Microsofts KI-Dienste erlauben totale Überwachung am Arbeitsplatz

Microsoft, Windows, überwachung, Cloud, Kamera, Mitarbeiter, Künstliche Intelligenz, Microsoft Build, BUILD 2017, Windows Azure, Arbeitsplatz, Bildanalyse, Effizienz, Krankenhaus Microsoft, Windows, überwachung, Cloud, Kamera, Mitarbeiter, Künstliche Intelligenz, Microsoft Build, BUILD 2017, Windows Azure, Arbeitsplatz, Bildanalyse, Effizienz, Krankenhaus
Microsoft hat anlässlich der Entwicklerkonferenz Build 2017 unter anderem gezeigt, wie künftig mit Hilfe von Cloud-basierten Analysetechnologien aus dem Bereich der Künstlichen Intelligenz der Alltag in der Industrie, auf Baustellen oder in Krankenhäusern leichter und sicherer gemacht werden kann.

Überwachung zur Steigerung von Effizienz und Sicherheit

Microsofts Demo zeigte, wie man mit Hilfe seiner KI-Lösungen und einer leistungsfähigen Cloud-Plattform in der Lage sein will, Arbeitsplätze sicherer zu gestalten und auch an vielen anderen Orten des täglichen Lebens eine sowohl effizientere als auch sicherere Vorgehensweise realisiert. Dabei nutzt das gezeigte System umfangreiche Möglichkeiten zur Erkennung von Menschen, ihren Aktivitäten, Gegenständen und ihren Zuständen.

Microsoft Cognitive ServicesMicrosoft Cognitive ServicesMicrosoft Cognitive ServicesMicrosoft Cognitive ServicesMicrosoft Cognitive ServicesMicrosoft Cognitive Services

Mit Hilfe der ohnehin schon an vielen Orten installierten Kameras, sei es in Werkstätten, Krankenhäusern oder auf Baustellen, soll Microsofts Ansatz die KI-Technologien zur Bildanalyse in Echtzeit verwenden, um zu erkennen, ob zum Beispiel eine gefährliche Situation entsteht, ein Unfall passiert ist oder einfach nur wo sich bestimmte Gegenstände und Personen befinden.

Als Beispiel wurde ein Arbeitsplatz gezeigt, an dem sich die dort tätigen Personen mit Hilfe der KI-Technik aus der Cloud einfach Informationen zum Standort bestimmter Hilfsmittel holen konnten. Das System konnte dabei auch erkennen, ob zum Beispiel ein Presslufthammer sicher abgestellt ist, ob sich unberechtigte Personen vor Ort befinden oder ob unerwünschte Aktivitäten geschehen.

Am Beispiel eines Krankenhauses wurde gezeigt, wie die Plattform erkennen kann, ob ein Patient Hilfe benötigt. Im Fall einer Baustelle war zu sehen, wie das System den Arbeitern verraten kann, wo sich bestimmte Werkzeuge befinden und welcher berechtigte Mitarbeiter es zu jener Stelle bringen kann, an der es letztlich auch benötigt wird.

Big Brother 2.0?

Vorteile der Technologie sollen vor allem eine gesteigerte Arbeitssicherheit, größere Effizienz und letztlich auch eine Erleichterung vieler Tätigkeiten sein. Dass dabei auch die Aktivitäten der Mitarbeiter ebenso auf Schritt und Tritt nachvollzogen werden können wie Anwesenheit und Standort, dürfte so manchem Beobachter allerdings Bedenken bescheren. Wann erste derartige Systeme auf breiter Front eingeführt werden sollen, ließ Microsoft zwar zunächst offen, man versicherte aber, dass die nötigen Technologien dank Windows Azure, Windows 10 und diversen anderen Diensten und Produkten von Microsoft bereits jetzt existieren.

Build 2017
Microsoft schwört Entwickler auf KI-Zeitalter ein
Alle News & Infos zur Build anzeigen
Direkt aus Seattle
Dieses Video empfehlen
Kommentieren20
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
na was n Glück, dass so etwas in Deutschland zumindest jetzt noch verboten wäre.
 
@jann0r: Warum sollte es verboten sein?
 
@jann0r: Aufgrund welcher rechtlichen Grundlage ?
 
@iPeople: Ist es nicht so, dass z. B. auch die Funktion "Gesamtbearbeitungszeit" in Word hierzulande aus Datenschutzgründen deaktiviert ist und immer auf Null steht?
 
@regulator: Ich habe nach der rechtlichen Grundlage gefragt .
 
@jann0r: Also nach allem was ich so weis, ist die Speicherung der Daten verboten. Aber Verarbeitung in Echtzeit, da sehe ich kein Problem.
 
@Bautz: Dann weißt Du nicht viel. Nach welcher gesetzlichen Grundlage wäre die Speicherung verboten ? Demzufolge würde jedes Kaufhaus gegen geltendes Recht verstoßen.
 
@iPeople: Können auch Betriebsvereinbarungen oder Tarifverträge sein. Wir sperren in Deutschland informationen und Auswertungen für Kunden, die wir im Ausland problemlos verwenden können und dort gewünscht werden. Also irgendwas gibts da.
 
@Bautz: Ja eben, aber das ist ein gewaltiger Unterschied zu "in Deutschland verboten", da es betriebliche Absprachen sind.
 
Das haben wir uns doch alle gewünscht - totale Überwachung - total geil. Ich finde wir sollten solche Kameras in jedem Scheißhaus einbauen. Sicherheit geht schließlich vor! Es ist nur zu unserem Besten... Und erst die ganze KI. Keiner muss mehr denken. Jey.
 
@humpix: So wie die überwiegende Mehrheit meiner Kollegen die Schüssel hinterläßt wäre ich selbst dort dafür.
Man sollte denken daß es selbstverständlich ist daß Leute in dem Alter stubenrein sind... ist aber ein Irrtum.
 
Geht los, mir fallen da auch gleich ein paar Arbeitsplätze ein. Politiker z.B. um effizient zu warnen, welchen Lobbyisten sie in die Hände fallen. Die Kollegen von Toll Collect um Übermüdungswarnungen beim Abbrechnen zu geben. Oder die ganze Sippe der Vorstände aller beteiligten Firmen bei BER.
 
@eshloraque:
"Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein[...]"
Es ist so einfach mal eine ganze Berufsgruppe zu verurteilen, nicht wahr?!
 
@GRADY: Er verurteilt niemanden. Und auch ich würde nicht ausschließen, dass für einen ausreichenden Batz Geld oder was was ich sonst brauche nicht auch nen Gefallen tauschen würde. Das kann denke ich niemand. Nur die höhe der Moralgrenze ist halt bei einigen Flexibler.
 
@GRADY: vollkommen korrekt. Da ich aber schon seit Jahren Abgaben auf meine Festplatten, etc. zahle für Raubkopien, die ich angeblich mache, da meine Internet- und Mobilfunkdaten abgeschnorchelt werden und tausend andere Dinge, die mich als Verdächtigen hinstellen, nehme ich mir einfach mal das Recht raus eine ganze Berufsgruppe zu verurteilen.
 
@eshloraque: hachja, in deutschland über politik beschweren.
Ich kann es nicht mehr lesen, anstatt etwas zu unternehmen wird nur gemeckert.

Wenn ich mir so meine kollegen ansehe bin ich sogar für diese Technik...
 
Mir kommt das Video vor wie in einem Science Fiction Film, in dem die KI auf einmal die Kontrolle übernimmt, und alles aus dem Ruder gerät. Im Grunde übernimmt hier die KI ja schon die Vorklassifizierung, ob etwas gefährlich sein könnte oder nicht. "Will" die KI, dass etwas Gefährlich ist, meldet sie es einfach nicht weiter ... Unfälle passieren halt ... besonders gerne beim Betriebsrat ...
 
...und "schon wieder" Microsoft. Wollen die sich auf Teufel komm raus zum Hass-Objekt machen?
Diesen Schwachsinn hat Motorola schon in den 90ern verzapft - zwecks "Erhöhung der Sicherheit" wurden Arbeitslisten in 1 Stunden-Abschnitte unterteillt und wenn was leer war, dann gabs gleich komische Fragen...
Und wo sind sie heute? Genau - verschwunden.
Soviel zur Aussage: NEIN, das dient NICHT der Überwachung, sondern soll nur eine "Statistik" erzeugen - na welche wohl???
Solche "dämlichen" Ansätze kommen immer aus den fu...ng USA - warum wohl?
 
Da würden sich CIA/NSA aber die Hände reiben.. Wirtschaftsspionage in Echtzeit! :D
 
ähm...in der cloud verarbeitet spionage daten...verstehe ich das richtig?

dagegen ist ja die nsa affäre kinderkram. das sowas überhaupt als mögliches zenario vorgestellt wird, zeigt, das microsoft in keinem fall dem kunden dient, sondern für wirtschaftsspionage und spionage betreiben will.

abschottung der systeme vom internet wäre ein besser ansatz, wenn es wirklich um sicherheit gehen soll.

ein arbeitgeber der sowas benutzt, sollte man 1000 jahre in die uranmienen im sibierien einkerkern.
es zeigt aber auch wie vertrauesunwürdig die usa ansich sind.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!