Er kann's nicht lassen: "Spam King" steht schon wieder vor Gericht

Spam, Lebensmittel, Dosenfleisch Bildquelle: Freezelight / Flickr
Sanford Wallace kann's nicht lassen und offenbar gelingt es auch niemandem, ihm effektiv das Handwerk zu legen: Der selbst ernannte "Spam King" steht einmal mehr wegen des massenhaften Versands von Spam und einiger dazugehöriger Vergehen vor Gericht.
Dabei kann man dem 47-Jährigen zumindest nicht vorwerfen, nicht mit der Zeit zu gehen. Im jetzt anhängigen Verfahren geht es um den Zeitraum von 2008 bis 2009. In diesem soll er Zugriff auf rund eine halbe Million Nutzerkonten bei Facebook bekommen haben. Dies habe er laut der Klageschrift genutzt, um etwa 27 Millionen Spam-Nachrichten an Anwender zu verschicken, berichtete der US-Nachrichtendienst Bloomberg.

Spam-Kampagne auf WhatsAppSpam-Kampagne auf WhatsAppSpam-Kampagne auf WhatsAppSpam-Kampagne auf WhatsApp

Anfangs hatte er die Vorwürfe noch kategorisch abgestritten - immerhin war ihm wohl klar, dass er langsam aber sicher nicht mehr so glimpflich davon kommen wird wie bisher. Laut der Bundesstaatsanwaltschaft in San Francisco ist der Angeklagte in der Zwischenzeit aber geständig, was die Vorwürfe des Betrugs angeht und räumte auch ein, gegen eine gerichtliche Verfügung verstoßen zu haben, die ihm einen Zugriff auf die Systeme von Facebook schon untersagt hatte.

So bleibt nun abzuwarten, welchen Ausgang das Verfahren im aktuellen Fall bringen wird. Für die in der Klageschrift aufgeführten Punkte kann eine maximale Strafe von drei Jahren Haft und 250.000 Dollar zusammenkommen. Normalerweise liegen die Urteile letztlich deutlich darunter, allerdings wird hier zu berücksichtigen sein, dass der Angeklagte schon seit sehr vielen Jahren im Spam-Geschäft aktiv ist und bereits mehrfach aus diesem Grund vor Gericht stand.

Vom Fax zum Social Network

Ganz am Anfang verschickte Wallace noch Spam-Faxe. Als das Netz in den 1990er Jahren immer mehr neue Nutzer anzog, verlagerte er sein Geschäft auf das Online-Marketing und als alle Welt bereits genervt von den ständig durch ungewollte Werbenachrichten verstopften E-Mail-Konten war, warb Wallace unter dem Namen "Spam King" für seine Dienste.

Schon im Jahr 1998 verkündete er dann öffentlich, sich aus dem Spam-Gewerbe zurückzuziehen und baute seine Firma in ein normales Online-Marketing-Unternehmen um. Nebenher betrieb er auch noch einen Nachtclub. Offenbar war das Geldverdienen auf diesen Wegen aber nicht sein Ding und schon bald machte er wieder von sich Reden, indem er nun die Nutzer der neu aufkommenden Social Networks - erst MySpace, dann Facebook - mit Werbung beschickte. Spam, Lebensmittel, Dosenfleisch Spam, Lebensmittel, Dosenfleisch Freezelight / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren10
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:50 Uhr AGPtek 4K x 2K Full HD HDMI Switch mit IR-Fernbedienung| 4 Port HDMI Umschalter | PiP für PCs XBOX-TVs | unterstützt Ultra-HD-3D-1080P
AGPtek 4K x 2K Full HD HDMI Switch mit IR-Fernbedienung| 4 Port HDMI Umschalter | PiP für PCs XBOX-TVs | unterstützt Ultra-HD-3D-1080P
Original Amazon-Preis
38,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
30,39
Ersparnis zu Amazon 22% oder 8,60
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden