AR-Headset: Microsoft kauft Patente für 150 Mio. $

Microsoft, Patent, Datenbrille, AR-Brille Bildquelle: United States Patent and Trademark Office
Neben Virtual Reality gilt Augmented Reality als einer der Zukunftstrends. Schon länger ist bekannt, dass auch Microsoft in diesem Bereich fleißig forscht. Jetzt soll der Konzern für 150 Millionen Dollar entsprechende Patente erworben haben.

VR und AR sind der Zukunftstrend

Dank Facebook und Oculus Rift ist Virtual Reality aktuell das Mainstream-Thema. Neben dem neuen Hype um VR ist es aber vor allem das Stichwort Augmented Reality, das immer wieder die Fantasie von Technikfans beflügelt. Außer mit Googles AR-Brille Glass auf der Nase gibt es für Verbraucher aktuell aber nur wenige Möglichkeiten, die Realität mit Computer-Overlay zu erleben. Microsoft AR-PatenteMicrosoft kauft sich AR-Brillen-Know-how Schon bisher war bekannt, dass auch Microsoft unter der vermeintlichen Projekt-Überschrift "Fortaleza" an verschiedenen Techniken arbeitet, um den Nutzern Informationen und Anwendungen auf ganze neue Art zu präsentieren. Ein aktueller Bericht macht jetzt deutlich, dass es Microsoft mit seinem "Augmented Reality"-Projekt durchaus ernst meint.

Still und heimlich eingekauft

Wie TechCrunch berichtet, hat Microsoft schon im Januar ohne großes Aufsehen zu erregen sechs bereits zugesprochene und 75 beantragte Patente von den Wearables-Spezialisten der Osterhout Design Group übernommen, die sich allesamt einem Thema widmen: "Augmented Reality Glasses".

Laut einer anonymen Quelle, die mit dem aktuellen Patent-Geschäft vertraut sein will, soll Microsoft für die Übernahme des AR-Wissensschatzes bis zu 150 Millionen Dollar bezahlt haben. Auf Anfrage bestätigte der Osterhout-Design-Group-Gründer zwar den Verkauf der Patente, wollte aber keine genauen Konditionen der Transaktion preisgeben. Microsoft schweigt sich bisher ganz zu dem Deal aus. Microsoft AR-PatenteBald mit Microsoft-Logo? X6 Glasses von ODG

Prototyp schon fertig

In den Patenten wird ein "Augmented Reality Headset" beschrieben, das ganz wie bei Google Glass an eine normale Brille erinnert. Ein Prototyp der Osterhout Design Group zeigt außerdem, was schon heute alles in einem AR-Headset stecken kann. So ist das Gerät mit einem Multi-Core-Prozessor, WLAN, Bluetooth und GPS sowie Sensoren für Bewegungs- und Positionsbestimmung ausgerüstet.

Im Gegensatz zur Google-Glass-Brille, bei der nur über einem Auge ein Bildschirm platziert ist, sollen hier außerdem halbdurchsichtige "Dual HD 3D Displays" anspruchsvolle "Augmented Reality"-Anwendungen möglich machen. All diese Technik gehört jetzt Microsoft. Wann man sie auch zu den Konsumenten bringt, bleibt aber weiterhin völlig offen. Microsoft, Patent, Datenbrille, AR-Brille Microsoft, Patent, Datenbrille, AR-Brille United States Patent and Trademark Office
Mehr zum Thema: Microsoft Corporation
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren15
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:00 Uhr MSI Aegis Gaming PC (Intel Core i5 6400, 8GB RAM, 1TB HDD, 256GB SSD, NVIDIA GeForce GTX 960 4 GB GDDR5, Win 10 Home)
MSI Aegis Gaming PC (Intel Core i5 6400, 8GB RAM, 1TB HDD, 256GB SSD, NVIDIA GeForce GTX 960 4 GB GDDR5, Win 10 Home)
Original Amazon-Preis
1.199
Im Preisvergleich ab
1.119
Blitzangebot-Preis
999
Ersparnis zu Amazon 0% oder 200

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Tipp einsenden