Regulierungsbehörden retten die Netzneutralität in Europa

Internet, IT, Erde Bildquelle: Flickr
In der Auseinandersetzung um die Netzneutralität haben die großen Netzbetreiber mit ihren Lobbyverbänden eine weitere klare Niederlage einstecken müssen. Heute wurde auf EU-Ebene ein Rahmen festgesetzt, nach dem so genannte "Spezialdienste" schlicht untersagt sind.
Unter diesem Begriff wurden von den Telekommunikationskonzernen Überholspuren im Netz geführt. Es geht also darum, von Diensteanbietern noch einmal zusätzliches Geld einnehmen zu können, wenn diese stets schnell erreichbar sein wollen. In den neuen Leitlinien, die der europäische Zusammenschluss der Regulierungsbehörden BEREC verabschiedet hat, werden diese nun abgelehnt, berichtete Netzpolitik.org.

Grundsätzlich gilt nun also, dass die Netzbetreiber alle Datenpakete, die durch das Internet fließen, mit gleicher Priorität zu behandeln haben. Das stellt im Endeffekt sicher, dass auch neue Anbieter eine Chance haben und nicht von den großen, finanzstarken Konzernen schon auf der von allen genutzten Infrastruktur ins Abseits geschoben werden können.

Unklarheit beim Zero-Rating

Unklar ist derzeit allerdings noch, wie es mit dem so genannten Zero-Rating in der Praxis weitergehen wird. Darunter versteht man Vereinbarungen, wie sie bis vor Kurzem etwa zwischen der Deutschen Telekom und Spotify bestanden. Hier wurde der Datendurchsatz der Musikstreams von Premium-Kunden nicht auf das knappe Mobilfunk-Datenvolumen angerechnet. Wenn solche Regelungen weiterhin möglich sind, können sich die großen Anbieter hier einen ungeheuren Vorteil sichern. Die neuen Leitlinien sehen erst einmal vor, dass die nationalen Regulierungsbehörden beim Zero-Rating im Einzelfall entscheiden sollen.

Für die Szene der Netzaktivisten stellen die Leitlinien der Regulierungsbehörden jetzt aber auf jeden Fall einen Erfolg dar, der gegen die massive Lobbyarbeit der Telekommunikationskonzerne erkämpft wurde. Danach sah es lange nicht aus. Die im vergangenen Jahr verabschiedete EU-Verordnung zu dem Thema, die in den wichtigsten Punkten sehr unklar formuliert war und Spielraum für die Umsetzung eines nach Zahlungsklassen organisierten Netzes ließ.

Netzneutralität vs. 5G-Ausbau
Telekom-Branche erpresst die EU
Internet, IT, Erde Internet, IT, Erde Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren17
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:50 Uhr AGPtek 4K x 2K Full HD HDMI Switch mit IR-Fernbedienung| 4 Port HDMI Umschalter | PiP für PCs XBOX-TVs | unterstützt Ultra-HD-3D-1080P
AGPtek 4K x 2K Full HD HDMI Switch mit IR-Fernbedienung| 4 Port HDMI Umschalter | PiP für PCs XBOX-TVs | unterstützt Ultra-HD-3D-1080P
Original Amazon-Preis
38,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
30,39
Ersparnis zu Amazon 22% oder 8,60
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden