Über 3 Millionen Server sind von aktuell aktiver Ransomware bedroht

Aktuelle Angriffe der Ransomware-Szene auf Server machen deutlich, dass auch beim professionelleren Rechner-Betrieb nicht wesentlich erfolgreicher auf die Sicherheit geachtet wird, als bei PCs in privaten Händen. Eine aktuell ausgenutzte ... mehr... Google, Server, Datenzentrum Bildquelle: Google Google, Server, Datenzentrum Google, Server, Datenzentrum Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Auch wenn dieser Kommentar wohl nicht lange überleben wird: Diese Erpresserheinis sind der Pickel am Arsch der heutigen (vernetzten) Gesellschaft. Zum Kotzen.
 
Henne-Ei Paradoxon?
Nein eigentlich nicht, nicht die Software Lücke ist das eigentliche Problem, sonder die damit von außen zu erzielenden Rechte auf das All-In-System.
Würde man z.B. den Domainserver vom Datenserver Physikalisch trennen, könnte ein Angreifer nur den Domainserver "übernehmen/verändern", was auch nicht schön ist, die Daten bleiben aber "sicher" wenn man den Zugriff vom Domainserver verhindert/verbietet.

Das und noch ~ ein Dutzend anderer Möglichkeiten, erfordert aber einen sehr hohen Technischen und Administrativen Aufwand sowie "teures" Personal oder das einbeziehen eines Dienstleisters, den sich kleine und leider auch große Firmen nicht leisten können/wollen.
Da wird lieber weiter mit 08/15 Lösungen hantiert, die dann kaum gepflegt werden mangels wissen und oder Verständnis.

Manchmal wünsche ich mir, zumindest für Deutschland, eine >>Für den Unternehmer und Behördenleiter<< Strafbewehrte gesetzliche Verpflichtung, nur Systeme einzusetzen und sie Adäquat zu pflegen die Sicherheitstechnisch auf der Höhe der Zeit sind.
Sobald die ersten, für Ihre Versäumnisse >Persönlich< zur Rechenschaft gezogen werden, wird sich spürbar etwas verändern!
 
@Kribs: und die kleinen Metriebe welche nicht die nötigen Mittel dafür haben müssten deswegen zusperren. Gute idee....
 
@Mu3rt3: "... müssten deswegen zusperren."

Wieso?
 
@Mu3rt3: Keiner zwingt diese "Einmann-Klitschen" an der Digitalisierung teilzunehmen.
Alternativ darf der Chef sich gerne selbst das nötige KnowHow aneignen.
Kostet dann auch nicht die Welt.
 
@Kribs: Letzteres auch gerne für die Betreiber von Werbe-Servern, welche sich Malware unterjubeln lassen und die dann freudig auf allen möglichen Seiten verteilen.
Aber die Verlage heulen dann lieber wegen der Werbeblocker -> reine Schutzmassnahme.
 
@Atombossler: +
"... gerne für die Betreiber von Werbe-Servern, welche sich Malware unterjubeln lassen ..."

Wenns was nützt, meine Stimme hast du!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen