Keine Freigabe: Apple verzögert Spotify-Update für iOS-App

Streaming, Werbespot, Werbung, Spotify, musikstreaming Bildquelle: Spotify
"Apple nutzt den Freigabeprozess für Apps als Waffe" schreibt der Rechtsanwalt des Musikstreamingdienstes Spotify in einer Beschwerde an den iPhone-Hersteller. Es geht dabei um die Ablehnung eines Updates, nach dem Apple zur WWDC neue Richtlinien bekannt gegeben hatte.
Bereits am 26. Juni startet demnach der Briefwechsel zwischen Spotify-Anwalt Horacio Gutierrez und Apples obersten Rechtsberater Bruce Sewell. Darin heißt es, Apple würde Spotify mit der Ablehnung eines eingereichten App-Updates ernsthaft schaden und natürlich auch den Spotify-Nutzern alles andere als einen guten Dienst erweisen, wenn man Update-Prozesse so behindere.

Spotify neu: Design und FunktionenSpotify neu: Design und FunktionenSpotify neu: Design und FunktionenSpotify neu: Design und Funktionen
Spotify neu: Design und FunktionenSpotify neu: Design und FunktionenSpotify neu: Design und FunktionenSpotify neu: Design und Funktionen

Apple will an Spotify verdienen, Spotify will das nicht

Der Ablehnungsgrund für das App-Update ist laut der Newsseite Recode der Verzicht von Spotify - der wohl besser die Weigerung - Apples eigenes Abrechnungssystem für die In-App-Käufe für Neukunden und Abos zu nutzen. Vorausgegangen war ein Streit um eine Werbeaktion von Spotify, bei der iPhone-Nutzer drei Monate Streaming für nur drei US-Dollar buchen konnten, wenn sie nicht in der App, sondern direkt auf der Webseite des Dienstes buchten.

Apple wollte diese Aktion laut Medienberichten boykottieren und forderte Spotify auf, wieder die iTunes-Abrechnungsmethode zu verwenden. So würde Apple von den Einnahmen der zahlreichen iOS-Nutzer bei Spotify gleich einmal schlanke 30 Prozent abbekommen - und genau das schmeckt Spotify natürlich überhaupt nicht.

Wettbewerbsverzerrung?

Spotify und Apple Music sind direkte Konkurrenten im Streaming-Business, auch wenn Spotify soweit bekannt noch immer deutlich mehr Nutzer hat als der neue Apple-Service. Dadurch hat die Update-Ablehnung einen ganz schlechten Beigeschmack, oder wie es der Spotify-Anwalt ausdrückt: "Dieses jüngste Beispiel wirft ernsthafte Bedenken sowohl unter US-und EU-Wettbewerbsrecht auf. Es setzt das beunruhigende Verhaltensmuster von Apple fort, Konkurrenz auszuschließen und die Wettbewerbsfähigkeit von Spotify auf iOS zu verringern…. wir können nicht tatenlos zusehen, wie Apple den App Store Genehmigungsprozess als Waffe einsetzt, um Schaden bei den Konkurrenten herbeizuführen."

Wie Recode weiter berichtet, will Spotify den Vorgang derzeit nicht offiziell kommentieren. Apple hat bislang nicht auf die Anfrage von Recode für eine Stellungnahme geantwortet.

Spotify hat jetzt 100 Millionen Nutzer,
Apple holt aber bei Abos auf
Download
Spotify - Musik-Streaming-Client
Streaming, Werbespot, Werbung, Spotify, musikstreaming Streaming, Werbespot, Werbung, Spotify, musikstreaming Spotify
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren50
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Sony 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, 2x Triple Tuner, Smart TV)
Sony 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, 2x Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
699,99
Im Preisvergleich ab
699,00
Blitzangebot-Preis
599,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 100,99

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden