Telekom und die Netzneutralität: Ab 28.4. wird auch Spotify gedrosselt

Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Flagge, Telekommunikationsunternehmen Bildquelle: Telekom
Das Thema Spotify und Anrechnung des Datenverbrauchs auf die Tarife der Telekom hat nun nach langen Monaten der Streitereien ein Ende gefunden: Ab dem 28. April 2016 behandelt die Telekom den schwedischen Streaming-Dienst wie jedes andere Web-Angebot auch - das heißt, dass die Drosselung der Geschwindigkeit dann auch das Musikhören betrifft.
Die Telekom und Spotify haben einen besonderen Deal für die deutschen Nutzer: das Musik-Streaming wird nicht auf den gebuchten Datentarif angerechnet, die Kunden können somit über die Mobilfunkverbindung beliebig viel Musik hören. Was aber nach dem Erreichen des Inklusiv-Volumens bei Datentarifen passierte, ist für den Gesetzgeber ein Streitpunkt gewesen. Denn die Telekom drosselt die Netznutzung auf 64 kbit/s im Download - nur nicht für das Premium-Angebot von Spotify.


Bislang war es zumindest so, doch mit Stichtag 28. April 2016 ändert die Telekom das nun, um weiterhin die Netzneutralität zu wahren.

Netzneutralität

Schon seit 2014 streiten sich Netzaktivisten bereits über die Tarifoption bei der Telekom, die einen klaren Verstoß gegen die Netzneutralität darstellt, solang ein Dienst anders als andere behandelt wird.

In den neuen AGB heißt es: "Das Inkrafttreten einer neuen EU-Verordnung zur Netzneutralität zum 30. April 2016 kann sich künftig nach Verbrauch Ihres Datenvolumens auch auf die Nutzung von Spotify auswirken. Nach Verbrauch des Inklusiv-Volumens muss auch der Datenverkehr beim Streamen von Musik gedrosselt werden. Wichtig: Auch weiterhin belastet die Nutzung von Spotify Ihr Datenvolumen nicht! Wir setzen die Regelungen der Verordnungen ab dem 28. April 2016 um."

Zudem schreibt die Telekom: "Die Beschränkung der Bandbreite auf max. 64 kbit/s im Download und 16 kbit/s im Upload macht Musikhören im mobilen Netz faktisch unmöglich."

Siehe auch: Spotify-Tarif der Telekom lässt das Datenvolumen doch schrumpfen

Die Telekom hat für Nutzer des Streaming-Dienstes aber gleich ein paar Tipps auf Lager. Nach Erreichen des gebuchten Inklusive-Volumens sollte Spotify entweder per Offline-Funktion genutzt werden oder über Wlan-Hotspots. Als weitere Möglichkeit nennt die Telekom das Dazubuchen der Option SpeedOn, womit nochmals mit Highspeed weiter gesurft werden kann (ab 4,95 Euro für 250 MB). Für die SpeedOn-Option gilt dann wie zuvor, dass die Spotify-Nutzung nicht auf den Datenverbrauch angerechnet wird.

MagentaMobil
Deutsche Telekom: Aktuelle Smartphone-Tarife
Download
Spotify - Musik-Streaming-Client
Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Flagge, Telekommunikationsunternehmen Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Flagge, Telekommunikationsunternehmen Telekom
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren113
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:00 Uhr Adobe Creative Cloud
Adobe Creative Cloud
Original Amazon-Preis
151,03
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
128,00
Ersparnis zu Amazon 0% oder 23,03
Nur bei Amazon erhältlich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden