Neuer Wurm nutzt gleiche Securitylücke wie Blaster

Während immer noch zahlreiche Zwischenfälle mit dem, Anfang der Woche erschienenen, W32.Blaster- beziehungsweise W32.Lovesan-Virus auftreten, warnt der europäische Antiviren-Spezialist Panda Software vor einem weiteren Wurm. 'RPCSdbot' nutzt die gleiche Schwachstelle von Windows 2000- und XP-Betriebssystemen aus, wie der gefährliche Blaster-Wurm. Die Antivirenexperten warnen daher weiterhin davor, die Windows-Updates nachlässig zu behandeln. Bereits seit Mitte Juli bietet Microsoft ein Update an, das die Sicherheitslücke schließt. Auch sollten alle Anwender ihre Antivirenprogramme mit den aktuellen Virensignaturen aktualisieren. Zusätzlichen Schutz bietet eine Personal Firewall, die die Ports, die 'Blaster' zum Eindringen in den Computer verwendet, schließt. Der gestern erstmals von Panda ActiveScan entdeckte RPCSdbot-Wurm, nutzt die gleiche Sicherheitslücke wie 'Blaster', verbreitet sich aber im Gegensatz zu diesem per E-Mail. Einmal in den PC eingedrungen, nimmt er verschiedene Einträge in der Windows-Registry vor und versendet sich wiederum selbst an die auf dem Rechner gespeicherten E-Mail-Adressen.



News-Submiter: Tobias Funke
Weitere Infos und News-Quelle: www.pcgames.de

Bedenken Sie bevor Sie einen Kommentar schreiben, dass Kommentare nur im unmittelbaren Zusammenhang mit der News stehen sollen - für andere Sachen ist das Forum da - WinFuture.de behält sich vor, unpassende Kommentare zu löschen und im Wiederholungsfall oder bei verbalen Entgleisungen dem WinFuture-Gast ggf. die Kommentarrechte, temporär oder auf Dauer zu entziehen!
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Folgt uns auf Twitter
WinFuture bei Twitter
Interessante Artikel & Testberichte
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!