Gigabyte Brix: Neue Mini-PCs im NUC-Stil mit Intel Hexacore-CPU

Pc, Desktop, mini-pc, Desktop-PC, Gigabyte, NUC, Kleinst-PC, Mini-Desktop, Mini PC, Brix, Gigabyte Brix Bildquelle: Gigabyte
Der taiwanische Notebook- und Mainboard-Spezialist Gigabyte hat eine Neuauflage seiner durchaus beliebten Mini-PCs der Gigabyte Brix-Serie vorgestellt. Bei den neuen Kleinst-Desktops kommen die aus Ultrabooks bekannten Intel Core-U-Prozessoren der 10. Generation zum Einatz. Die erneuerte Gigabyte Brix-Reihe erinnert nicht nur durch Zufall an Intels eigene NUCs (Next Unit of Computing). Die Mikro-Rechner sind ähnlich klein und fast identische Technik an Bord, nutzen aber von Gigabyte selbst entwickelte Hauptplatinen. Das Angebot reicht vom zweikernigen Intel Core i3- bis hoch zum sechskernigen Intel Core i7-Prozessor im Inneren, wobei die maximale Verlustleistung 25 Watt nie übersteigt.

Gigabyte Brix (2020)Gigabyte Brix (2020)Gigabyte Brix (2020)Gigabyte Brix (2020)

Eine aktive Kühlung ist bei Grundmaßen von nur rund 12x12 Zentimetern dennoch nötig, schließlich lässt sich die Hitze sonst kaum aus den kleinen Gehäusen bringen. Konkret kommen der Intel Core i3-10110U (Dualcore, 2,1 bis 4,1 Gigahertz), der Intel Core i5-10210U (Quadcore, 1,6 bis 4,2 Gigahertz), der Intel Core i7-10510U (Quadcore 1,8 bis 4,9 Gigahertz) oder der Intel Core i7-10710U mit seinen sechs Kernen zum Einsatz, die zwischen 1,1 und 4,7 Gigahertz erreichen.

Reichlich Rechen-Power, aber leider nur SATA für den Festspeicher

Die kleinen Rechner sind auch deshalb interessant, weil sie überraschend viel Arbeitsspeicher unterstützen. Jedes der Systeme kann mit bis zu 64 Gigabyte RAM in Form von DDR4-2666 SODIMM-Riegeln umgehen. Darüber hinaus lassen sie sich mit einer 2,5-Zoll-Festplatte oder SSD im selbigen Format mit SATA-Port ausrüsten. Der einzelne PCIe-M.2-Slot im Inneren ist leider schon mit dem Funkmodul mit WLAN und Bluetooth belegt, was dann doch eine gewisse Schwäche darstellt.

Darüber hinaus verbaut Gigabyte drei USB-3.2-Gen-2-Ports von voller Größe, einen USB Type-C-Anschluss mit USB-3.2-Gen-2-Support und den kombinierten Audioport auf der Front. Hinten sitzen zwei HDMI-2.0-Ports,, zwei weitere USB-3.2-Gen-2-Anschlüsse im USB-A-Format sowie ein Gigabit-Ethernet-Anschluss. Als Betriebssystem kommt angeblich nur Windows 10 in Frage, zumindest was den offiziellen Support angeht.

Darüber hinaus sind die Mini-PCs auch noch seitlich bestückt, wobei dort nur ein serieller Port verbaut ist, den wohl die wenigsten Privatanwender nutzen dürften. Optional bietet Gigabyte für den kommerziellen Einsatz auch noch eine Erweiterungskarte mit einem zweiten LAN- und einem zweiten RS232-Port an. Wer möchte, kann die neuen Gigabyte Brix bei Bedarf mittels eines VESA-Adapters auf die Rückseite eines Monitors schnallen.

Angaben zur Verfügbarkeit und den Preisen liegen bisher noch nicht vor. Orientiert man sich an den Vorgängermodellen, dürften die Preise allerdings je nach Modell zwischen 350 und 550 Euro liegen. Pc, Desktop, mini-pc, Desktop-PC, Gigabyte, NUC, Kleinst-PC, Mini-Desktop, Mini PC, Brix, Gigabyte Brix Pc, Desktop, mini-pc, Desktop-PC, Gigabyte, NUC, Kleinst-PC, Mini-Desktop, Mini PC, Brix, Gigabyte Brix Gigabyte
Mehr zum Thema: Intel
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren6
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Tipp einsenden