Zuckerberg will mit WhatsApp erstmal kein Geld verdienen

Facebook, Mark Zuckerberg, Börse Bildquelle: Facebook
Auch nach dem inzwischen erfolgten Abschluss der Übernahme des Messengers WhatsApp durch Facebook müssen die Nutzer erst einmal keine größeren Veränderungen befürchten. Das gilt insbesondere hinsichtlich einer Integration von Werbung, über die der Dienst mehr Geld abwerfen könnte.
Die Akquisition war Facebook letztlich teurer zu stehen gekommen, als ursprünglich geplant. Daher sind Sorgen durchaus berechtigt, dass der Konzern nun versuchen wird, mehr Geld aus dem Betrieb des Messengers zu ziehen, um die Ausgaben zumindest zum Teil wieder zu kompensieren.

WhatsApp: SprachnachrichtenWhatsApp: SprachnachrichtenWhatsApp: SprachnachrichtenWhatsApp: Sprachnachrichten

Dem erteilte Facebook-Gründer und -Chef Mark Zuckerberg allerdings eine klare Absage. Es gebe derzeit keine Pläne, in der nächsten Zeit mit WhatsApp Geld zu verdienen, erklärte er laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters heute bei einem Besuch in Indien, wo er zu einer Veranstaltung beitragen will, deren Ziel darin liegt, Strategien für eine stärkere Nutzung des Internets zu erarbeiten.

WhatsApp finanziert sich derzeit ausschließlich aus einer kleinen Abgabe, die die Nutzer zu zahlen haben. Angesichts der Größe, die die Nutzerbasis des Messengers inzwischen erreicht hat, wäre manch ein Käufer sicherlich bestrebt, auch zusätzliche Einnahmequellen zu erschließen, wofür sich Werbung anbieten würde. Selbst in dezenter Art dürften hier signifikante Gelder zu erwarten sein.

Dies gilt umso mehr, als Facebook aktuell stark daran arbeitet, dem Konkurrenten Google mehr von dessen riesigen Marktanteil bei der Online-Werbung abzuringen. Doch was WhatsApp angeht, scheint sich das Unternehmen tatsächlich zurückhalten zu wollen. Dies ist durchaus klug. Denn Facebook dürfte es bei der Übernahme in erster Linie darum gegangen sein, dass die große WhatsApp-Community nicht unter einem anderen Dach landet und so womöglich ein neuer starker Konkurrent entsteht. Angesichts des aktuell ziemlich dynamischen Messenger-Marktes muss man nun Acht geben, dass die Nutzer nicht plötzlich in größeren Mengen zu einem anderen Angebot wechseln.

Download
WhatsApp für Android: APK-Version
Download
WhatsApp Plus für Android: APK Version 6.76
Facebook, Mark Zuckerberg, Börse Facebook, Mark Zuckerberg, Börse Facebook
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren44
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Aktuelle IT-Stellenangebote

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:10 Uhr PUMPKIN Android 5.1 Autoradio Multimedia Player
PUMPKIN Android 5.1 Autoradio Multimedia Player
Original Amazon-Preis
299,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
254,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 45
Nur bei Amazon erhältlich

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden