Post testet mit Erfolg: Zustell-Roboter folgt dem Boten auf dem Fuße

Die Deutsche Post hat nach eigenen Angaben die Tests von Robotern, die die Zustellung von Sendungen unterstützen sollen, erfolgreich beendet. Durch einen nun wohl kommenden breiteren Einsatz der Systeme sollen Postboten allerdings nicht um ihren ... mehr... Roboter, Deutsche Post, Postbot Bildquelle: Deutsche Post Roboter, Deutsche Post, Postbot Roboter, Deutsche Post, Postbot Deutsche Post

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hm, dann überall neue Standard-Briefkästen aufstellen lassen, die einen direkt Zugang für den PostBOT haben. PostBOT dockt an den Briefkasten an, über eine verschlüsselte API werden die Bewohner mit den gelagerten Briefsendungen abgeglichen und über den Anschluss zugestellt. Vollautomatisierte Postzustellung.
 
@Rumpelzahn: Entweder nicht durchgelesen oder nicht verstanden was die Post damit will
 
@fabian86: das was ich schrieb, war eine Idee für die Zukunft. Das es heute nut Unterstützen soll, ist mir klar.
 
@Rumpelzahn: vorerst unterstützen ;)
 
@fabian86: Die Post wird wahrscheinlich im hinblick auf die Vollautomatisierung die Briefträger/Paketboten mit derartigen Bots ersetzen wollen.
Nicht zwingend heute, aber es scheint mir nicht zu unwahrscheinlich, dass die Post im hinblock auf die nächsten 15-20 Jahre die Postboten und Paketboten durch Bots ersetzt.
 
@Rumpelzahn: ganz genau jeder muss dann seinen Namen als qr Code Aufkleber an dem Briefkasten anbringen und schwups hat man dann doch den Briefträger ersetzt
 
Heute unterstützen sie den Zustellung bei Sendungen... Morgen reisen sie in der Vergangenheit um Sarah Connor zu töten
 
@happy_dogshit: Wird nicht hinhauen, weil sie die Adresse nicht finden konnten, oder Sarah Connor nicht Zuhause war.
 
@weyoun3000: Oder sie erwischen die falsche Sarah Connor in Delmenhorst. ^^
 
Also das "Wagerl" schaut ned so aus, also könnte es Gehsteigkanten überwinden... bei dem Achabstand und dem absurden Höhen/Längen/Breiten-Verhältnis bin ich mal auf die "Unfälle" gespannt, die dadurch entstehen werden, wenn das Teil umkippt...
 
@Zonediver: So wie es aussieht ist der Schwerpunkt aber recht weit unten. Das Fahrgestell beinhaltet bestimmt noch ein paar Autobatterien. Nehmen wir mal an da sind 2-3 größere drin. Dann kippt das bei dem Gewicht nicht ganz so leicht.
 
@Zonediver: Die Ingenieure, die das Gerät entwickelt haben, werden schon nicht unfähiger als der durchschnittliche WF-Kommentator sein, nehme ich jetzt einfach mal an.
 
Es wundert mich, dass immer noch soviel Aufwand in diese Kommunikationsform gesteckt sind. Verschlüsselte E-Mails mit kryptographischer Signatur sind sicher als Briefe, schwerer zu fälschen, billiger, Infrastruktur für nachweisbaren Abruf (für Einschreiben mit persönlicher Übergabe) ließe sich leicht einrichten, Authentifizierung über E-Perso ließe sich leicht einrichten, energiesparender, komfortabler...

Die E-Mail mit ein paar Zusatzfeatures, die zum großen Teil seit einem Jahrzehnt in freier Software implementiert sind, ist dem Brief in jeder Hinsicht überlegen. Und für ein moderates Gehalt von 50.000€ würde ich mich bereit erklären, für die übrigen Technophoben ein OS-Image zu packen, so dass man ihnen einen Kasten mit Embedded SIM, Tintenstrahldrucker und Einplatinenrechner hinstellen kann, der ihnen ihre Post ausdruckt. Bei den gesparten Kosten für Briefträger, hat man das Geld für die Hardware und Software sicherlich schnell wieder drin.
 
@dpazra: Für rein geschäftliche Korrespondenz sicher eine Super-Idee, das sehe ich genauso. Allerdings haben die Menschen nach wie vor das Bedürfnis nach persönlichen Briefen, die auch durchaus handgeschrieben sind, oder wo mal irgendein kleines Grußkärtchen oder ein Geldschein oder sonstwas mit reingepackt werden. Das kannst du alles mit deiner technokratisch-kühlen Idee nicht abdecken.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen