Diaspora: Facebook-Alternative startet im September

Internet & Webdienste Die Entwicklung der offenen Facebook-Alternative Diaspora ist im Verlauf des Sommers offenbar sehr weit vorangeschritten. Als Open-Source-Projekt soll das P2P-basierte Social Network Mitte September dieses Jahres offiziell starten. Am 15. September wird der Startschuss für dieses Projekt fallen. Das kündigten die vier Studenten der New York University über den zugehörigen Blog an. Die Studenten verfolgen bei Diaspora ein Konzept, welches von bisher bekannten Sozialen Netzwerken deutlich abweicht.

Geplant ist es, ein dezentrales, offenes Netzwerk auf Peer-to-Peer-Basis zu schaffen. Dabei sollen die Mitglieder von Diaspora eine möglichst umfassende Kontrolle über ihre eigenen Daten erhalten.

In dem Blogbeitrag heißt es, dass man den Nutzern intuitive Möglichkeiten bieten möchte, die veröffentlichten Inhalte mit verschiedenen Gruppen teilen zu können.

Daniel Grippi, Maxwell Salzberg, Raphael Sofaer und Ilya Zhitomirskiy konnten im Frühjahr dieses Jahres 200.000 US-Dollar über den Crowdfunding-Dienst Kickstarter sammeln. Auch Mark Zuckerberg, der Gründer von Facebook, hat sich dazu entschlossen, etwas für dieses Projekt zu spenden.
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:10 Uhr Smartwatch Herren mit Telefonfunktion 1.7-Zoll Touch-Farbdisplay Armbanduhr mit Musik Spielen, Pulsmesser, Schlafmonitor, Sportuhr Wasserdicht Schrittzähler Fitnessuhr für Android iOSSmartwatch Herren mit Telefonfunktion 1.7-Zoll Touch-Farbdisplay Armbanduhr mit Musik Spielen, Pulsmesser, Schlafmonitor, Sportuhr Wasserdicht Schrittzähler Fitnessuhr für Android iOS
Original Amazon-Preis
49,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
38,49
Ersparnis zu Amazon 23% oder 11,50

Metras Aktienkurs in Euro

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!