Schlecht übersetzt: Google-Translate-Fehler hilft Drogenhändler

Die Qualität von Übersetzungsdiensten wie Google Translate lässt bisher ohne Zweifel zu wünschen übrig. Genau diese Tatsache hat jetzt in den USA dazu geführt, dass ein Drogenhändler wieder auf freien Fuß gesetzt werden musste - wirklich ... mehr... Usa, Polizei, Festnahme, SWAT Bildquelle: Pixabay Usa, Polizei, Festnahme, SWAT Usa, Polizei, Festnahme, SWAT Pixabay

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dieses DrecksTool kann noch nicht mal Deutsch/Englisch richtig übersetzen - umgekehrt schon garnicht - echt Schrott.
 
@Zonediver: absolut - Bing translator ist um Welten besser. Nutze ich im Rettungsdienst immer wieder wenn Patienten weder Deutsch noch Englisch sprechen.
 
@Ludacris: Bing ist auch nicht gerade toll. Ich kann nur DeepL empfehlen.
 
@Weißbrot: Stimmt. Im Moment gibt es kein besseres Übersetzungstool für den Privatgebrauch als DeepL. Echt erstaunlich wie weit die den anderen, namhaften Unternehmen voraus sind.
 
@Ryou-sama: Nur DeepL hätte dem Polizisten nicht geholfen, da es keine Smartphone App mit direkter Spracheingabe gibt. Oder habe ich die nur übersehen?
 
@Ludacris: Bis ein Patient euch mal verklagt weil statt Schmerzen im Bauch Schmerzen in der Lunge "diagnostiziert" wurden :D
 
@sav: unwahrscheinlich da man auch noch Hände und Füße hat und wir ja auch nur verdachtsdiagnosen stellen ;)
 
hä? So ganz versteh ich das noch nicht. Wenn ich also irgendwas illegales in meinem auto transportiere, muss ich der polizei nur sagen, dass die mein auto nicht durchsuchen dürfen und ich bin safe Oo?
 
@Sebaer: Korrekt. Der Blick in den Kofferraum, ins Handschuhfach oder in mitgeführte Gepäckstücke geht nur mit Durchsuchungsbefehl, es sei denn du erlaubst es freiwillig. Dein Auto ist genauso privat wie deine Wohnung, und da darf die Polizei auch nicht einfach so rein.
Du wirst ja bei einer Polizeikontrolle auch gefragt, ob du mit einem Alkoholtest einverstanden bist. Das kannst du ebenfalls ablehnen.
Problem ist: In beiden Fällen (Kofferraum+Alkoholtest) kann es dir dann passieren, dass sie dich bei einem begründeten Anfangsverdacht mit auf die Wache nehmen bzw festhalten, um einen solchen Beschluss (Durchsuchung oder Anordnung zum Blutalkoholtest) einzuholen.
 
@mh0001: "Kann" ist nett ausgedrückt. Es WIRD passieren... ;)
 
@DON666: Naja, wohl eher nicht bei einer Routineverkehrskontrolle wenn es keinerlei klare Anzeichen gibt, dass du unter Alkohol stehst. Ich bezweifle, dass die dann Durden Aufwand treiben würden...
 
@mh0001: Also ich kenne wirklich nur die Variante, bei der sie einen zwar vor die Wahl stellen, man aber am Tonfall direkt raushört, dass eine Weigerung definitiv nichts bringt, da die eh am längeren Hebel sitzen. Ich habe mich jedenfalls noch nie getraut, "Nein" zu sagen, weil ich mit meiner Zeit was bessseres anzufangen weiß, als auf der Wache rumzusitzen.
 
Das ist US-Recht. In Deutschland sind Beamten zu einer allgemeinen Verkehrskontrolle berechtigt (§ 36 StVO). Für eine Durchsuchung müssten sie über einen richterlichen Durchsuchungsbefehl verfügen. Bei vielen Mandanten ist es so, dass Beamte für sich selbst eine Durchsuchungsanordnung erlassen. Das darf ein Beamter immer dann, wenn er einen begründeten Verdacht hat. Z.B. ich glaube im Wagen riecht es nach Marihuana. :-)
 
Hätte auch deepl.com nutzen können
 
@wertzuiop123: Falls deren Existenz demjenigen überhaupt bekannt ist, was nicht selbstverständlich ist.
 
Was ich bei derart nie verstehe ist was die "illegale" Durchsuchung am Tatbestand ändert.
 
@Lofi007: Ändert am Tatbestand nichts, allerdings ist man illegal an die Information bzw. das Beweismittel gekommen, weshalb das dann entsprechend nicht mehr verwendet werden darf.
Sonst könnten Polizisten nach Lust und Laune Häuser ohne Beschluss durchsuchen und wenn sie was finden, verhaften.
Dieser Willkür möchte man damit entgegenwirken, daher auch die (theoretische) Trennung der Gewalten (zunächst legislative & exekutive und später noch judikative).
 
@Lofi007: Das hab' ich mich auch schon immer gefragt. Ist denn der Beweis kein Beweis, nur weil irgendeine Formvorschrift nicht genau stimmt? Ich finde, Fakten sind Fakten.

Ich bin oftmals nachts unterwegs und werde überdurchschnittlich oft von der Polizei angehalten (weil ich nur verrostete alte Karren fahre, von der Nachtschicht gelangweilte Jungpolizisten machen dann die simple Gleichung auf: Nacht, alte Karre, erwachsener Mann am Steuer= ganz bestimmt besoffen, haben aber immer Pech, ich trinke generell keinen Alkohol). Dabei redet dann der eine von den beiden am Fenster mit mir, der andere geht um's Auto herum und leuchtet mit seinem Maglite überall in meinen Kombi hinein. Wenn der dabei was verdächtiges im Innenraum sehen würde, müßte ich garantiert aussteigen und ratze-fatze wären die in der Karre drin und würden das Drogenpaket herausziehen. Wenn ich was dabei hätte ;-).

Doch wenn da wirklich was wäre (also ein Verdacht), finde ich es auch richtig, daß das kontrolliert werden darf. Verstehe das nicht bei den Amis. Wie so vieles andere bei denen.
 
@departure: Auch in Deutschland muss gefragt werden, ob sie das Auto durchsuchen dürfen. Von außen reinschauen ist erlaubt, genau durchsuchen bedarf der Erlaubnis des Halters oder eines Richters. Und zu deiner ersten Frage: Wenn man Beweise zulassen würde, weil irgendeine Formvorschrift nicht beachtet wurde, könnten die Polizisten auch einfach ohne Fragen dein Auto durchsuchen, was eher nicht wünschenswert ist ;)
 
@departure: Wenn du deine Zustimmung erteilst, darf ne ganze Menge getan werden. Verweigert du sie klar und deutlich, nicht. Der Punkt ist da eher, daß so manches mal so getan wird, als wäre deine Zustimmung nicht von Nöten bzw du wirst (vorsätzlich) nicht drauf hingewiesen, daß sie ansich vorzuliegen hat. Und anschließend die Tatsache, daß du dich nicht wehrst, indem nach der genauen Begründung für eine Durchsuchung fragst, als stillschweigendes Einverständnis hergekommen wird. Im Zweifelsfall solltest du also besser das Warndreieck, als nen verdächtiges Päckchen offen im Auto rumliegen haben, denn der Trick, um legal den sonstigen Inhalt des Kofferraums sichten zu können, ist nunmal die Frage danach. Weil man verpflichtet ist, das vorweisen zu können und die allermeisten es nunmal im Kofferraum liegen haben.
Und für alle sonstigen Fälle gibt's da ja noch die Gefahr im Verzug Geschichte, mit der schlagartig so einiges deiner / jener Rechte beiseite fegbar ist..
 
@Lofi007: illegale Durchsuchung = illegale bzw. illegal erworbene Beweise = nicht gerichtsverwertbar. Zuerst mal musst du nämlich das durchsuchen dürfen, ohne das zu dürfen hättest du nämlich nichts gefunden. Und hintenach mit etwas gefundenem das anfängliche nicht gedurft haben nachzulegitimieren, fällt daher glatt aus.
 
Der Polizist war ein Redneck. "Can I search the car?" - "Kann ich das Auto suchen?" Die Frage ist ja reichlich doof, wenn man direkt vor dem Auto steht. Ok, die englische Sprache ist in dem Fall auch reichlich dämlich.

search - suchen, durchsuchen, forschen, absuchen, fahnden, nachforschen
search through - durchsuchen, durchsehen
frisk - filzen, hüpfen, umhertollen, durchsuchen, abtasten, trippeln

"to search through" oder "to frisk" wäre viel eindeutiger gewesen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.