Das erste Mal seit 2003 werden mehr echte Mails als Spam versendet

Auch wenn der einzelne Internetnutzer sicherlich noch nicht viel von diesem Trend mitbekommen hat: Symantec feiert derzeit den Rückgang von Spam-Emails. Das Software-Unternehmen belegt in seinem monatlichen Report ein neues Rekordtief bei der Quote ... mehr... Spam, Lebensmittel, Dosenfleisch Bildquelle: Freezelight / Flickr Spam, Lebensmittel, Dosenfleisch Spam, Lebensmittel, Dosenfleisch Freezelight / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Auch wenn ein kleiner Rückgang zu verzeichnen ist, bleibt das Problem nicht weniger aktuell.Am meisten nerven nach wie vor die nachgeahmten Phising-Mails von Amazon und Pay Pal.Das wird wahrscheinlich nie aufhören.
 
@Fanta2204: Bei Outlook habe ich schon seit Ewigkeiten nichts davon bekommen
 
@EffEll: hier ebenfalls bei gmail. entsorgt alles sehr sorgfältig in richtigen ordner. kommt praktisch nie was durch, was nicht in posteingang gehört.
 
@3PacSon: Ich habe früher sowas immer als betrügerische Mail markiert. Selbst im Junk-Ordner gibt es bei mir sowas nicht. Da sind nur die als Spam markierten Werbemails und die obligatorischen "Peter Müller: Nie mehr arbeiten..."-Mails. Die kritischen gefälschten tauchen gar nicht mehr auf
 
Sofern nicht die Absender-Adresse gefälscht ist, greift ein simpler Filter im eMail-Client, der alle eMails in lokale Ordner / Unterordner verschiebt, die in der Absenderadresse @soundso.net enthalten.
Das ist eine gute Schnellerkennung.
Wenn eine eMail angeblich von SoUndSoNet kommt, aber nicht dort im lokalen Ordner gelandet ist, fällt sie gleich negativ auf.
 
Ich muss sagen, der GMX Spamfilter ist ziemlich gut. Einer meiner Hauptadressen ist ca 15 Jahre alt, und da kommen am Tag 80-100 Spammails rein, werden aber alle automatisch gefiltert. Ganz selten mal kommt was durch.
 
@Skidrow: dasselbe gilt bei mir für AOL.
Sofern es ein eher selten benötigtes Postfach ist, hilft es aber auch, den Mailempfang bzw. die Annahme davon mal für 1..2 Wochen komplett zu sperren bzw. das beim Provider einzutragen.
Habe die Erfahrung gemacht, das sich anschließend das Spammailaufkommen deutlich reduziert.
 
@Skidrow: Ein guter Spamfilter wuerde sie erst gar nicht anzeigen :)
 
@-adrian-: Naja, die landen ja im Spamordner, ich bekomme das also gar nicht mit :)
 
@-adrian-: Das sehe ich nicht so, was nun Spam ist und was nicht liegt ja oftmals auch im Auge des betrachters. Außerdem ist das ja evtl. auch eine juristische Frage. Ist ja ähnlich als wenn du ein Werbeprospekt in deinem Briefkasten bekommst und dein Nachbar dieses herausklaut. Vielleicht interessiert dich ja grade genau diese Werbung.
 
@ijones: Dann weisst du wohl nicht welche Art von Spam sich im Internet befindet. Werbung ist ein Teil davon. Wahrsceinlich aber der kleinste :)
 
@-adrian-: Ich hätte eine Filterregel für dich, die garantiert zu dir passt: Einfach jede Mail, die reinkommt, löschen. Dann bekommst du nie wieder Spam. Dich scheint es ja nicht zu kümmern, wenn Non-Spam-Mails gelöscht werden.
 
@Niccolo Machiavelli: Warum scheint es mich nicht zu kuemmern? Weil ich kein Spam sehen moechte
 
@-adrian-: Genauso wenig scheint es dich nicht zu kümmern, wenn du nicht mitbekommst, ob mitunter auch Non-Spam-Mails als Spam deklariert werden.
 
@Niccolo Machiavelli: Daher erwaehnte ich einen guten Spamfilter :) Deine GMX Loesung ist damit sicherlich nicht gemeint
 
@-adrian-: Da muss ich dich enttäuschen. Ich nutze Gmail und Exchange. Und beide liegen sie ab und zu falsch.

Aber hey: Woher willst du denn beurteilen, was ein guter Spamfilter ist? Wenn es ein schlechter, aber überaggressiver Filter ist, bekommt du die False-Positives ja nicht mit. Dumm aber glücklich ist hier das Stichwort.
 
@Niccolo Machiavelli: in dem man eine professionelle Business Loesung nutzt:)
 
@-adrian-: Oh, ich wusste nicht, dass Exchange da nicht dazugehört. Was aber nichts an deiner weltfremden Aussage liegt, dass jeder Spamfilter zu 100 Prozent sicher ist und man ihn unbeobachtet arbeiten lassen kann. Aber hey: Professionelle Business-Lösungen helfen nichts, wenn sie von Dilettanten bedient werden.
 
@Skidrow: Ich nutze meine GMX-Email seit fast 18 Jahren und bekomme zum Glück recht wenig Spammails. Seit aber ca. 2 Wochen erhalte ich immer wieder verschiedene Emails, die aber eines gemeinsam haben. Alle Emails haben einen Kopf- und Fußbereich in dem gefragt wird, ob die Bilder angezeigt werden, ansonsten möge man bitte die Web-Version über den Link aufrufen. Sofern man nicht die Mail angefordert hat oder man keine weiteren Mails mehr erhalten möchte, sollte man ebenfalls auf den "abbestellen" Link klicken. Natürlich sind diese Links nur dazu da, um zu Prüfen, ob die Email-Adresse aktiv ist. Wer so eine Email erhält, sollte tunlichst nicht auf diese Links klicken. GMX hat diese nun ca. einmal täglich eintrudelnden Emails leider nicht als SPAM erkannt.
 
@Skidrow: Sehe ich genauso. Nur nervig ist es trotzdem, dass man den Spamordner trotzdem überfliegen muss, weil doch ab und zu mal eine echte Email darunter ist..
 
Ich finde das richtig schlecht, ich habe mich immer so gefreut diese Spam Mails zu bekommen, mich über miese Rechtschreibung oder einfach nur die Absurden Texte lustig zu machen, aber seit Monaten wird es einfach immer weniger.
Das macht mich richtig fertig
 
@Alexmitter: Haste nicht irgendwo noch ein paar alte, lange nicht mehr mit Genuss betrachtete Spammails rumliegen, die du einfach nochmal an dich selber weiterleiten kannst ?
Also ich meine, bevor das Leid unerträglich wird, du womöglich Anwandlungen kriegst, dir was antun zu wollen, ist das (zu tun) evt. immernoch besser (als nichts) ? *fg
 
@Alexmitter: Das wäre doch mal ein Vorschlag an RTL und Co. "Best of Spam-Mail 200x. Schon mal bei denen angefragt?

Oder sogar für ARD/ZDF - Dann sogar die 200 beliebtesten Spammails der Bayern/Hessen etc.
 
@gandalf1107: RTL und Co der Privaten ist sogar dem Spam zu blöd.
bei ARD und ZDF wissen die meisten zuschauer nicht mal was Spam oder sogar dieses Mail ist(leider)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.