Windows 9: Der neue Multi-Desktop in Aktion

Microsoft, Betriebssystem, Windows Threshold, Desktop, Windows "Threshold", Windows 9, Startmenü, Windows 9 Threshold, Windows 9 "Threshold", Multitasking, Multi-Desktop, WIndows 10 Exklusiv, Start Menu, Multitask, Multi Desktop Microsoft, Betriebssystem, Windows Threshold, Desktop, Windows "Threshold", Windows 9, Startmenü, Windows 9 Threshold, Windows 9 "Threshold", Multitasking, Multi-Desktop, WIndows 10 Exklusiv, Start Menu, Multitask, Multi Desktop
Microsoft führt mit Windows 9 erstmals in der Geschichte seines Betriebssystem eine Unterstützung für die Verwendung mehrerer Desktops ein. Anhand der erst vor wenigen Tagen erstellten Windows Technical Preview Build 9834 können wir nun die Funktionsweise zum aktuellen Zeitpunkt genauer nachvollziehen.

Der Zugriff auf die neue Multi-Desktop-Funktion erfolgt in der Windows 9 Technical Preview aktuell über einen in der Startleiste neben der Suchfunktion angezeigten Multitasking-Button, der den sogenannten Task View zu Tage fördert. Dabei legt sich ein Balken horizontal über den unteren Rand des Bildschirms, auf dem eine Schaltfläche zum Hinzufügen zusätzlicher Desktops angezeigt wird. Alternativ kann diese Ansicht auch durch das Hereinwischen vom linken Bildschirmrand eingeblendet werden. Windows 10 Preview (Build 9834)Multi-Desktop Betrieb mit der Windows 9 Technical Preview Klickt man auf "Add a Desktop" wird eine neue Arbeitsfläche angelegt, wobei nur die Bildschirmauflösung der Zahl der neuen Desktops Grenzen setzt. Aktuell gibt es noch keine Möglichkeit, eine große Zahl von neuen Desktop-Arbeitsflächen anzulegen, weil die Anzeige der Vorschaubilder auf dem Add-Desktop-Balken noch nicht durchscrollt werden kann. Optisch und funktionell wird sich hier also vermutlich noch einiges tun.

Fährt man mit der Maus über ein Vorschaubild eines geöffneten Desktops, wird ein großes "X" zum Schließen eingeblendet und nach kurzer Wartezeit zeigt Windows 9 im verbleibenden Freiraum oberhalb des Balkens zum Wechsel zwischen den Desktops die auf der jeweiligen Arbeitsfläche geöffneten Fenster an. Diese kann man bei Bedarf direkt anklicken, um direkt zum jeweiligen Programm zu wechseln oder es zu schließen.

Microsoft hat sich für den Umgang mit mehreren Desktops auch überlegt, wie man in der Taskleiste den Überblick behalten soll. Ist ein Programm oder eine App auf dem aktiven Desktop geöffnet, wird ihr Symbol in der Taskleiste wie schon seit Windows 7 mit einem viereckigen Rahmen hinterlegt. Befindet sich die App auf einem anderen Desktop, wird lediglich ein kleiner Teil des Rahmens am unteren Rand der Taskleiste angedeutet. Fährt man mit der Maus über das Symbol der jeweiligen App, erscheint die übliche Live-Vorschau der geöffneten Fenster.

Windows 10 Preview (Build 9834)Windows 10 Preview (Build 9834)Windows 10 Preview (Build 9834)Windows 10 Preview (Build 9834)Windows 10 Preview (Build 9834)Windows 10 Preview (Build 9834)
Windows 10 Preview (Build 9834)Windows 10 Preview (Build 9834)Windows 10 Preview (Build 9834)Windows 10 Preview (Build 9834)Windows 10 Preview (Build 9834)Windows 10 Preview (Build 9834)

Die Icons gestarteter Programme werden grundsätzlich auf allen Desktops in der Taskleiste angezeigt. Klickt man auf das Symbol einer auf einem anderen Desktop geöffneten Anwendung, wird auf den jeweiligen Desktop gewechselt. Das Verschieben von Fenstern von einem Desktop zum nächsten ist aktuell (noch) nicht möglich. Auch lassen sich nicht mehrere Instanzen eines Programms auf unterschiedlichen Desktop öffnen, es sei denn, man öffnet sie wie bisher einmal als normaler Nutzer und einmal als Administrator.

Übrigens fällt durch die neue Multi-Desktop-Funktionalität zumindest in der Technical Preview die von Windows 8 bekannte vertikale Leiste am linken Bildschirmrand für den Wechsel zwischen verschiedenen Windows Store Apps weg. Zwischen den diversen geöffneten Anwendungen kann wie bisher auch per Alt+Tab gewechselt werden. Zusätzlich gibt es nun die Option, sich per Windows+Tab die Übersicht der geöffeneten Desktops einblenden zu lassen.

Siehe auch:
Dieses Video empfehlen
Kommentieren116
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sehr cool!
Ich freu mich jetzt schon drauf :)

Kurze Frage: Kann man schon Programme auch via Drag and Drop auf andere Arbeitsflächen ziehen?
 
@ThoWoKi: Siehe Text: Nein, das geht (bisher) nicht.
 
@nim: Sorry, hatte ich überlesen.

Na da bin ich mal gespannt.
 
@ThoWoKi: Genau so würde ich es mir auch vorstellen. Einfach ein Programm aus der oberen Übersicht der offenen Fenster auf einen Desktop in der unteren Leiste ziehen.
 
@Klaus-Bärbel: So funktionierts auch im OS X
 
@Big_Berny: Unter Linux auch seit 20 Jahren.
 
Gefällt mir schonmal ganz gut. Aber irgendwie zeigt das Video noch nicht ob und wie man eine Anwendung auf einen anderen Desktop schieben kann. Oder habe ich da was übersehen? Und täusch ich mich, oder fehlt da eine Scrollleiste für die Desktops wenn man mehr offen hat als es der Bildschirm zulässt? Hoffentlich ist die Anzahl nicht auf die Bildschirmbreide limitiert... ;)

Mal abwarten was die Final bringt. :)

Edit: Och, die Frage nach dem Drag & Drop wurde ja bereits beantwortet. ;)
 
@Awake: und steht auch im Text. Sowohl das mit dem Verschieben auf andere Desktops als auch das mit dem Scrolling
 
Mit Win+Tab wird die Übersicht eingeblendet, perfekt. Das scheint ja echt was zu werden. :) Auch wenn man sieht, dass es noch nicht fertig ist.
 
@adrianghc: Damit bekommt Windows-Tab ENDLICH eine sinnvolle Funktion. Nur die Apps anzeigen (Windows 8) oder eine 3D Vorschau der Fenster (Windows 7) ist beides echt sinnlos ^^
 
@Draco2007: In der Tat, obwohl die 3D-Vorschau der Fenster doch ganz hübsch anzusehen war. Aber Win+Tab für die Apps war ja wohl eins der überflüssigsten Sachen überhaupt. Freut mich jedenfalls, dass sie auf die Idee gekommen sind. :P
 
@adrianghc: Ist irgendwie absolut naheliegend. Es gibt praktisch keine nähere Taste an "Alt" und an Alt-Tab zum Wechsel zwischen Programmen hat man sich schon lange gewöhnt.
Alles andere als Win-Tab wäre merkwürdig.
 
Eins der Features anderer OS, das ich nie vermisst habe. Nice to have, aber *brauchen* tu ichs nicht.
 
@Gordon Stens: Ich habe durch dieses Video gerade erst gemerkt, dass OSX das auch hat und ich finde das extrem praktisch, weil ich zwischen mehreren Programmen im Vollbild mit mit einem kleinen Wisch wechseln kann. Das geht schneller als über den "Umweg" über die Taskleiste oder Alt-Tab.
 
@gutenmorgen1: Ich vermisse auf der Arbeit die berühmte F3 Taste von OS X jeden Tag. Eine übersichtlichere Möglichkeit sich eine Übersicht über offene Fenster zu verschaffen gibts nicht. Ich freue mich schon auf Windows 9!
 
@hempelchen: Jup hab diese Funktion einer Ecke zugeordnet, sehr Praktisch! Wobei ich wiso auch immer unter OSX mehr mühe habe mit mehreren Fenstern. Wahrscheindlich liegts am 13" Monitor *lach*
 
Ach ja, coole Musik...
 
Der Wahnsinn diese Oberfläche /ironie. So in etwa sah mein Linux Desktop anno 1995 aus, fehlen nur noch die animierten Augen.
 
@Devcon3: Das glaub ich dir jetzt. Aber hey, vielleicht stehst du ja lieber auf Geblinke und Geglitzer und Pseudo-3D-Effekten in allen Ecken und Enden, soll ja Geschmäcker für alles geben. Ich persönlich schätze das Schlichte und Elegante und mir ist so was von schnuppe, ob schon 1995 Fensterrahmen einfarbig und eckig waren. Übrigens kann sich noch einiges an der Oberfläche ändern. Es hieß, der Desktop würde sich optisch eindeutig von dem vorheriger Versionen unterscheiden, kann also gut sein, dass ein umfangreicher Redesign noch folgt und einfach noch nicht in diesen Entwicklungszweig integriert wurde.
 
Mal ne ernsthafte Frage. Ich kann in der Regel ein evt. zwei Programme gleichzeitig bedienen. Wofür brauche ich dann verschiedene Desktops?
 
@EmilSinclair: Ich habe z.B. 3x einen Mandanten unserer ERP-Software auf. Word/Excel ist auch immer irgendwie auf - dazu Outlook immer. Zudem noch 1-2x RDP-Verbindungen. Browser etc. Da sind bei mir schon mal 10 Fenster auf. Auch über 2 Monitore kann da schon mal ein wenig mehr Ordnung rein. So kann ich oben beschriebenes auf 4 Desktops verteilen und habe alles schön aufgeräumt... Habe schon so manches Extraprogramm dafür genutzt, aber immer alles recht instabil... Sowas integriertes hätte was... Wenn man noch Programme beliebig auf Desktops verschieben kann und per Tastenkombi schnell die Desktops wechseln kann - träumchen...
 
@sneak72: Kling nach einer Möglichkeit. Ich dachte nur, dass ich schon relative viele Programme geöffnet habe (8-12) und gleichzeitig z. B. in Excel auch noch mehrere Tabellen (gestapeltes Symbol) bearbeite. Ich habe mir die alle in die Taskleiste gepinnt und wechsel dann entsprechend über die Taskleiste. Wenn ich mit dem Mousezeiger dann auf Excel fahre, wird mir ja auch noch eine Vorschau der geöffneten Tabellen angezeigt. Ich habe ernsthaft darüber nachgedacht ob ich das mit mehreren Desktops sinnvoller organisieren kann. Aktuell sehe ich aber eher das Problem das ich nicht schnell genug den richtigen Desktop finde ;-) Die Praxis wird es zeigen...
 
@EmilSinclair: Naja müssen ja keine 8-12 Desktops sein. Das ist ja das schöne du hast dann einfach eine weitere Gruppierungshierarchie dazu.
Du kannst deine Excels irgendwie nach Themen sortieren und es werden ja nicht 12 völlig verschiedene Tabellen sein, die NICHTS miteinander zu tun haben.
Und zwischen 3-4 Programmen per Alt-Tab oder der Taskleistenvorschau was zu finden geht super. Aber nicht bei 10 ^^
 
@EmilSinclair: Noch ein Beispiel von mir.

Ich arbeite aktuell regelmässig an 2 oder mehr Projekten gleichzeitig. Immer mit Entwicklungsumgebung und diversen Programmen die dazugehören. (Notepad(s), Browser-Tabs, etc).

Dazu noch ein Mail-Client, One-Note, etc.

MIR wäre massiv geholfen wenn ich jedes Projekt einem eigenen Desktop zuweisen könnte und dann noch einen für die "Verwaltungs"-Software wie Mail.
Mir passiert es einfach zu oft, dass ich beim Wechsel zwischen Browser und Entwicklungsumgebung die falsche Entwicklungsumgebung oder den falschen Browser erwische. (Das Leid eines Webentwicklers).

Für den 0815 User, der ohnehin nur 2-3 Programme offen hat ist ein virtueller Desktop natürlich Käse.
 
@Draco2007: Das geht z.B. in KDE :)
 
@klarso: Nur ist Linux für mich keine Alternative ^^
 
@Draco2007: Gibt es nicht ein Projekt, dass den KDE Desktop auf Windows portiert? Aber wie dem auch sei, wer halt eingeschränkt ist in seiner Wahl muss unter Umständen mit der Zweit- oder Drittbestenwahl leben :)
 
@klarso: Tut mir ja echt leid für dich, aber ich hoffe du löst dich früher oder später von deinen einschränkungen. xD
 
seit 2008 direkt bei microsoft downloadbar als erweiterung "Dektops"
http://winfuture.de/news,41717.html
 
@XenoX: Dort lassen sich virtuelle Desktops aber z.B. nicht schließen und auch nicht Fenster zwischen ihnen verschieben. Das geht hier zwar auch (noch) nicht, aber das wird wohl noch kommen, denk ich. Also, eine Weiterentwicklung ist das hier auf jeden Fall schon.
 
@XenoX: Seit dem letzten Jahrtausend direkt in viele andere Betriebssysteme integriert.
 
@TiKu: Und in Windows seit dem ersten NT, aber schön, das MS es endlich geschafft hat, es auch bedienbar zu machen...
 
@XenoX: Die Integration ist aber für die Tonne, das ist hier besonders wichtig.
 
Das ist ja mal ein richtiger Fortschritt und mal ein Novum in der Windows-Welt. Wenn man noch mehr als Windows kennt, muss man aber hin und wieder wirklich schmunzeln, ein Novum für die Windows-Welt, ein alter Hut für alle Linux-Nutzer auf dessen Desktop man auch Apps auf unterschiedlichen Arbeitsflächen verschieben kann. Aber ich denke das werden die Redmonder bis zum Release auch noch kopieren äh ich meine natürlich inspirieren lassen ^^ ... wenn sie schon dabei sind, ich würde mir auch mal einen etwas fortschrittlicheren Dateiexplorer mit Tabs wünschen :-)
 
@klarso: Naja sind halt vollkommen unterschiedliche Zielgruppen. Linux wendet sich doch generell eher an IT-anfine Menschen (Entwickler und sowas) und für diesen Schlag Menschen ist ein virtueller Desktop numal echt hilfreich. Für die meisten 0815 Anwender ist es allerdings ein vollkommen unnötiges Feature. Und jetzt überlegen wir mal, was die größte Zielgruppe von Windows ist.

Selbst bei OSX gibt es eine beträchtliche Zielgruppe, für die mehrere Desktops sinnvoll sind (hier eher die Designer).

Gleiches gilt für einen "fortschrittlichen" Dateiexplorer. Der aktuelle Explorer dürfte für die meisten Nutzer vollkommen ausreichen. (2 Explorer auf, bei dem einem Win-Pfeil links, beim anderen Win-Pfeil rechts und ich kann bequem Dateien rumkopieren und um mehr geht es idr nicht)

Dennoch ist es schön, dass nun nach und nach auch solche "Randgruppen"-Features kommen, die bisher nur über Third-Party-Tools machbar waren. (Aber wenigstens das ging problemlos ^^)
 
@Draco2007: bei linux sind nahezu alle dinge third party tools, das wiederum vergessen die fanboys, nimmt man die bei windows hinzu, erschlägts einen. ;)
 
@Draco2007: Naja, das sich Linux eher an IT-affine Menschen richtet ist schon lange vorbei. Ok, auf dem Desktop ist es heute tatsächlich noch so, aber der Grund, warum es noch nicht auf den OttoNormalVerbraucher "übergesprungen" ist, ist dann doch woanders zu suchen. Aber darüber will ich jetzt hier nicht diskutieren, da es eh zu nichts führt und schon Millionen male diskutiert wurde.

Google ist dein Freund, aber auch hier bei WinFuture findest du genug Diskussionen diesbezüglich.

Mein Vater z.B. nutzt jetzt seit etwa 3 Jahren Ubuntu und er ist vollkommen zufrieden damit.
 
@seaman: Spricht ja nichts dagegen, dass dieser Trend vorbei ist. ABER er war maßgeblich daran beteiligt, dass Feature wie Multi-Desktop und andere "Nerd"-Features heute in den meisten Linux Distributionen standardmässig integriert oder vorinstalliert sind.

Und der Tenor ist doch "...Linux hat das seit vielen Jahren...". Ich versuche nur zu erklären WIESO es da schon seit vielen Jahren ist.
Dass sich die Nutzerbasis auch bei Linux mittlerweile geändert hat mag stimmen, aber deshalb baut man alte Features ja nicht wieder aus.

Windows hatte halt schon IMMER den 0815 im Fokus und der braucht keine Multi-Dekstops, deshalb gab es das Feature nie.
 
@Draco2007: Dazu kommt, dass man auch bei Windows, wenn nötig, nahezu alles mit third-party-tools nachrüsten kann. Und dann unterscheidet sich das eine OS nicht vom Anderen.

Ich nutze derzeit Dexpot auf Windows 8.1 - MultiDesktop wie es sein sollte.
 
@Draco2007:
Linux ist hauptsächlich "Konsolen" (Server)-Betriebssystem,
Windows bevorzugt den "Desktop" für jedwede Einstellungen.

Dazu, dass ein "Konsolen"-OS solch nützliche "Desktop"-Funktionen früher integriert hat, kann nur gesagt werden: "MS hat's wiedermal verpennt."

Einen Zusammenhang zwischen IT-Kompetenz und der Wahl zwischen Windows/Linux/Mac gibt es jedoch definitiv nicht.
 
@klarso: Das selbe kann man über spiele in Linux sagen oder wer sich alles von MS Office inspirieren lässt. Die stärken von linux liegen ganz wo anders und nicht bei den virtuellen desktops. Und diese sind auch gleich die schwäche von linux. Und genau das selbe gild auch für windows. Wenn man mit linux eines tages mal die selben möglichkeiten hat wie mit windows und noch mehr kann, dann ist dein schmunseln mal berechtigt.

Sry für meinen text ( nich das er irgendwann mal besser wäre), aber ich schreibe gerade auf einen popeligen androiden (x10mini mit 4.2).
 
Ich brauch keine mehreren Desktops. Geht also völlig an mir vorbei das Feature. Hoffe es hat noch mehr zu bieten ^^
 
Was für ein riesiger inkonsistenter Haufen. Allein das "PC Settings" Fenster. Jetzt sind riesige Fullscreen-Touchfenster und der Maus-Tastatur-Desktop endgültig komplett durcheinander geschmissen worden. Und außerdem sieht es einfach nicht schön aus. Diese ganzen unharmonischen Farbenflächen überall, und alles komplett in 2D. Hat Microsoft Probleme, Designer mit Geschmack zu finden weil die schon alle bei Apple und Google angestellt sind, oder was ist das Problem??
 
@Jas0nK: Vielleicht haben die auch einfach einen anderen Geschmack als du. Aber erstmal abwarten, es hieß doch, der Desktop solle ein umfangreiches Redesign bekommen.
 
@adrianghc:
Ich find ja das flache Metro-Design ganz nett, aber als dann im Video der Taschenrechner aufgemacht wurde dachte ich wtf, dass passt ja mal gar nicht zum Rest der Optik. Die Taschenrechnerbuttons haben noch die alte Schattierung, welche räumliche tiefe assoziiert, während der Rest der GUI flach ist. Das könnten sie doch wenigstens mal adressieren, genau wie die ganzen uralten Icons (Papierkorb, Systemsteuerung, Ordner) die m.E. übernimmt nicht zum Modern Look passen. Einige davon sind mittlerweile 8 Jahre alt, andere reichen nach meinem Wissen nach bis Win98 zurück. Das meint er wohl mit inkonsistent.
 
@GlennTemp: Eigentlich hast du Recht, aber dass "mit-Dampfwalze-überfahren/kein-Schatten/256-Farben" modern sein soll, will einfach nicht in meinen Schädel. Bitte lasst mir mein Papierkorb-Icon als Erinnerung daran, dass die Welt nicht 2D sein muss. T.T
 
@crmsnrzl: Eigtl. ist das doch kein Thema. MS könnte doch einfach, so wie es bei allen anderen Windows zuvor war, einfach ein "Classic Aero" Theme und ein "Modern Theme" anbieten und jeder nimmt sich das, was ihm zusagt. Stattdessen mischt man die beiden zusammen und hat am Ende einen grafischen Haufen der nicht konsistent ist.
 
@Jas0nK: Du wirst lachen, aber unter "jungen" Designern ist dieses flache Design gerade absolut modern. Nur weil es deinen Geschmack nicht trifft heißt es aber nicht, dass es generell Mist ist.
 
@Jas0nK: Ja ehrlich. Jedes Umsonst-Betriebsystem hat eine ansprechendere Grafig. Seit Win7 kommt mir dieses häßliche OS nicht mehr auf die Platte.
 
@Jas0nK: Ich finde es absolut stylisch! Du siehst.. Meinungssache :)
 
Für Personen, welche sich einen Rechner teilen ist das doch genial! "Schatz, lass mich mal kurz an den PC ran!" Zack, neuer Desktop :-)
 
@orioon: Naja, das ging auch schon mit mehreren Benutzern. Einfach mit Win-L den Rechner sperren und einen anderen Nutzer anmelden.
 
@orioon: So ist das aber eigentlich nicht gedacht, siehe: Draco2007 [re:1]
 
Jawoll ms das gefällt, zwar haben linux und osx das ja erst ewigkeiten, aber ms lernt wahrlich die letzte zeit mwas dazu, ist ja fast schon unglaublich
 
@Razor2049: Wer weiss, vielleicht können wir in den kommenden Jahren auch im Explorer mit dem Mausrad scrollen, ohne dass man den Explorer zuerst im entsprechenden Baum- oder Detail-Panel anklicken muss. Es geschehen noch Zeichen und Wunder.
 
@Lofi007: Äh, grade getestet. Funktioniert problemlos (Win 8.1). Oder meinst du, dass sich in der Standard-Einstellung der Baum nicht automatisch bis auf die Stelle ausfährt auf der man sich befindet?
 
@Draco2007: Ich hab's unter Win 8, da funktioniert's nicht. Mach mal den Explorer in Baum und Detail-Ansicht so auf, dass auf beiden Seiten Scrollbalken sind. Dann klick einen Knoten im Baum an. Dann fahr mit der Maus in die Detail-Ansicht und beweg das Mausrad. Es bewegt sich weiterhin der Baum, nicht die Detail-Ansicht.
 
@Lofi007: Soll ich dir ein Video davon machen?

Ich bin mir nur nicht sicher seit wann das so ist. Ist mir noch nie bewusst aufgefallen.

Jedenfalls funktioniert es bestens. Ich probiers am Montag mal auf der Arbeit mit nem Win7, aber ich meine da gehts auch schon.
 
@Draco2007: Hehe, nö. Aber jetzt bin ich neugierig. Werde demnächst ein Win 8.1 installieren, vielleicht geht's dort. Am 8er jedenfalls nicht, das hab ich eben probiert.
 
@Razor2049: Auch für dich nochmal die Erklärung mit den Zielgruppen...

Linux richtet sich hauptsächlich an IT-afine Menschen, also Software-Entwickler und ähnliche Berufsgruppen. Für diese Leute ist ein virtueller Desktop sehr nützlich. Und diese machen nunmal den Großteil der Zielgruppe aus. Deshalb hat so eine Funktion Priorität.

Bei OSX kommt es zum einen durch die ähnliche Basis und zum anderen durch die starke Zielgruppe der Designer, die da ähnliche Anforderungen haben.

So und was ist bei Windows die stärkste Zielgruppe? Genau der einfache ANWENDER. Und was macht der so mit einem Rechner? Genau! E-Mails schreiben, surfen und ein bisschen Zocken. Wozu braucht so ein Nutzer einen Multi-Desktop? Genau! Gar nicht! Deshalb wird auch dieses Feature was jetzt eingebaut wird, vermutlich von weit über 90% der Nutzer niemals verwendet werden.
Und es ist ja nicht so, dass ein Multi-Desktop bisher auf Windows-Rechnern vollkommen ausgeschlossen war. Musste halt nachinstalliert werden entweder von MS selbst (sehr rudimentär) oder von einem Third-Party Hersteller.

Und nur weil Linux solche Dinge von Third-Party Herstellern VORINSTALLIERT, ist Linux doch jetzt nicht "besser". Sie müssen nur nicht Angst haben von der EU eine Milliardenstrafe aufgebrummt zu bekommen.
 
@Draco2007: Habe weiter oben schon geschrieben, dass das nicht so stimmt. Aber wie kommst du auf die Idee, dass sich Linux hauptsächlich an Software-Entwickler und ähnliche Berufsgruppen richtet?
 
@seaman: Meinst du die 1,x% Marktanteil kommt von 0815 Usern, die nichts anderes machen als Mail und Surfen?
Mag sein, dass diese User Stand Heute auch super mit Linux klar kommen würden,

Tatsache ist aber doch, dass Linux viele Jahre genau diese 0815 User außen vor gelassen hat aufgrund fehlender Usability. Die mag sich gebessert haben, aber zu der Zeit waren es nunmal IT-afine Menschen, die Linux verwendet haben. Und diese Personen finden eine Multi-Desktop Funktion nunmal nützlicher oder gar notwendig im Gegensatz zu 0815 Usern.
Weswegen genau diese Funktion seit vielen Jahren in Linux integriert ist (oder zumindest in den Distributionen von Third-Party Herstellern vorinstalliert ist).

Und um nichts anderes geht es hier.
 
@Draco2007: Etwas anderes habe ich auch nie behauptet.

Wie weiter oben in einem anderen Kommentar (als Antwort auf einen weiteren Kommentar von dir) bereits angedeutet, ist die Tatsache, dass Linux heute noch immer vor allen Dingen Technikaffine Menschen anzieht andere Gründe, als die fehlende Usability, welche heute auch für den OtteNormalo gegeben ist.

Mein Vater setzt seit etwa 3 Jahren Ubuntu ein und ist damit rund um zufrieden. Mein Supportaufwand ist mit dem Zeitpunkt, als ich ihm Ubuntu installiert hatte und nach einer kurzen Eingewöhnungszeit, immens gesunken. Unter Windows müsste ich sicherlich öfters zu z.B. TeamViewer greifen, um ihm zu helfen. Aber beruflich ist er und auch ich leider nach wie vor auf Windows angewiesen.

Aber um hier nicht allzu sehr OffTopic zu werden und weil ich jetzt ehrlich gesagt auch keine Lust habe, hier ausführlicher zu werden, verweise ich dich bzgl. der Gründe mal auf deine bevorzugte Suchmaschine im Internet, warum heute nach wie vor hauptsächlich Technikaffine Menschen Linux auf dem Desktop nutzen (überall anders, hat Linux sonst die Nase uneinholbar vorne).
 
@seaman: Auch hier nochmal, das ist dann wohl eine Frage der Präferenzen, wie schon seit bald 2 Jahrzehnten. Wer sich auskennt, kann mit Windows die selben Dinge tun - und umgekehrt. Es nimmt sich nichts. Windows ist halt eher die AIO-Lösung.
 
War so etwas nicht mal bei Windows 98 in den PowerToys dabei?
 
@Lofi007: Ja, da hast du recht.
Dumm gelaufen, dass es nicht schon damals fest eingebaut wurde.
 
Was ich bis heute nicht verstehe ist, warum es bei w8 zwei Desktops gibt, die Startseite und den normalen Desktop. Dies hat doch nur zur Verwirrung geführt. Hätte man die Kacheln nicht auch auf den normalen Desktop bringen können? Dann wäre das ewige hin und her springen überflüssig gewesen, wenn man ein Programm öffnen will. Das hätte Microsoft bestimmt viel Ärger erspart.
 
@ChristianK1: Ich verstehe bis heute nicht was daran ein Problem sein soll, wenn das Startmenu im Vollbild auf geht.
Wenn ich das mache habe ich ein bewusstes Ziel. Üblicherweise möchte ich ein Programm starten und diese Tätigkeit werde ich nicht unterbrechen, wenn irgendwas anderes passiert (was ich bei Win7 vllt noch gesehen hätte)

Ich habe so jedenfalls ein schönes aufgeräumtes Startmenu mit genügend Platz für die wichtigsten Programme und einer guten Suchfunktion wie in Win7.
 
So ist es. Das Startmenü ist nun eben ein Vollbild, anstatt eine Leiste am linken Bildschirmrand - alles schön nach Kategorien sortiert - Visuell um einiges übersichtlicher. Der Desktop bleibt der Selbe - ich habe keinerlei Einschränkungen.
Klicke ich ein Programm an, öffnet er mir dieses auf dem Desktop. Besser geht es nicht! Probier's aus, wenn du möchtest, schicke ich dir ein paar Screenshots zur Veranschaulichung @ChristianK1
 
@Draco2007: Wozu dann noch der extra Desktop mit eventuellen Windows-Verknüpfungen? Warum können diese Verknüpfungen von Dateien nicht auf das Startmenü gelegt werden? Warum war zu Beginn die Kachelgröße nicht variabel einstellbar? Warum gibt es keine Unterordner bei den Kacheln, die jetzige Gruppierungsmöglichkeit kam ja auch erst viel später? Die zuerst nicht abstellbaren Funktionen in den Ecken, es war ein Ding der Unmöglichkeit ein maximiertes Programm zu schließen, ohne das irgendwelche charms öffneten? Windows 8 war eine hausgemachte Katastrophe und nicht durch Querulanten hervorgerufene. Erst mit W 8.1 verbesserte sich die Benutzerfreundlichkeit. Windows 8 wurde halbfertig auf den Markt geworfen. Mit W8.1 verbesserte sich die Situation leicht, ich habe aber die Hoffnung, dass W9 endlich rund wird, von mir aus auch mit Startmenü im Vollbild. Aber dann mit einheitlicher Benutzung, Windows schließt = App schließt, entweder immer auf den Startmenü-Desktop oder immer auf den Desktop, falls beide noch vorhanden sein sollten.
 
@ChristianK1: Wieder einer von den Menschen, die scheinbar noch nie auch nur irgendwas entwickelt haben und noch nie festgestellt haben, dass einem Dinge erst einfallen wenn man praktisch fertig ist.

Ja es werden Dinge verbessert, aber Windows 8 war zum Start NIEMALS der Fehlschlag, den hier einige Leute, dich eingeschlossen, immer wieder erzählen.
 
@Draco2007: ich dachte immer, dass Programme mit einem Lastenheft entwickelt werden, in dem die Anforderungen klar definiert werden. Anscheinend ist es aber dann nach Deiner Aussage doch anders. Windows 8 ist definitiv ein Fehlschlag, Microsoft hat keine Hoffnung Windows 8 noch zu etablieren. Ansonsten hieß der Nachfolger von W8.1 Windows8.2 und nicht Windows 9 oder sonst wie. Der Name ist wie Windows Vista verbrannt.
 
@ChristianK1: Wenn man etwas innovatives entwickelt kann man nicht alles in einem Lastenheft festhalten, weil sich viele Dinge erst aus dem "fertigen" Objekt ergeben. Quasi wenn man es erst mal selbst benutzt. Und auch dann nicht von jedem.

Aber du bist scheinbar so schlau, dass du beim Beginn einer Entwicklung direkt an jede Möglichkeit denkst und alles festschreiben kannst.
Du solltest dich schleunigst bei MS beweben.
 
@Draco2007: Danke für den Hinweis, ich habe einen Job, der mich voll und ganz ausfüllt. Du sagst also, daß W8 Käufer Beta-Tester waren. Genau der Meinung bin ich auch, damit schließt sich der Kreis. Gib einem 10 jährigen oder einer Omi ein Betriebssystem. Wenn die beiden damit klar kommen, dann ist es gut. Ich kenne genügend Leute, die wegen W8 aus dem Fenster springen wollten, weil sie z.B. ein PDF drucken wollten. Falls es sich jedoch nicht so intuitiv ist, sollte der Verantwortliche entlassen werden, huch Steven Sinofsky musste vor gar nicht allzu langer Zeit gehen... Bestimmt weil er so erfolgreich war. Man kann sich die Welt auch schön reden. Im übrigen finde ich W8 unter Haube sehr gelungen, weil es extrem schnell und stabil ist. Ich komme auch einigermaßen mit der Bedienung klar, die Oma jedoch nicht und die Mehrheit der restlichen Nutzer wohl auch nicht. Falls Du mir nicht glaubst schau doch mal die Verteilungsstatistik der Betriebssystem an ca. 75% benutzen Windows XP und Windows 7, nur ca. 13% nutzen Windows8/8.1.
 
@ChristianK1: Dann sind wir Nutzer aber immer Betatester denn auch bei Windows 9 wird nicht alles gefallen und Verbesserungspotenzial bestehen, auch bei jedem kommenden Windows... und sowohl einen 10 Jährigen also auch die Oma müssen eingewiesen werden dann klappt das auch, bei Windows 8.1 + Neueinsteigern nach meiner Erfahrung sogar besser als bei vorherigen Versionen und auch XP stand mal bei 13%, da waren Windows 95/98 dann wohl besser? (und nicht vergessen wie lang XP auf dem Markt war im Vergleich zu anderen Windows)
 
Benutze jeden Tag Multi-Displays, habe aber gemerkt, effizient sind meist nur 2 aktive Screens, bei mehreren sucht man meist zu lange oder man klickt zu oft (im sec Bereich).
 
@AlexKeller: Das kommt aber drauf an, wie das OS das organisiert. Windows war da bisher eher umständlich, aber wenn sie Mission Control von OSX richtig übernehmen, wird das auch komfortabler. Ich benutze auch 2 Screens mit insgesamt 6 Desktops die inhaltlich geordnet sind. Innerhalb dieser virtuellen Desktops sind dann immer mehre Fenster offen: Mein Schreibdesktop beinhaltet z.b. links Preview zum PDFS annotieren; rechts ein Textdokument und auf dem 2. Display z.B. meine Literaturverwaltung. Wenn ich Web-Kram mache switche ich auf den ersten Desktop und hab Browser, RSS Feed und Mailclient zur hand. So habe ich, je nach Arbeitsmodus, alle meine Fenster die für bestimmte Aufgaben erforderlich sind, immer auf beiden Screens präsent. Suchen muss man da nichts, wenn man sich etwas eingearbeitet hat. Wenn man sich einmal daran gewöhnt hat, will man auch nicht mehr auf nur einem, kleinen Bildschirm arbeiten.
 
@GlennTemp: hmmm, müsste ich auch mal so organisieren. Werde es mal versuchen! :-)
 
Damit das mal klar ist. Sowas gibt es seit Jahrhunderten unter Linux. Windows hat geklaut und nein, dass ist nicht mal ansatzweise eine Sensation sondern es stellt sich die Frage: " Wo war MS die ganzen Jahre?".
Ansonsten hat MS für mich die hässlichste Gui ever. Aber wenn man nichts anderes kennt...
 
@PCLinuxOS: Hat doch keiner bestritten das es das anderswo schon lange gibt, ist auch keine Sensation und das System bietet einiges mehr als das!

"Windows hat geklaut ... Frage: " Wo war MS die ganzen Jahre?"" - Vielleicht musste der Diebstahl erst gut geplant werden weil Linux doch so sicher ist :)
 
Hmm irre ich mich oder sieht das sehr Gnome3 inspiriert aus?
 
Eins muss man wohl zugeben (ob Linux oder Windows Liebhaber), Microsoft tut so als ob die neue Metrooberfläche das Maß der Zeit darstellt. Dabei haben sie alles andere was "Optik" betrifft wohl vergessen. Denn die Fensterleisten, Scrollbalken etc. die bei Windows 7 auf heutigem Stand waren, sind nun unter Windows 8/8.1/9 nun wieder in das Zeitalter von Windows 98 zurückgefallen?

Warum behält man "Aero" nicht bei?
Warum gibt es keine "optische Anpassung" alla Windows XP (hier konnte man auf das alte Windows 98 Theme umstellen). Warum kann man bei Windows 8/8.1/9 nicht einfach auf die Themes von vergangenen Windows Versionen umschalten?
Es wäre der größte Teil der User zufrieden!

Und ich verstehe die ganzen Diskussionen hier wegen Startmenü etc. nicht. Ich denke jetzt mal mehr an die ganzen Mitarbeiter einer Firma. Der Einschnitt bei Windows 8 war, was Startmenü, Desktop Boot etc. betrifft zu gravierend. Dass hier viele User sagen, man soll sich nicht so anstellen und lieber in das neue Metro einarbeiten ist ja schön und gut. Dies sehe ich im privaten Bereich auch nicht als großes Opfer (kostet halt mehr Privatzeit). Bei Firmen z.B. ist dies aber verlorenes Geld. Viele Mitarbeiter müssen auf "Grundkurse Windows" um mit der neuen Oberfläche zurecht zukommen. Dies Interessiert Microsoft überhaupt nicht! Ich denke bei vielen Firmen kommen solche Schulungen nicht gut an, denn sie waren vorher unnötig, da die Oberfläche seit Windows-Generationen gleich war. Und ich denke an kleine Firmen, die nicht mal eben das Geld besitzen für solche Versuchszwecke von Microsoft.

Von daher verstehe ich die Kritik an den neuen Windows-Versionen sehr gut. Denn man kann nicht immer nur alles auf den Privaten Bereich beziehen. Es gibt auch noch arbeitendes Volk!
 
@Rainbird-1: Du willst wissen wieso man Aero nicht beibehält?
Weil abgerundete 3D Oberflächen die dazu noch transparent sind designtechnisch nunmal nicht mehr aktuell sind. Frag mal einen jungen Designer an einer Uni oder frisch von der Uni. Der wird dir sagen, dass dieses flache elegante Design mit riesigen weißen Flächen absolut aktuell ist.

Ich darf jedenfalls auf der Arbeit genau solche Designentwürfe umsetzen.

Und du meinst jemand braucht eine Schulung um von Win7 zu Win8 zu kommen?
Bitte was?
Kurz mal den Arbeitsablauf eines 0815 Users:
- Rechner an
- Anmelden
- Die benötigten Programme staren (idr Mail, ERP System, whatever)
- 8 Stunden mit diesen Programmen arbeiten
- zwischendurch mal ein Dokument suchen
- Rechner ausschalten
- nach Hause gehen

So an welcher Stelle hat sich jetzt etwas bei einem 0815 User geändert?
Richtig NIRGENDS. Er drückt wie seit vielen Jahren die Windows Taste und sieht seine nötigen Programme auf einem Blick. (sofern die Admins, und hier liegt das Problem, die Rechner gescheit eingerichtet haben)
Und wenn er ein Dokument sucht, kann er die Suchfunktion im Startmenu benutzen.

Schulung? Das ich nicht lache. Das bringe ich jedem User in 5 Minuten bei, sollte er es nicht von alleine raffen.
 
@Draco2007: Ich habe mit der Metro keine Probleme, erlebe es jedoch jeden Tag bei der Arbeit, dass ich Kollegen erklären muss was man wo einstellt. Und wir arbeiten mit Windows 7. Ich arbeite zu Hause mit Windows 7 und Windows 8. Selbst ich muss mich an die Windows 8 Bedienung gewöhnen (habe aber das OS voll im Griff). Ich kann mir jedoch ausmalen, was der Windows 8 Umstieg mit sich bringt.

Leider beschränkt sich die Arbeit nicht wie von Dir dargestellt, ich weiß nicht welche Betriebe Du zu rate ziehst. Jedenfalls kommen bei uns RAS-Zugänge, Laufwerksverwaltungen, etc. hinzu.

Design? -Windows 8 empfinde ich nicht als aktuelles Design!
Optisch überhaupt nicht ansprechend. Der Mix aus Windows 98 Zeiten und aktuellen Kacheln. Ein Zwitter der Neuzeit?

Aero Design Ressourcenfressend?
In Zeiten in denen ein popeliges Smartphone mehr Rechenpower als teilweise Rechner zu Windows XP / Windows 7 Zeiten bringt haben?
Das Problem ist, dass aufgrund der zur Verfügung stehenden Rechenpower der Geräte keiner mehr Ressourcenschonend programmiert. Hier wäre der richtige Ansatz!

Betriebssysteme werden mit unnötigen Sachen aufgebläht und dann an der Optik gespart (dies dem Kunden so verkauft, als ob die Optik alles sooooo langsam macht)! Dabei gibt es genügend andere Stellen, an denen auch Ressourcen gespart werden könnten!
 
@Rainbird-1: Wo hat hier irgendwer gesagt, dass Aero ein Performance-Fresser wäre und das der Grund für die flache Optik?

Wie gesagt, sprich mit jungen Designern und du wirst sehen wo das flache Design herkommt. Ob DU oder ICH das gut finden, spielt dabei überhaupt keine Rolle.
 
@Rainbird-1: Rainbird, bei aller Liebe, aber an der Optik wurde nirgends gespart. Microsoft ist mit dem Flatdesign absolut auf der Spur, wenn nicht sogar ein Mit-Wegbereiter dieses Trends!

Und dann wären wir wieder bei der Meinungsfrage, denn: Mir gefällt es absolut und ich wünsche es mir mittlerweile nicht mehr anders!
Und das Schöne: Wenn dir Aero gefällt, kannst du es nachrüsten! Ganz einfach! Du kannst dir sogar das Startmenü nachrüsten, wenn dir der Metro-Screen so mißfällt.

Du siehst also, du hast keinerlei Einschränkunen - im Gegenteil, durch den Performance-Schub kannst du effektiver arbeiten.

Ich habe leider den Verdacht, dass du Win8 einfach nicht leiden kannst. Und du nach argumenten suchst, um diese Meinung zu stützen. Wäre ja auch nicht schlimm, ist deine Sache, aber ganz rational betrachtet, hast du beinahe keine Nachteile, wenn nicht sogar Vorteile.

Lass es dir durch den Kopf gehen! Grüße
 
@Rainbird-1: Schulungsaufwand ist ein Argument, aber kein unlösbares und auch zeitlich an einem halben Arbeitstag hinzubekommen. Warum Aero begraben wurde ? Performance ! Je weniger Schnörkel und Design ein OS berechnen muss, umso zügiger reagiert es. Grade Transparenzen sind nicht auf jedem Rechner ohne Leistungseinbußen machbar. Ausserdem geht der Trend weg von gut ausgestatteten Laptops mit spieletauglichen GPUs wie man sie unter Vista/7 zwingend brauchte hin zu Billigware ( Man bekommt heute 17inch Laptops mit allem drum und dran für unter 400 Euro während so ein Teil zu Windows 7 Zeiten locker das doppelte gekostet hätte ) , damit Leute überhaupt wieder klassiches Laptops und PCs kaufen - das geht halt nur wenn man an der Preisschraube dreht und entsprechend Soft- und Hardware auch auf "optimiert für günstige Hardware" trimmt. Zweitens ist Win8.x/9.x eben auch auf Tablets ausgelegt die noch weniger als ein echter Rechner können, und das Erlebnis soll überall gleich gut sein.
 
Benutze ich seit Jahren bei OSX, echt praktisch, dachte das gibt's bereits überall.... Vorallem wenn man ein PDF auf hat und auf dem einen Bildschirm daneben auf dem anderen Bildschirm etwas in einer Textverarbeitung dazu schreibt und bequem hin-und-herswipen kann.

Oft habe ich auch noch auf dem dritten Bildschirm Mail auf und evtl Itunes. Bei OSX kann man die Apps direkt auf andere Bildschirme ziehen und man kann den "Startbildschirm" auch in die Mitte packen, so dass man sich rechts vom Startbildschirm einen Bildschirm mit Mail und Links einen mit Itunes/Word oder so hinpacken kann.
 
@Dawkins: Nur mal die Frage eines Unwissenden. Wie swiped man auf einem OSX? Für mich ist "swipe" eine Touch-Geste und praktisch nicht sinnvoll mit einer Maus nachzumachen.
 
@Draco2007: In OSX und Linux gibt es schon seit Ewigkeiten Gesten für das Touchpad, also z.B. Pinch-to-Zoom seit dem iPhone oder das Zweifingerscrollen. Diese Features kopiert Microsoft seit Windows 7 nach und nach auch in Windows. Ein Swipe ist einfach eine Wischgeste auf dem Touchpad und funktioniert meiner Meinung nach sehr gut.
 
@klarso: Ach am Touchpad. Alles klar, daran hatte ich nicht gedacht. Ich war gedanklich beim Desktop-Mac.
 
@Draco2007: Auf dem MacBook Pro legst du 3 Finger auf das Touchpad und dann swiped man nach links oder rechts. Ich muss aber auch sagen, dass Apple die besten Touchpads baut. Ich hab solche perfekten Touchpads noch bei keinem anderen Notebookhersteller erleben können.
 
@Seth6699: Ja ich hatte wie gesagt das Touchpad vergessen. Swipe ist halt ne Touchgeste und ich war beim Desktop mit Maus&Tastatur ^^
 
@Draco2007: Ich denke dafür wird es bestimmt eine Windows-Taste-Tastenkombination geben.
 
@Seth6699: Wurde schonmal irgendwo gesagt: Windows-Tab. Meiner Meinung nach die naheliegenste und beste Lösung.
 
Da übernimmt man ja nicht nur die Multi-Desktops aus der Linux Welt sondern gleich die ganze Logik von Exposé bzw. Mission Control von OSX. Soll mir recht sein, da Mission Control einer der Gründe ist, warum es sich auf dem Mac mit einer Vielzahl offener Fenster durchaus bequemer und effizienter Arbeiten kann als mit der Mini-Vorschau die Win7 in der Taskleiste zeigt.
 
Jeder OSX und Linux Nutzer weiss was das für eine Funktion ist. Nix neues, nix revolutionäres, nur etwas sehr praktisches. Gut dass nun auch Windows-User sowas bekommen . MS hinkt leider bei solchen Selbstverständlichkeiten immer Jahre hinterher , es hat ja auch bis win8 gedauert dass es isos mounten kann ;-)
 
@smartie77: Also ich nutze es schon immer auf Windows ;) auch mounten läuft schon immer. Wenn man weiß, wie! ;)
 
@smartie77: Selbstverständliche Funktionen?

Glaube die meisten wissen nicht einmal was eine iso ist bzw. haben bisher nicht damit zutun gehabt außer um sie in Einzelfällen auf CD/DVD zu brennen (mounten geht aber auch in Windows 8 ohne Zusatztools).

Multi-Desktop ist auch nicht für die Masse aber ein großer Teil wird sich sicher freuen und es auch nutzen - diese konnten das aber auch schon vor Windows 9 nur das es bisher nicht integriert war.
 
Wirklich klasse. Für mich wirkt der Mulit-Desktop -so weit man das an diesen Video festmachen kann - auf jeden Fall schon "runder" als bei so manchem Linux Desktop. Ich habe auch dort nie mehrere Desktop verwendet. Aber Microsoft scheint hier in Windows9 wirklich wieder ganze Arbeit zu leisten.
Ich könnte mich sicher an dieses neue Feature gewöhnen.
Ich werde jedenfalls Updaten, wenn es so weit ist.
 
@WaylonSmithers: Ähm das was man hier sieht, ist 1:1 vom Elementary Desktop aus der Linux-Welt und sicherlich auch von OS X, wo es ganz ähnlich ist, "inspiriert". Nur das beide genannten Desktops mehr Funktionen bieten, wie zum Beispiel auch das Verschieben von Anwendungen. Sorry wenn es dir nicht gefällt, aber die Wahrheit ist einfach, dass es diese Features, die jetzt in Windows 9 kommen sollen, schon seit Jahrzehnten auf anderen Betriebssystemen gibt und das Windows nach wie vor hinterherhinkt.
 
@klarso: Hab ich dir jetzt nicht schon mindestens 2 mal versucht zu erklären wieso das in Linux schon so lange integriert ist und wieso in Windows nicht?
 
@klarso: Das es das auf Linux schon lange gibt hat Smithers auch nie bestritten und anscheinend selbst schon probiert, darüber hinaus bin ich bei Linux auch nie gekommen aber dennoch darf man sich doch freuen das es dieses Feature nun auch in Windows gibt.

Wer es brauchte konnte sich das aber auch nachinstallieren, gibt viele kostenlose Tools (auch eines von MS selbst) aber die große Masse hat das bisher anscheinend auch nicht gebraucht/vermisst.
 
DEXPOT - schaut es euch an, für Win8 und co.
 
Bei Mac abgeschaut, aber trotzdem bleib es ein Kack System mit Viren und Trojaner befall.
 
@d4n: Hab keine Viren und Trojaner mache ich was falsch oder arbeitet nur mein Virenscanner nicht richtig?
 
Fehlt nur noch das man Fenster mit Hilfe einer Tiling Funktion besser aufteilen kann. Ja, man kann sie schon nach links und rechts an den Bildschirmrand ziehen und so eine 50%/50% Auteilung machen, wäre jedoch praktischer das noch auzubauen.
 
Sagt was ihr wollt, aber das hat nun wirklich viel zu lange gedauert.
 
@nablaquabla: Mit Zusatztools hättest das doch schon lange haben können oder halt einem anderen BS.
 
multi-desktop? mit sowas würde ich nicht prahlen, sondern es heimlich still und leise einführen. bei richtigen betriebssystemen seit jahren gang und gäbe, hier ein 'novum', welches sich scheinbar noch nicht einmal so wie unter OSX oder linux nutzen lässt. peinlich.
 
@ubersoldat: Oh mein Gott, hab ich doch seit Jahren ein falsches BS genutzt, hab schon immer den Verdacht gehabt das da was nicht stimmen kann :)
 
Ich bin sehr gespannt auf das Verhalten bei Systemen mit 3-n Displays. Ein virtueller Desktop muss ja nicht zwingend aus einer Anzeige bestehen ;).
 
diese funktion benötigt kein dau.... ist ehr etwas was woanders selbstverständlich ist...und endlich mal eingebaut wird... ich behaupte mal: 90% der letztendlichen nutzer..werden es nie benutzen.

man sollte ehr abstaband von diesem klickibunti nehmen besonders diesem metro müll von win8/8.1...
auch wenn man bei win9 das abschalten kann...ist mir nicht bekannt das man die schöne "classic" disgn benutzen kann, was sich bei professionellen anwendern gut machen würde...desweiteren macht grade die gui 50-75% der gesamten system leistung aus...

ich sage immer was ohne 3d beschleunigung und mit 1gb speicher läuft ist gut..seit vista ist win mir zu resource fressend...

man solte ehr anfangen win/linux...die gui austauschbar wie ein hintergrundbild zu machen...denn dann kann sich jeder das bauen was er will.

was ich bisher von win9 weiss, reicht nicht damit ich wechsle.
 
@anon_anonymous: Nicht alle Windows Nutzer sind DAU und vom meiner Meinung nach doch recht großen Rest werden das sicher viele Nutzen.

KlickiBunti war doch XP, danach kam das mega doofe Aero und nun halt das schreckliche Modern UI und alles wird nur immer schlimmer und schlimmer und schlimmer und ... früher war halt alles besser! (also vor Windows)

Windows 8.1 läuft mit 1GB RAM (hoffe du meinst nicht den Festplattenspeicher) aber eine Grafikkarte aus diesem Jahrhundert sollte es schon sein :)
 
ich seh die ersten DAU-User beschwerden: Mein Bildschirm ist verschwunden, hab ich mein Desktop gelöscht? Hab ich ein Virus? Soll ich defragemtieren? ^^
 
Booah cool, endlich ein Taschenrechner!!! Yeaah!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!