Samsung setzt auf Android Wear, Tizen, neues Note

Samsung, Logo, Samsung Logo Bildquelle: Samsung
Der südkoreanische Elektronikriese Samsung will in diesem Jahr nicht nur mit dem neuen Galaxy S5 Erfolg haben, sondern plant auch die Einführung seiner ersten Smartwatch mit dem neuen Android Wear und eines High-End-Smartphones mit dem Linux-basierten Tizen OS.
In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters erklärte Yoon Han-kil, der bei Samsung für die Produktstrategie zuständig ist, dass sich das neue Samsung Galaxy S5 bisher wie erhofft besser verkauft als das Vorgängermodell. Man hatte das Gerät zuvor zu einem etwas niedrigeren Preis in doppelt so viel Ländern gleichzeitig auf den Markt gebracht als noch beim Galaxy S4.

Bessere Verkäufe als beim S4 erwartet

Auch langfristig geht Yoon davon aus, dass sich das S5 deutlich besser verkaufen wird als der Vorgänger - im ersten Monat nach der Markteinführung ging das Galaxy S4 rund zehn Millionen Mal über die Ladentheken, beim Galaxy S5 soll die Zahl deutlich höher ausfallen. Weil das neue Flaggschiff-Smartphone erst seit einer knappen Woche im Handel erhältlich ist, kann man noch keine genaueren Angaben zu den bisherigen Verkäufen machen.

Beim S4 habe man darauf gesetzt, sich nicht nur auf die Hardware zu konzentrieren, weshalb bei diesem Modell letztlich aber eine extrem hohe Zahl von Funktionen angeboten wurden, deren Nutzen teilweise fraglich war, so der Manager. Beim S5 wolle man mit der Software noch immer viel bieten, habe aber versucht, sich darauf zu beschränken, nur Apps zu integrieren, die dem Anwender wirklich nutzen. Dadurch sei die Zahl der mitgelieferten Apps von mehr als 50 auf nunmehr rund 40 gesunken, hieß es.

Erstes Tizen-Smartphone noch im 2. Quartal

Für die nähere Zukunft strebt Samsung zunächst die schon lange erwartete und immer wieder verschobene Markteinführung seines ersten Smartphones mit der Android-Alternative Tizen OS an, die auf das einst von Nokia entwickelte Mobil-Linux MeeGo zurückgeht. Das erste Tizen-Smartphone soll Yoon zufolge im High-End-Segment angesiedelt sein und noch im zweiten Quartal 2014 vorgestellt werden.

Nachdem der Launch des ersten Tizen-basierten Smartphones in Zusammenarbeit mit den Netzbetreibern NTT DoCoMo und Orange im letzten Jahr kurzfristig abgesagt wurde, hat man die Strategie nach Angaben von Yoon nun geändert. Man wolle das Gerät nun in einigen wenigen Ländern auf den Markt bringen, in denen gute Bedingungen herrschen, um mit dem Produkt erfolgreich zu sein. Insgesamt müsse Tizen langfristig mindestens 15 Prozent Anteil an den von Samsung verkauften Smartphones erreichen, um ein Erfolg zu sein.

Neben dem Top-Modell plant Samsung auch noch ein zweites Tizen-Smartphone, das mit einer Mittelklasse-Ausstattung daherkommen und so größere Stückzahlen erzielen soll. Aktuell bietet Samsung nur seine neuen Smartwatches der Gear-Serie und einige Digitalkameras mit Tizen als Betriebssystem an. Gerade die Smartwatches bekommen aber bald erneut ein Konkurrenzprodukt aus dem eigenen Hause, auf dem wieder Android laufen soll.

Smartwatch mit Android Wear in Arbeit

Hatte Samsung sich zuletzt mit der Einführung der Gear-Smartwatches der zweiten Generation wieder von Android als Betriebssystem für seine "smarten Uhren" verabschiedet, ist bald mit einem Comeback von Googles mobilem Betriebssystem auf einer Samsung-Smartwatch zu rechnen, so Yoon. Für den weiteren Verlauf des Jahres plant man seinen Angaben zufolge den Launch einer Smartwatch mit Android, wobei dann wahrscheinlich das neue Android Wear zum Einsatz kommen wird. Android Wear ist Googles neue Version speziell für Smartwatches, auf deren Basis unter anderem LG und Motorola neue Produkte anbieten wollen.

Galaxy Note 4 mit neuem Formfaktor

Außerdem ist Yoon zufolge für die zweite Jahreshälfte - wahrscheinlich wie üblich zur IFA in Berlin - eine weitere Neuauflage des Samsung Galaxy Note geplant. In diesem Jahr will Samsung nach Angaben des Managers mit einem "neuen Formfaktor" aufwarten, wobei er noch keine weiteren Angaben machen wollte. Letztlich gehe es dem Unternehmen vor allem darum, Produkte anzubieten, die die Kunden wirklich haben wollen. Dies sei auch der Weg, den Samsung bei der Suche nach einem Durchbruch im stagnierenden Premium-Markt beschreitet. Samsung, Logo, Samsung Logo Samsung, Logo, Samsung Logo Samsung
Mehr zum Thema: Smartwatch
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren6
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Tipp einsenden