Schummelt Epson bei Druckertinte? Hersteller in Frankreich vor Gericht

Der Verdacht, dass viele Hersteller von Elektronikgeräten ihre Produkte nach der Garantiezeit geplant ableben lassen, steht schon lange im Raum. Im Fall des Druckerherstellers Epson will die französische Staats­an­walt­schaft nun Licht ins Dunkel ... mehr... Drucker, Epson, Tintenstrahler Bildquelle: Epson Drucker, Epson, Tintenstrahler Drucker, Epson, Tintenstrahler Epson

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Franzosen haben es echt voll drauf. Vive la france!!
Das sage ich schon seit Jahren. Strafen müssen in % von Umsatz bemessen werden, sonst lachen sich die feisten Manager doch schlapp und lassen eben mal eine Thailand-reise ausfallen, schon ist das wieder ausgeglichen.
 
@Trabant: Eigentlich eine sehr gute Idee. Anders wird sowas von Großkonzernen ja wirklich aus der Portokassa bezahlt ...
 
@mike4001: Klar muss Strafe sein. Aber das schlimme ist, dass jede Strafe am Ende von den Verbrauchern wieder gezahlt wird, wenn die Produkte einfach wieder ein wenig teurer werden....
 
@andi1983: Du meinst wenn Epson eine Strafe Zahlen muss, dass dann alle anderen Drucker Hersteller ebenfalls die Preise anziehen?
 
@daaaani: Ne, aber wenn man pro Drucker ein paar Euro raufgeht, dann bekommt man über die Menge auch die Strafzahlungen wieder rein, und der Rückgang der Kunden dürfte vernachlässigbar sein.
 
@andi1983: "wenn man pro Drucker ein paar Euro raufgeht"

durch geplante Obsoleszenz ? Oder Strafen?

"dann bekommt man über die Menge auch die Strafzahlungen wieder rein"

Und du meinst eine Strafzahlung verschafft der Konkurrenz keinen Vorteil?

"und der Rückgang der Kunden dürfte vernachlässigbar sein."

Also trifft eine Strafe nicht den Hersteller sondern ausschließlich den Kunden? Dann doch lieber geplante Obsoleszenz durchgehen lassen? Weil das trifft nicht den Kunden?

Ich denke du verkennst das Problem und dessen Wirkung auf die Brieftasche des Kunden. Davon ab macht es einen gewaltigen Unterschied ob Belastungen dauerhaft oder einmalig bestehen.

Wenn der Rückgang der Kunden wirklich vernachlässigbar wäre, sprich eine Abwälzung der Strafe auf die Preise so geringe Wirkung hätte, dann war die Strafe einfach nicht hoch genug!
 
@daaaani: Ich denke das mein Posting einfach falsch verstanden wurde.

Klar muss dagegen vorgegangen werden und auch Strafen verhängt werden.

Es war eine einfache Anmerkung, dass Strafen jedoch nicht beim Unternehmen hängen bleiben, sondern immer weitergegeben werden.
Und bis eine solche Manipulation auffällt, verdienen sie ja auch schon gut daran.

Und wenn ein Hersteller die Strafe nicht in 2 Monaten wieder zurück haben möchte, dann können die Aufschläge in einem Bereich liegen, bei der Kunden es fast nicht einmal merken.

2 Euro bei Bsp. 10 Milionen Drucker sind auch schon 20 Millionen Euro Mehreinnahme. Es geht ja nicht drum, dass sie dann auf ein Gerät 40 Euro aufschlagen.
 
@andi1983: Bei Unternehmen, die so eine starke Konkurrenz haben ist es unmöglich die Preise anzuheben. Bestenfalls lernt der Konzert und betrügt nie wieder, da sie den Aktionären verklickern müssen, dass sie mal eben den gesamten Gewinn der letzten drei Jahre in Strafen und Wiedergutmachungen stecken mussten.
 
@andi1983: Wohl eher nicht, denn die anderen Hersteller werden deswegen nicht die Preise anheben (so man hofft). Werden es ohnehin schwer haben sich wieder eine Vertrauensbasis aufzubauen, wenn der Ruf erst mal am Boden liegt. Wenn die Preise angehoben werden, ändert sich das Gewicht in den Regalen, aus Druckern und Patronen wird dann Blei.
 
@andi1983:
Wenn eine Wirtschaft funktioniert, dann geht sowas nicht. Das geht nur, wenns ein Monopol oder ein Kartell ist.

Aber im Grunde hast du da schon recht. Das ist was die meisten nicht kapieren. Auch wenns z.B. um den Spritpreis geht und Leute die kein Auto haben wollen, dass er 5 Euro pro Liter kostet. Die kapieren nicht, dass sowas auch sie bezahlen müssen, und bei sowas wie den Spritpreis sogar sehr stark.
 
@andi1983: Sollte das in der freien Marktwirtschaft nicht durch Preiskampf unter Konkurrenten geregelt sein?
 
Man müsste eben wie Du meintest mal wieder eine Strafe auch wehtun lassen wie eine Strafe. Wenn die Summe aus der Portokasse bezahlt wird, tut das keinem weh weil der zu erwartende Mehrgewinn die Strafe locker aufwiegt. Da läuft grundlegend was falsch.
 
@nasabaer: Z.B. ein temporäres Verkaufsverbot. Das würde weh tun und gleichzeig den Kunden zeigen, dass da was nicht stimmt.

Wäre natürlich für Kunden, die schon einen Drucker habe dann auch ein Problem - eventuell müsste da noch eine Verpflichtung her Kunden kostnelos eine bestimmte Menge an Nachfüllmaterialien zur Verfügung zu stellen.
 
Die Frage ist, wie wären die Verkaufszahlen, wenn das Multifunktionsgerät statt 99,- für 250,- verkauft wird und die Tintentanks ohne Chip oder sowas kommen, so das es keine Quersubventionierung mehr gäbe.
 
@Alfred J Kwack: Also ich habe jetzt ein paar Jahre ein Epson Ecotank System und würde es nicht mehr hergeben.
Keine nervige Anzeige, keine Patronen, egal ob Original, oder Nachbau.

Einfach Tinte nachschütten und weiter geht es. Und die Tinte gibt es auch beim Fremdanbieter und funktioniert ohne Probleme.
 
@andi1983: Was für ein Epson Ecotank System hast Du und wie ist die Druckqualität?
 
@Johann1976: Weil ich die ganzen Sonderfunktionen nicht benötige habe ich das einfache ET-2500 System gewählt.
Am Anfang war es so wie bei Bewertungen beschrieben, dass ab und an mal ein paar Druckfehler waren. Aber nur beim Schnell/Normaldruck. Das aber komischerweise nur beim Drucken über den PC. War nach kurzer Zeit dann aber auch weg. Wenn man etwas direkt kopierte war es immer super.

Wenn man in den Einstellungen auf gute Druckqualität geht, ist es immer perfekt.
Ich nutze diese Einstellung eigentlich immer. Aufgrund der Haltbarkeit der Tinte und des Preises bei Fremdherstellern, kann man die Einstellung auch gut nutzen.

Meine Eltern haben sich jetzt ebenfalls dafür entschieden, weil sie mal öfter was kopieren wollen. Da ist es das ET-2650. Ist aber ganz frisch und noch eingepackt. Die drucken noch die letzten Patronen weg ;-) Kann ich also noch nichts sagen.
 
@andi1983: Danke schön.
 
Das Problem ist doch, dass der Staat grinsend mit dran verdient. Bsp.: MwSt..
Je mehr der Kunde kaufen muß, sprich Geld ausgeben muß um den Lebensstandart zu halten oder wie in dem Falle, Bürotätigkeiten ausüben zu können, desto mehr Geld klingelt in der Staatskasse.
Und solange Politiker im Vorstand großer Namenhafter Hersteller sitzen, wird sich daran auch nicht wirklich irgend etwas ändern.
Umweltschutz ist da im besten Fall ein frommer Gedanke, ideal um den Leuten weiteres Geld aus der Tasche zu ziehen.
 
@Johann1976: Deine Aussage ist völliger Unsinn, da das Geld sowieso ausgegeben wird und damit MwSt anfällt. Wenn nicht für die Tinte, dann für Anderes. Aber Hauptsache in die Populismus Kiste gegrabbelt.
 
@Alfred J Kwack: Leute wie Du machen dieses Abzocker-Wirtschaftssystem erst möglich. Immer schön treu und brav Geld für den selben Spiddel ausgeben wie letztes Jahr,
ohne auch nur drüber nachzudenken.

Bsp.: Auto Wer soll denn jetzt den Dieselbetrug bezahlen? Der Käufer.

Bsp.: Waschmaschine, wie lang hält das Ding? Fernseher, PC, etc. etc.. Drucker?
Der blanke Wahnsinn was da das geneigte Melkvieh, sprich der Käufer mitmacht,
ohne mal das Hirn einzuschalten. Ganze Baureihen werden via Firmware-Update abgeschalten siehe HP.
Es ist ein Unterschied ob ich ein paar Euro für eine Tintenpatrone oder fast den Preis des Druckers für eine Tintenpatrone ausgeben muß oder mir gleich einen neuen Drucker (noch mehr Geld) kaufen darf, da der Hersteller trotz neuer Original-Tinte beschlossen hat, das das Teil genug Kopien gemacht hat.
Da der Hersteller nicht fragt, wie hoch mein Lohn ist, frage ich nicht nach den Entwicklungskosten. Die werden dank Billigsproduktion irgendwo in ganz armen Ländern und "umweltfreundlichem Transport" einmal rund um den Globus genug Kohle machen, oder?

Dieses System soll eine Marktwirtschaft sein, also sollen sie sich auch dran halten.
 
@Johann1976: Der Umweltschutz ist denen doch vollkommen egal - sonst wären sie nicht auf solche Praktiken gekommen - Kohle - das is alles, was für diese Geier zählt!!!
Das Vorgehen Frankreichs ist nur zu begrüßen!
 
@Zonediver: Genau meine Meinung.
 
rein zufällig bei meinem epson.... aber was solls... gibt jetzt einen neuen, wieder für 60€. 3 jahre gehalten... das ist ok
 
Mein Epson muss einen Bug in der Firmware haben. Seit 5 Jahren tut er seinen Dienst ohne zu meckern, auch mit Patronen von Drittanbietern.
 
@iPeople: Genau so eine Schleuder habe ich auch bekommen. Kompletter XXL Tintensatz für 8 Euro geht ohne Probleme, ich überlege schon ob ich Epson verklage.
 
Ich finde, dass Herstellern ein Verkaufsverbot auferlegt werden sollte, wenn ihnen Produktmanipulation (geplante Obsoleszenz) nachgewiesen werden kann und nicht nur für das entsprechende Produkt, sondern für die komplette Produktpalette. Beim ersten mal für einen Monat, dann drei Monate, sechs Monate, ein Jahr und schlussendlich bis hin zu 10 Jahren. Umfirmierungen werden dabei natürlich berücksichtigt. Nur so lernen sie es.

Außerdem könnte ich kotzen, wenn ich die Hersteller von Umweltschutz labern höre, dann aber ihre Produkte so produzieren, dass bei einem (nach einiger Zeit gewollten) defekt eine Neuanschaffung fällig wird.
 
@Memfis: Jaja, die gute, alte Sollbruchstelle (so hat man das früher genannt).

Es hat tatsächlich mal Elektrogeräte gegeben, die ewig gehalten haben und nicht kaputt zu kriegen waren.

Wenn dann der Enkel mal an den Hersteller geschrieben hat, daß der Staubsauger der Oma schon seit 50 Jahren seinen Dienst tut, dann sind die sogar angereist und haben sich das Ding angesehen. Damit sie den "Fehler" finden, damit sowas nie wieder passiert! Und die Oma hat pressewirksam einen nagelneuen Staubsauger bekommen (den sie danach trotzdem nicht verwendet hat, der alte geht ja immer noch;-)).

Es gibt ja Leute, die behaupten, daß die Sollbruchstellen den Wirtschaftskreislauf besser in Gang halten. An die Rohstoffverschwendung denken die dabei aber leider nicht.
 
Ist in der Drucker Branchen doch üblich... Epson ist da nicht zum ersten Mal unangenehm aufgefallen!

Hier was aus 2008: https://www.heise.de/video/artikel/Der-Schrottzaehler-1507072.html
 
Noch schlimmer sind die China- Importe, Kleinelektronik und so, die meist schon innerhalb eines Halben Jahres den Geist aufgibt oder Mangels vorhandener Ersatzbatterie als Elektronikschrott auf dem Müll landet. So etwas müsste Verboten werden, denn der kleine Preis nutzt doch gar nichts, wenn das Teil nach einigen Benutzungen mangels Qualität kaputt gegangen ist.
 
Verstehe sowieso nicht, wer Epson, Hp, Lexmark Brother usw.kauft. Canon Ip 7250 mit 20 Pack Tinte hab ich 60€ gezahlt.

Die billig Tinte von ebayy druckt hervorragend.
Mein letzter Canon hielt über 10 Jahre!
 
Ist doch nix neues. Alle elektronischen Geräte von Handy, Laptop, Grafikkarten schwächeln alle nach 3 Jahren ab. Es ist von dem Herstellern so gewollt damit die Kunde alle paar Jahren ein neues Produkte kauft. Und welcher Hersteller würde die Drucker 10-30 Jahre bestehen belassen wenn die Kunden nur Tintenpatronen kaufen? Da wird fast kein Umsatz mehr gemacht wenn die meisten Kunden die kostengünstigeren nachfüllbare Tine von Drittherstellern kaufen.

Umd Apple betrügt auch ältere iPhone Besitzer mit ihrem älteren Modellen und drosselt die Leistung damit die iPhone Fans alle paar Jahren neues Modelle kauft und Apple die Milliardem Umsatz macht.
Von wegen der Kunde ist König.
 
@Deafmobil: Kapier ich auch nicht. Denn wenn er nicht König ist, dann ist er weg! Grundlagen der Kaufmännischen Psychologie. Wundert mich das die sich das überhaupt leisten können auf diese einfachen Grundsätze zu verzichten! oO
 
Bisher hatte ich HP, Lexmark, Canon. Alle Geräte sind nach weniger als 3 Jahren kaputtgegangen. Wohl gemerkt: ich habe die Geräte im Schnitt 1mal die Woche benutzt.
Zufall???

Wenn erst mal der Schwamm für die Tinte (zwecks Reinigung) voll ist, kann man die Geräte in den meisten Fällen entsorgen.
 
@ichbinderchefhier: deswegen kaufe ich kein HP, Epson und Canon mehr. Vorher Lexmark und 2x Epson Drucker. Keiner hat mehr als 4 Jahre gehalten.
Ich habe dann Samsung Drucker mit Toner gekauft. Wenigstens werde ich von Samsung wegen Obsoleszenz nicht verarscht. Bis heute fast 5 Jahre alles in Ordnung. Meine Mutter hat auch ein Samsung Drucker, ich glaube 7 Jahre hat sie schon und der läuft immer noch.
 
@Deafmobil: Ich habe mit Brother gute Erfahrungen gemacht.
 
hab mir vor zwei jahren einen geschirrspüler von hanseatic gekauft, der ging nun kaputt. könnte auch von epson sein ;) oder meine waschmaschine. ganz rafiniert nach 2 jahren hat das gehäuse der trommel am wasserdruckschlauch geschabt, so dass ein loch im schlauch war. da kein druck aufgebaut wird, dachte die maschine, es ist nicht genügend wasser in der trommel und pumpte immer weiter. Erst nachdem ich die Maschine zerlegt hatte, viel mir es auf. Die Hersteller planen meiner Meinung nach tatsächlich das frühzeitige ableben, spätestens nach 5 Jahren. Ich empfehle sämtliche Geräte vom Strom zu trennen.
 
@Bobbie25: viele Geräte sind mit Obsoleszenz ausgestattet. Viele Hersteller wollen dass die Kunden alle paar Jahren neues Produkt kauft.
Schlecht für die Umwelt die jährlich Millionen Tonnen Schrott Hausmüll landen.

In der früheren 50 bis 80er Jahren hielten die Waschmaschinen, Staubsaugern, Fernseher usw mehr als 30 Jahre lang.

Seit 2000er Jahren wurde dann Obsoleszenz erfunden und verbaut. Damit die Leute immer alle paar Jahren neue Geräte kauft und die Herstellerfirmen Milliarden Gewinne machen können indem sie jährlich Millionen Geräte verkaufen.
Und das Selbstreparieren wurde unzugänglich gemacht.
 
@Deafmobil: Dann müsste der Gesteztgeber mal einspringen. Will aber auch seine Gewinnen durch Steuern mitnehmen. Oder Pöstchen in den Firmen abgreifen. Von daher wird da nix passieren. Leider.
 
Nein - die Franzosen haben es eben nicht voll drauf. Der Prüfer bekommt Geld und wird erklären, das er nichts Verdächtiges erkennen konne. Meint Ihr etwea, nur die Bundesregierung ist korrumpierbar?
 
Hab einen Epson und drucke zugegebenermaßen sehr wenig. Mittlerweile erfolgt der Druck nur noch mit horizontalen Aussetzern/Linien-unbrauchbar. Mehrfache Reinigungs-Durchläufe ohne Erfolg. Gebe auch zu, aufgrund der eben geringen Drucke nicht die originale Tinte zu benutzen.
Ich vermute hier einfach mal, dass da etwas durch Nichtgebrauch verschlissen ist. Sehr ungern würde ich das Gerät verschrotten, weil er druckt ja noch. Habt ihr einen Tipp, was man da reinigen kann, damit die Dokumente- keine Fotos- normal gedruckt werden? Bin eigentlich zufrieden mit Epson.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles