Abschaltung angeordnet: Streckenradar war unrechtmäßig in Betrieb

Auf der Bundesstraße 6 bei Hannover in Niedersachsen war ein sogenanntes Streckenradar aufgebaut worden, das die Kennzeichen aller vorbeifahrenden Autos registriert hatte. Jetzt hat ein Gericht die sofortige Abschaltung der Anlage angeordnet, da es ... mehr... Winfuture, Kfz-Kennzeichen, Nummerschild Bildquelle: CC0 / Pixabay Winfuture, Kfz-Kennzeichen, Nummerschild Winfuture, Kfz-Kennzeichen, Nummerschild CC0 / Pixabay

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sehr gut, die gehen mir langsam extrem auf die Nüsse mit ihrem Überwachungswahn für killefitz... Ich weiß ja, dass wir da eine seeehr lange Tradition drin haben aber wer nicht Ehrlich zu den Bürgern ist braucht auch nicht mit "Sicherheit" kommen...
 
@Cosmic7110: Im Mai wird das neue Polizeigesetz verabschiedet und dann wird das Streckenradar wieder angemacht...
 
@Cosmic7110: In vier Bundesländern werden Kennzeuichen schon länger erfasst und ausgewertet, ohne dass es der Bürger weiss.
Dort gibt es aber auch die entsprechenden Gesetze dazu.
Und hier wird es genauso passieren. Gesetzesanpassung und das Ding läuft wieder.

Im übrigen nutzen auch Östrreich, ERngland, Frankreich und die Schweiz seit Jahrzehnetn solche Streckenerfassungen. Und wer da erwischt wird muss auch ordentlich Geld hinlegen. Und zwar in Bar!!!! Oder die Kiste bleibt stehen.
 
@PiaggioX8: mag sein, ich wohn aber in keinem davon ;)
 
Wo bleiben die Bußgelder wegen Verstoßes gegen das Datenschutzgesetz?
 
@Memfis: An wen werden die Bußgelder bezahlt? An den Staat. Wer soll da belangt werden? Oh warte, eine staatliche Behörde. Mal davon abgesehen, dass unsere cleveren Gesetzgeber sich selbst und ihre Behörden von vielen Aspekten der Datenschutzgesetze ausgenommen haben oder sich Sonderrechte verschafft haben, wären Bußgelder doch eh nur ein Verschieben im System. Unterm Strich bleibts Geld da wo es war ;-)
Kannste machen was du willst, mit Datenschutz und Staat kommst du nicht weit...
 
@venture:
Nö, wird eben Zeit dass die an diejenigen bezahlt werden, deren Daten erhoben wurden.
 
Die werden wieder ein Schlupfloch finden, wie immer. Und wenn nicht,w erden die Gesetze eben geändert, meist so dass der normale Bürger keinen Zusammenhang sieht.
 
Auf Italiens Autobahnen ist das Gang und Gebe mit dem sogenannten "Tutor"-System. Da wird das Kennzeichen praktisch beim Drauffahren und beim Abfahren fotografiert/ermittelt, und aus der Wegstrecke und der benötigten Zeit die gefahrene Durchschnittsgeschwindigkeit ermittelt. Ist diese höher als das Tempolimit, weiß man derjenige ist irgendwo zu schnell gefahren. Ich finde das System sehr gut. Auf diese Weise werden die notorischen und dauerhaften Zuschnellfahrer effektiv bekämpft, die wirklich auf ganzer Strecke permanent rasen, und nicht nur diejenigen, die mal kurz bei einem Überholmaneuver zu viel Gas gegeben haben und das Pech hatten, dass da grad ein Blitzer stand.
 
@mh0001: Und die die bei Limit 130 erstmal mit 80 fahren und dann ein Stück 200 nicht. Genau das habe ich erlebt. Scheint bei Lambos besonders beliebt zu sein. Erst hab ich einen überholt, kurz drauf zieht er an mir vorbei.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen