Windows Store: Herbstputz halbiert in Deutschland die Anzahl der Apps

Windows 10, Beta, Windows 10 Insider Preview, Insider Preview, Windows 10 Preview, Windows Insider Preview, Windows 10 Build 10074, Windows 10 Insider Preview Build 10074, Windows 10 Store Bildquelle: Microsoft
Microsofts Windows Store hat seit jeher ein Problem gehabt: Man war verhältnismäßig spät dran und hat versucht, den quantitativen Vorsprung der Konkurrenten aufzuholen, indem man mehr als nur ein Auge zugedrückt hat. Das hat zu einer schnell wachsenden Anzahl an Apps geführt, gleichzeitig aber war der Windows Store auch voller minderwertiger Apps. Nun mistet Microsoft konsequent aus.
In der App-"Szene" haben Apple und Google immer wieder auf immer neue und höhere Gesamtzahlen an verfügbaren Apps verwiesen, Microsoft hinkte dagegen stets etwas hinterher. Doch die Strategie, den Rückstand mit allen Mitteln aufholen zu wollen, führte nicht zum Ziel, denn der Windows Store wurde gewissermaßen zum Opfer einer zu laschen Handhabung bzw. Freischaltung und wurde von Spam-Apps regelrecht überschwemmt. Damit konnten die Redmonder zwar rasch die Zahlen steigern, nutzerfreundlich war das aber nicht.

Vor kurzem hat Microsoft aber angekündigt, dass man den Store säubern wird. Dazu hat der Konzern ein neues Regelwerk veröffentlicht, das unter anderem Apps ohne Altersangabe verbietet. Das führte dazu, dass man im ersten Schritt rund 90.000 Anwendungen entfernt hat. Das war schon eine signifikante Zahl, doch auch noch lange nicht das Ende des Herbstputzes.


Kahlschlag

Denn Microsoft hat nach den ersten 90.000 Apps nicht aufgehört, den Windows Store zu säubern, im Gegenteil: Wie Dr. Windows aufgefallen ist, hat der deutsche App-Shop der Redmonder aktuell nur noch 164.436 Anwendungen. Anfang Oktober waren es mit 328.639 noch etwa doppelt so viele. Hier kann man sicherlich von Kahlschlag sprechen, denn so wie es aussieht, ist die Aktion noch immer nicht zu Ende.

Bei den entfernten Apps kommt es wohl gelegentlich auch zum Rauswurf legitimer Anwendungen, diese können aber per Widerspruch auch wieder freigegeben werden. So lobenswert die Microsoft-Aktion auch ist: Man sieht derzeit auch gut, wie groß das Problem mit Spam-Apps tatsächlich war. Denn bisher ist nicht viel davon zu merken, dass sich die Anzahl der Apps halbiert hat. Windows 10, Beta, Windows 10 Insider Preview, Insider Preview, Windows 10 Preview, Windows Insider Preview, Windows 10 Build 10074, Windows 10 Insider Preview Build 10074, Windows 10 Store Windows 10, Beta, Windows 10 Insider Preview, Insider Preview, Windows 10 Preview, Windows Insider Preview, Windows 10 Build 10074, Windows 10 Insider Preview Build 10074, Windows 10 Store Microsoft
Mehr zum Thema: Microsoft Store & Apps
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren46
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Sony 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, 2x Triple Tuner, Smart TV)
Sony 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, 2x Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
699,99
Im Preisvergleich ab
699,00
Blitzangebot-Preis
599,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 100,99

Windows 10 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden