Wie eine DVD mit 360 TB Speicher: Microsoft spricht über Project Silica

Microsoft Research, speichermedium, Project Silican, Glas-Speicher Bildquelle: Microsoft
Aktuelle Speichertechnologien werden immer weiter entwickelt. Doch was wäre möglich, wenn man ein neues Medium auf die Anforderungen spezieller Anwendungen hin optimieren würde? Microsoft will auf diese Frage mit dem Project Silica eine Antwort geben. Aus Quarzglas-Würfeln und Laser-Licht sollen die Cloud-Speicher der Zukunft entstehen.

Microsoft Research setzt auf den Glaswürfel als Cloud-Speicher von morgen

Aktuell tauschen sich Spezialisten auf der Storage Developer Conference im kalifornischen Santa Clara über aktuelle und zukünftige Entwicklungen im Bereich der Speichermedien aus. Microsoft nutzt diesen Rahmen, um ein neues Forschungspapier vorzustellen, das beschreibt, wie mithilfe von Lasern Daten auf Würfeln aus Quarzglas gespeichert werden können. Microsofts Forschungsabteilung hat sich dafür mit dem "Optoelectronics Research Centre" der University of Southampton zusammengetan. Microsoft Research: Project SilicaProject Silica soll Cloud-Speicher ganz neu definieren Wie Microsoft bei seinem Vortrag zu der Zielsetzung ausführt, wolle man mit Project Silica den Ansatz wagen, ein Speichermedium "von Grund auf" für seinen Einsatzzweck neu zu entwickeln: "Mit Project Silica wird die allererste Speichertechnologie von Grund auf für die Cloud entwickelt", so das Forschungsteam. Demnach habe man die Grenzen dessen, was mit aktuellen Speichermethoden möglich ist, bald erreicht: "Deshalb braucht es für Cloudspeicher einen ganz neuen Ansatz."

Wie Microsoft ausführt, macht man sich für das Project Silica neueste Entdeckungen im Bereich der ultraschnellen Laser-Optik zunutze, um Daten besonders effektiv auf Quarzglas speichern zu können. Dabei kommt ein sogenannter Femtosekundenlaser zum Einsatz, mit dem laut dem Forschungspapier permanente Nanostrukturen in das Glas eingeprägt werden können. Microsoft nennt diese Strukturen "Voxel" und betont, dass vor allem das Auslesen der so gespeicherten Daten eine besondere Herausforderung darstellt.

Prototypen im Aufbau

Wie der Konzern ausführt, konnte man so bisher kein "vollständiges Speichersystem" aufbauen, man befinde sich aktuell dabei, "verschiedene Prototypen für Schreib- und Lese-Köpfe" zu entwickeln. Im ersten System, das so entstehen soll, erwarten die Forscher, dass rund 1 TB im Volumen einer DVD-Disk gespeichert werden kann. "Die Technologie hat das Potenzial, diesen Wert auf bis zu 360 TB zu steigern", so das Resümee in dem Forschungspapier (PDF). Microsoft Research, speichermedium, Project Silican, Glas-Speicher Microsoft Research, speichermedium, Project Silican, Glas-Speicher Microsoft
Mehr zum Thema: Microsoft Research
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren5
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:30 Uhr BAMBUD OBD2 Diagnosegerät, OBD2 Adapter, OBDII, OBD OpelBAMBUD OBD2 Diagnosegerät, OBD2 Adapter, OBDII, OBD Opel
Original Amazon-Preis
16,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
11,99
Ersparnis zu Amazon 29% oder 4,99

Tipp einsenden