Rekordwerte: 2017 lag das E-Mail-Volumen in Deutschland bei 771 Mrd.

Wie nicht anders zu erwarten war, konnten auch im letzten Jahr in den E-Mail-Postfächern der Deutschen neue Rekordwerte verzeichnet werden. 2017 wurde hierzulande der Versand und Empfang von 771 Milliarden E-Mails registriert, ein Großteil der ... mehr... E-Mail, Wachstum, Statistik, email, Gmx, Web.de Bildquelle: Web.de E-Mail, Wachstum, Statistik, email, Gmx, Web.de E-Mail, Wachstum, Statistik, email, Gmx, Web.de Web.de

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das Traurige daran ist das bestimmt 50% davon einfach nur Spam ist und auch in selbigen Ordnern landet...
Ich will gar nicht wissen wie viel das Weltweit ist und wie viel Strom dafür unsinniger weise verschwendet wird.
 
@Eagle02: So ist es.
Vieles kommt durch den Filter durch.
Und Newsletter landen halt auch nicht immer im Spam Ordner.
 
Nur 771 Milliarden? Wird das außerhalb meiner Firma etwa nicht mehr benutzt?!
 
Mich würde ja mal interessieren, wie viele E-Mails wirklich inhaltlichen Wert haben. Ich schätze mal, dass mindestens 80% sowas wie Bestellbestätigungen, Lieferstatus, Passwortrücksetzungen, Spam und anderes Kleinkrams ist.
 
@Memfis: Ich tippe auf 99%
 
@Memfis: Angeblich sind die 771 Mrd ja ohne Spam. Aber da dürften die Grenzen fließend sein. Irgendwelche Newsletter, die man ratzfatz an der Backe hat, aber theoretisch über opt-out abbestellen könnte, dürften von vielen als Spam aufgefasst werden, in den 771 Mrd aber mit drin sein.
 
Also nicht nur Whatsapp. Die email wurde ja schon für tot erklärt.
 
Dieses Sendungsbewusstsein der Onlineshops/Serviceanbieter geht mir auf die Eier. Ich werfe jeden Tag 10 Emails ungelesen weg, von Anbietern, die nur sagen wollen: hallo ich bin noch da, oder: guck mal unsere unterbezahlte Praktikantin hat wieder ein paar neue Produkte eingestellt.

Und alles nur, weil irgendjemand diese Geschichte mit den Funneln erfunden hat. Seit dem wird man mit Minivideos, Miniupdates, Miniangeboted und Minigeschichten überhäuft, die nur den Zweck haben, dass man auf die Webseite klickt um das nächstgrößere Video, Update, Angebot, Geschichte zu klicken.

Manche Websites schaffen es beinahe täglich einen Newsletter rauszuhauen. Wie schrecklich.
 
@eshloraque: Selbst schuld, wenn du solche Newsletter abonnierst.
 
@Drachen: da hast du vollkommen Recht. Leider kriegt man den Spaß oben drauf, wenn man irgendwo einkauft und es ist absolut nicht ersichtlich, welche Website welche Policy nutzt.
 
@eshloraque: tatsächlich kriegt man bei einigen wenigen Anbietern den Newsletter zwangsweise - bei rein digitalen Gütern verwende ich deswegen schon lange nur noch Einmaladressen.
 
"der Newsletter kann sich den Spitzenplatz sichern."
Wenn man den Spam-Anteil von rund 90% mal abzieht, mag das stimmen.

Nachtrag: dass die Zahlen angeblich abzüglich Spam sein sollen, habe ich mittlerweile auch gelesen. Entsprechene Hinweise kommen also zu spät. An der Grundaussage ändert es nichts, denn wie wollen die denn beim Zählen feststellen, welcher Newsletter bestellt war und welcher nicht? Ich kriege immer wieder unbestellte Newsletter auch von sehr großen "seriösen" Firmen und wette, dass die hier mitgezählt wurden.
 
Seit wievielen Jahren wird E-Mail für tot erklärt? Hier bestätigt sich mal wieder: Totgesagte leben länger :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen