Keine Bevorzugung: Apple antwortet auf Anschuldigungen von Spotify

Streaming, Werbespot, Werbung, Spotify, musikstreaming Bildquelle: Spotify
Apple ist nicht begeistert darüber, dass der Musikdienst Spotify versucht, sich über eine öffentliche Diskussion eine "Bevorzugung" bei der App-Freigabe zu erpressen. Nun antwortet Apples oberster Rechtsanwalt auf die Vorwürfe der Schweden und weist alle Anschuldigungen zurück.
Spotify hatte dabei in der zurückliegenden Woche einen Disput über eine verwehrte App-Freigabe für den iOS-Store in die Öffentlichkeit gezogen. Dabei fand ein Rechtsvertreter von Spotify recht harsche Worte und klagte, Apple nutze seine Freigabe-Prozesse als Waffe gegenüber Konkurrenten. Hintergrund ist der Streit um Richtlinien des iPhone-Konzerns, die Apple einen Anteil an allen Einnahmen von Apps im iOS-Store zusichern.

Spotify neu: Design und FunktionenSpotify neu: Design und FunktionenSpotify neu: Design und FunktionenSpotify neu: Design und Funktionen
Spotify neu: Design und FunktionenSpotify neu: Design und FunktionenSpotify neu: Design und FunktionenSpotify neu: Design und Funktionen

Wettbewerbsverzerrung?

Aus Spotify Sicht ist es Erpressung und Ausnutzung von Apples Stellung, wenn ihre App nicht zugelassen wird, nur weil man nicht auf das iTunes-Abrechnungssystem setzt, sondern Abos nur direkt selbst abrechnen will.

Siehe auch: Keine Freigabe: Apple verzögert Spotify-Update für iOS-App

Zunächst gab es darauf keine öffentliche Antwort von Apple. Doch jetzt stellt deren Rechtsanwalt Bruce Sewell klar, dass Spotify von Apple keine bevorzugte Behandlung erwarten darf. Die Store-Richtlinien gelten für alle Entwickler gleichermaßen. Dabei räumte Sewell aber auch ein, wie Spotify bereits von den nicht immer ganz streng durchgeführten Kontrollen vor der App-Freigabe profitiert hat. Denn laut Sewell kann man bei der derzeit verfügbaren Spotify-App für iOS schon sagen, dass sie die Richtlinien verletzt. Dennoch steht die App aktuell zum Download bereit und wurde nicht entfernt, so wie Apple es schon mit anderen Apps bei entsprechenden Verstößen getan hat.

Darüber hinaus sei es kein guter Stil, einen Streit um ganz klare Regeln in die Öffentlichkeit zu ziehen. Apple ist dem Bericht von Recode nach nicht begeistert von dem Verhalten des Musikstreamers. Nicht Apple sei dabei mit der Ablehnung den Wettbewerb zu verzerren, sondern es sei Spotify mit dem Versuch, über Ausnahmen von Apples Richtlinien eigene Regeln durchzusetzen.

Spotify hat jetzt 100 Millionen Nutzer,
Apple holt aber bei Abos auf
Download
Spotify - Musik-Streaming-Client
Streaming, Werbespot, Werbung, Spotify, musikstreaming Streaming, Werbespot, Werbung, Spotify, musikstreaming Spotify
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren123
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
42,00
Blitzangebot-Preis
44,99
Ersparnis zu Amazon 24% oder 14

iPhone 7 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden