Deutscher Mars-Bohrer gescheitert: InSight legt den Maulwurf lahm

Nasa, Mars, Sonde, InSight, Bohrer, HP3 Bildquelle: NASA Nasa, Mars, Sonde, InSight, Bohrer, HP3 Bildquelle: NASA
Alle Bemühungen um ein Comeback sind gescheitert: Das deutsche Boh­rer-Experiment, Spitzname Maulwurf, sollte als Teil der InSight-Mission tief in den Marsboden eindringen. Doch der rote Planet hat an der Lande­stelle eine ganz andere Bodenbeschaffenheit als vermutet.

Der Maulwurf konnte sich am Ende einfach nicht unter die Oberfläche wühlen

Bei Experiment ohne Vorläufer müssen auch Fehlschläge einkalkuliert werden. Genau das muss jetzt das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) vermelden. An Bord der Nasa-Sonde InSight war mit HP3 (Heat Flow and Physical Properties Package) auch erstmals ein Bohrer auf dem Planeten gelandet, der sich drei Meter tief in die Oberfläche eingraben sollte. Der Plan: erstmals präzise Daten zu Wärmeströmen aus dem Planeteninneren erheben. Doch kurz nach Platzierung und Aktivierung am 28. Februar 2019 wurde klar: Diese Pläne stehen vor einer ungeahnt großen Hürde. Der Bohrer kann sich nicht wie vorgesehen mit Hammerschlägen in den Boden graben.
NASA Mission InSightDie großen Pläne für den Maulwurf... NASA Mission InSight... sind endgültig gescheitert
Zwei Jahre und unzählige Rettungsversuche später - wir hatten wiederholt in unserem Forschung & Wissenschaft-Special berichtet - muss der DLR jetzt verkünden, dass man die Mission als gescheitert ansieht. "Wir haben alles gegeben, was möglich war. Aber der Mars und unser tapferer Maulwurf passten einfach nicht zusammen", sagt Tilman Spohn vom DLR-Institut für Planetenforschung. Nach vielen Jahren der Planung, Entwicklung und Konstruk­tion sei das gesamte Team natürlich sehr traurig, dass mit dem Bohrer ein Teil des Experiments deutlich hinter den Erwartungen zurückblieb. Allerdings habe man wertvolle Erkenntnisse gewonnen, die zukünftigen Mars-Missionen helfen können, "unter die Oberfläche zu gelangen".

NASA Mission InSightNASA Mission InSightNASA Mission InSightNASA Mission InSight
NASA Mission InSightNASA Mission InSightNASA Mission InSightNASA Mission InSight

Die Oberfläche war anders als vermutet

Das Ende für den Maulwurf war dabei, nach einem letzten Versuch Vortrieb zu erreichen, beschlossen worden. "Nach sorgfältiger Vorbereitung brachten leider auch 500 Hammerschläge am vergangenen Samstag, 9. Januar, keinen erkennbaren Fortschritt", so das Team. Damit habe man nach zwei Jahren alle denkbaren Möglichkeiten "durchgespielt".

Auch der Grund für das Scheitern des Bohrers scheint schon gefunden: Demnach waren für die Entwicklung des Maulwurfs "Bodenanalysen von NASA-Rovern wie Spirit und Opportunity herangezogen worden", so der JPL-Wissenschaftler Troy Hudson. "Aber nach der Landung stellten wir fest, dass der Boden in diesem Gebiet völlig anders ist als alles, was wir bisher gesehen haben." Nasa, Mars, Sonde, InSight, Bohrer, HP3 Nasa, Mars, Sonde, InSight, Bohrer, HP3 NASA
Mehr zum Thema: NASA
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren10
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Bresser National Geographic

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 23:59 Uhr Mehrfachsteckdose mit USB, Dimmbares Nachtlicht steckdosenturm, Steckdosenleiste Mehrfachstecker Überspannungschutz mit Schalter3 Einstellbare HelligkeitMehrfachsteckdose mit USB, Dimmbares Nachtlicht steckdosenturm, Steckdosenleiste Mehrfachstecker Überspannungschutz mit Schalter3 Einstellbare Helligkeit
Original Amazon-Preis
26,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
19,48
Ersparnis zu Amazon 28% oder 7,51

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!