,wenn ich alle paar Monate mal auf das Projekt schaue.
 
@XaverH: Bau eine gute Alternative auf :D
 
@DRMfan^^: Würde er ja tun, nur wenn er eine gewisse Größe erreicht, würde er Werbung auf seiner Seite schalten, Konkurenten aufkaufen oder kaputtmachen, Gesetze ignorieren. das ist nun mal die Natur des Menschen, Tiger ermorden kaltblütig Antilopen und Menschen bekämpfen sich gegenseitig, Jagdtrieb. Der Unterschied ist nur, die Antilopen gründen keine Organisation, die Vegane Tiger verlangt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen