Über 3 Millionen Server sind von aktuell aktiver Ransomware bedroht

Google, Server, Datenzentrum Bildquelle: Google
Aktuelle Angriffe der Ransomware-Szene auf Server machen deutlich, dass auch beim professionelleren Rechner-Betrieb nicht wesentlich erfolgreicher auf die Sicherheit geachtet wird, als bei PCs in privaten Händen. Eine aktuell ausgenutzte Schwachstelle ist beispielsweise auf mindestens 3 Millionen Geräten vorhanden.
In der vergangenen Woche wurde eine Ransomware entdeckt, die über eine Sicherheitslücke im Application-Server JBoss auf die angegriffenen Server gelangt. Sicherheits-Experten des Netzwerkausrüsters Cisco führten daraufhin einen Scan des Netzes aus und fanden bisher rund 3 Millionen Systeme, auf denen anfällige Varianten der Software betrieben werden.

Bei der Untersuchung wurden auch 2.100 Server gefunden, die offenbar bereits von der Malware infiltriert wurden. Auf diesen wurden erst einmal Backdoors installiert, die es den Angreifern jederzeit ermöglichen sollen, mit ihrer Erpressungs-Methode zuzuschlagen. Die betroffenen Systeme verteilen sich den Angaben zufolge auf etwa 1.600 verschiedene IP-Adressen. Besondere Häufungen fanden sich hierbei Schulen, Behörden und Luftfahrts-Unternehmen.


Dass besonders auch Bildungseinrichtungen betroffen sind, dürfte daran liegen, dass unsichere Varianten von JBoss als Basis des Verwaltungs-Systems Destiny dienten. Dabei handelt es sich um eine Software, die es beispielsweise Bibliotheken ermöglicht, den Verleih von Büchern und anderen Dingen zu managen. Deren Entwickler Follett Learning hat die Sicherheitslücke bereits behoben und auf dem aktuellsten Stand sorgt die Software nun auch dafür, dass Rechner, mit denen sie kommuniziert, überprüft und vorhandene Hintertüren geschlossen werden.

Ausmaß dürfte noch wachsen

Obwohl inzwischen also Gegenmaßnahmen eingeleitet wurden, könnte das Problem in der kommenden Zeit noch wesentlich größere Dimensionen annehmen. Denn es wurden bereits weitere Server-Anwendungen ausfindig gemacht, die Schwachstellen aufweisen, die von der fraglichen Malware ausgenutzt werden können. Die Server, auf denen diese laufen, wurden in der aktuellen Zählung zum Teil noch nicht berücksichtigt.

Angriffe auf Server haben sich für die Ransomware-Szene als durchaus lohnend herausgestellt - allerdings erfordern sie ein etwas anderes vorgehen als bei Privatkunden. Denn Grundsätzlich sind hier in der Regel Backups vorhanden, so dass der Angriff eines Krypto-Trojaners eigentlich ins Leere laufen würde. Bei konkreten Attacken geht es daher vor allem darum, dass die Betreiber zur Zahlung des Lösegeldes gebracht werden, um erst einmal sicherzustellen, dass das jeweilige System schnell wieder online geht. Ausfallzeiten können hier immerhin recht schnell einen finanziellen Schaden verursachen, der die geforderte Summe übersteigt. Das macht es aber erforderlich, zu einem möglichst guten Zeitpunkt zuzuschlagen, statt blind riesige Mengen an Rechnern zu infizieren, wie es bei Privatnutzern der Fall ist. Google, Server, Datenzentrum Google, Server, Datenzentrum Google
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren7
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:00 Uhr Samsung 40 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Samsung 40 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
559,99
Im Preisvergleich ab
529,00
Blitzangebot-Preis
499,00
Ersparnis zu Amazon 11% oder 60,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden