Das erste Mal seit 2003 werden mehr echte Mails als Spam versendet

Spam, Lebensmittel, Dosenfleisch Bildquelle: Freezelight / Flickr
Auch wenn der einzelne Internetnutzer sicherlich noch nicht viel von diesem Trend mitbekommen hat: Symantec feiert derzeit den Rückgang von Spam-Emails. Das Software-Unternehmen belegt in seinem monatlichen Report ein neues Rekordtief bei der Quote Spam vs. echte Emails.
Im Juni sind demnach das erste Mal seit 2003 wieder mehr echte Emails versendet worden als Spam-Mails. Der Anteil von Spam und Junk am weltweiten Email-Versand geht deutlich zurück, was unter anderem an den immer besser greifenden Maßnahmen gegen Spam liegt. Im Juni sind laut Symantec 704 Milliarden Emails versendet worden. 49,7 Prozent aller weltweit verschickten Emails waren laut dem Symantec-Report im Juni Spam. Symantec Intelligence Report Juni 2015 Im Mai lag das Verhältnis noch bei 51,5 Prozent Spam gegen 48,5 Prozent, im April bei 52,1 Prozent Spam gegen 47,9 Prozent. 2009, als das Unternehmen den höchsten Anteil an Spam-Mails maß, waren rund 90 Prozent des Emailverkehrs unerwünschter Junk. In den letzten fünf Jahren ging das Verhältnis kontinuierlich zurück und schafft es jetzt erstmals sich wieder umzukehren.

Im Report werden aber noch ganz andere interessante Zahlen zu Junk im Emailverkehr zitiert. So ist die Rate von Phishing-Emails und Email-basierter Malware im Juni ebenfalls deutlich zurückgegangen. Eine von 2.448 verschickten Emails war im Juni eine Phishing-Email oder eine Mail mit manipuliertem Anhang oder einem manipuliertem Link. Eine von 319 Emails enthielt Malware.
Symantec Intelligence Report Juni 2015 Symantec Intelligence Report Juni 2015

Gute Malwareerkennung, gute Tool-Verbreitung

Im Mai ware es noch eine von 207 Emails. Der Rückgang ist vor allem durch bessere Malware-Erkennung und einer verbesserten Verbreitung entsprechender Sicherheitssoftware zurückzuführen.

Allerdings stieg in der gleichen Zeit die Zahl neuer Malware-Varianten auf 57,5 Millionen, im Vormonat waren es noch nur 44,5 Millionen und im April 29,2 Millionen. Das zeigt, wie sich Angreifer aktuell neu orientieren, um durch Tricks Zugriff auf Nutzersysteme zu erhalten und bekannte Sicherheitstools zu umgehen.

Bei den im Juni genutzten und offiziell bekannten Schwachstellen sah Symantec im Juni ebenfalls eine Beruhigung. Nachdem die letzten Monate eine Anstieg gebracht hatten, war die Zahl der Schwachstellen im Juni mit 526 Sicherheitslücken rückläufig. Es gab eine Zero-Day-Lücke.

Den kompletten Intelligence Report kann man sich direkt bei Symantec als PDF (1,1 MB) herunterladen.

Download
Microsoft Tool zum Entfernen bösartiger Software
Spam, Lebensmittel, Dosenfleisch Spam, Lebensmittel, Dosenfleisch Freezelight / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren24
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
23,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
19,98
Ersparnis zu Amazon 17% oder 4,01
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden