Stiftung Warentest: Sicherheitsmängel bei vielen Überwachungskameras

Überwachungskamera, Videoüberwachung, Internetüberwachung, CCTV Bildquelle: iact corporation
Obwohl sich Überwachungskameras in vielen Fällen als sehr hilfreich erweisen, lassen sich noch immer zahlreiche Sicherheitslücken in den Geräten ausnutzen. Tester der Stiftung Warentest konnten lediglich ein einziges Gerät finden, welches als sicher betrachtet werden kann.
Aufgrund steigender Einbruchszahlen werden Überwachungskameras für Privathäuser sowie Geschäftsgebäude immer beliebter. Sobald Unbefugte das Grundstück betreten, kann je nach Konfiguration bereits ein Alarm ausgelöst werden. Zusätzlich werden Bilder an eine App auf dem Smartphone des Besitzers versendet.

Die Stiftung Warentest hat jetzt neun IP-Kameras für Innenräume sowie sieben Geräte für den Einsatz im Freien nach verschiedenen Kriterien getestet. Das Ergebnis fällt jedoch sehr negativ aus. Neben der Bildqualität bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen waren auch die Schnelligkeit beim Auslösen durch Bewegungen sowie die Qualität von Hardware wie Mikrofon und Lautsprecher relevant.


Eine Kamera schneidet sehr gut ab

Außerdem spielten die Wasserfestigkeit sowie Sicherheit und das Verhalten beim Senden von Daten eine große Rolle. Lediglich zwei der insgesamt 16 Kameras konnten sowohl im Hellen als auch im Dunkeln brauchbare Bilder aufzeichnen. Während nur eine Kamera, die "NEST Outdoor Cam", mit der Note "sehr gut" abschneiden konnte, wurden bei drei Kameras schwerwiegende Sicherheitslücken festgestellt. Da es Hacker hier vermutlich leicht haben werden, mussten die "Instar IN-5905 HD", die "Technaxx TX-67" sowie die "Instar IN-6014 HD" mit der Testnote "mangelhaft" bewertet werden.

Zu den hauptsächlichen Sicherheitslücken zählen unsichere Benutzernamen und Passwörter wie beispielsweise "admin" oder "instar", welche teilweise sogar im Klartext übertragen werden. Darüber hinaus sind einige Kameras durch offene Ports schlecht gegen unbefugten Zugriff aus dem Internet abgesichert und lassen sich so sehr leicht in ein Botnetz einbinden.

Erst vor wenigen Wochen hatte die Stiftung Warentest vor schnüffelnden Kamera-Anwendungen gewarnt, welche sensible Daten des Nutzers an den Anbieter übermitteln, ohne vorher um Erlaubnis zu fragen. Dabei stehen die meisten Server außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, sodass die sichere Weiterverwendung der Daten nicht garantiert werden kann. Überwachungskamera, Videoüberwachung, Internetüberwachung, CCTV Überwachungskamera, Videoüberwachung, Internetüberwachung, CCTV iact corporation
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren5
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden