Microsoft: Cloud als Star, Windows mäßig, Surface hui, Lumia pfui

IFA 2015, IFA 2016, Microsoft Logo, Messestand, Microsoft Booth, Microsoft IFA
Die große Woche der Quartalszahlen geht mit dem Redmonder Konzern zu Ende, Microsoft hatte wieder einmal ein Vierteljahr mit Höhen und Tiefen. Unter dem Strich konnte man die Erwartungen der Analysten aber übertreffen. In den einzelnen Sparten gab es erneut die gewohnte Aufteilung: Die Cloud schlug sich bestens und Windows nur mäßig. Smartphones waren das große Problemkind.

Achterbahnfahrt

Microsofts Zahlen, die in der Nacht auf heute präsentiert wurden, sind wie immer höchst interessant, denn sie bieten eine mittlerweile gewohnte Achterbahnfahrt (Details im SEC-Bericht). Und wie bei einem klassischen Rollercoaster geht es zunächst einmal steil und lange nach oben, der Konzern kann sich nämlich mit seiner Cloud-Sparte genug Schwung für die gesamte finanzielle Fahrt holen.

Im letzten Quartal des Jahres betrug der Umsatz 23,8 Milliarden Dollar, im gleichen Zeitraum von 2014 betrug dieser 26,1 Milliarden Dollar, das ist ein Minus von rund zehn Prozent. Der Reingewinn betrug im zweiten internen Quartal (2Q16) rund fünf Milliarden Dollar, ein Jahr zuvor waren es 5,79 Milliarden, das stellt also ein Minus von 15 Prozent dar.

Börse zufrieden

An der Börse interessierte das aber niemanden so richtig, denn dort hatte man schlechtere Zahlen erwartet. Entsprechend war man an der NASDAQ erfreut, die Aktie der Redmonder legte nachbörslich um immerhin 4,2 Prozent zu.

Die Anleger juckte es also recht wenig, dass die größte Microsoft-Sparte "More Personal Computing" (Betriebssysteme, Geräte und Gaming) schwächelte: Hier fiel der Umsatz auf 12,7 Milliarden Dollar, das ist ein Minus von rund 5%. Fünf Prozent schlechter schlug sich vor allem der Geschäftsbereich Windows OEM.

Surface hui, Lumia pfui

Für Zufriedenheit sorgt hingegen die Surface-Sparte, dank der Starts von Surface Pro 4 und Surface Book ging es um satte 29 Prozent nach oben. Von der Smartphone-Sparte kann man das nicht behaupten, diese erweist sich mehr denn je als mittelschwere Katastrophe: Im an sich so wichtigen Weihnachtsquartal konnte Microsoft gerade einmal 4,5 Millionen Lumias verkaufen, ein Jahr zuvor waren es noch 10,5 Millionen Stück. Gaming entwickelte sich unter dem Strich gut, hier schrieb man ein Plus von rund 5 Prozent.


Die (zuletzt unbenannte bzw. neu organisierte) "Productivity and Business Processes"-Sparte hatte ein kleines Minus zu verzeichnen, mit u. a. Office und Office 365 konnten die Redmonder etwa 6,7 Milliarden Dollar umsetzen. Hier nannte man 20,6 Millionen Office 365-Kunden als neuen Meilenstein.

Nach so vielen Minus-Angaben kommen wir zum mittlerweile bekannten "Star" der Zahlen: die Cloud. Der Geschäftsbereich "Intelligent Cloud" konnte um fünf Prozent auf 6,3 Milliarden zulegen. Das prozentuelle Wachstum klingt hier zunächst einmal nicht sonderlich spektakulär, allerdings ist die Cloud der Hauptgrund, warum die Anleger so ruhig bleiben, da dieser als besonders zukunftsträchtig gesehen wird. IFA 2015, IFA 2016, Microsoft Logo, Messestand, Microsoft Booth, Microsoft IFA IFA 2015, IFA 2016, Microsoft Logo, Messestand, Microsoft Booth, Microsoft IFA
Mehr zum Thema: Microsoft Corporation
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren92
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:00 Uhr Samsung 3D Blu-ray Player (Curved Design, HDMI, USB)
Samsung 3D Blu-ray Player (Curved Design, HDMI, USB)
Original Amazon-Preis
58,00
Im Preisvergleich ab
56,99
Blitzangebot-Preis
49,00
Ersparnis zu Amazon 16% oder 9

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden