Fernzugriffs-Dongle sollte Bankraub ermöglichen

Die britische Polizei hat eine Gruppe von Verdächtigen festgenommen, die versucht haben sollen, in die Rechner einer Londoner Bankfiliale einzudringen und darüber Geld zu stehlen.

Die mutmaßlichen Täter nahmen dabei einen Weg, der eigentlich naheliegt. Statt zu versuchen, die komplizierten Sicherheits-Systeme zu überwinden und über das Netzwerk an die wichtigen Rechner zu kommen, wurde der direkte Zugang zu dem System gesucht. Getarnt als angeblicher Monteur verschaffte sich ein Beteiligter Zugang zu den Räumlichkeiten der Filiale und ging direkt an die Hardware.

An den fraglichen Computer schloss er dabei ein System an, das normalerweise von Systemadministratoren verwendet wird: Einen Dongle, der den Fernzugriff auf den Rechner ermöglicht, indem der Bildschirm auf ein entferntes System gespiegelt und Maus- und Tastatur-Eingaben durchgeleitet werden, teilte die Londoner Polizei mit.


Betroffen war hierbei eine Filiale der spanischen Santander-Bank in einem Einkaufszentrum in der britischen Hauptstadt. Wäre der Angriff nicht entdeckt worden, hätten die Täter durchaus so auf den fraglichen Rechner zugreifen können, dass sehr hohe Geldbeträge umgeleitet würden. Allerdings sind einem einzelnen Terminal in einer Außenfiliale auch Grenzen gesetzt. Um weiter gehen zu können, hätten die Angreifer versuchen müssen, von hier aus weiter in das Netzwerk der Bank einzudringen, wo weitere Sicherheitsmaßnahmen zu überwinden gewesen wären.

Ungewöhnlich dürfte die Zahl jener sein, die an der Aktion beteiligt waren. Immerhin nahm die Polizei hier keinen Einzeltäter oder eine kleine Gruppe fest, sondern gleich zwölf Verdächtige in einer Altersspanne von 23 bis 50 Jahren. Diese lebten alle in der gleichen Nachbarschaft im westlichen London, hieß es. Nach Angaben der Bank habe es sich bei keinem von ihnen um einen Mitarbeiter des Hauses gehandelt.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Jetzt stellt sich mir die Frage: Kann wirklich jeder so einen Dongle irgendwo ranstecken und erhält Zugriff? Ich hätte jetzt erwartet, dass authorisierte Admins einen Dongle haben, der mit dem durch ihn zu betreuenden System irgendwie verknüpft ist.
 
@iPeople: Im Prinzip ja. Ist ja schon ein Gag dass da überhaupt was angeschlossen werden kann.
 
@iPeople: Mist, jetzt kommt das mit dem Dongle bei der EZB raus...pfui
 
@iPeople: zugegeben, ich wohne auf dem land und da ist sowieso alles nich etwas naiv gestaltet,... Aber ich behaupte mal frech, das es mir möglich wäre, an den schreibtischen der Berater (die im übrigen noch die desktop pcs haben -> stehen unter den monitor mit den anschlüssen zum Kunden) unbemerkt da was usbtechnisches anzuschließen... Was dann das System mit macht kann ich nicht beurteilen... Aber ich bin mir sicher das es einige banken gibt, bei denen es leicht möglich ist! Bei einer staatsbank oder zentralbank bräuchte man wohl mehr kriminelle Energie als ich jetzt vorzuweisen hätte ;)
 
@iPeople: ne die dinger haben meist ein usb anschluss und werden zwischen tastatur und pc gesteckt und leiten alles weiter. sieht man schön oft und kleineren internet cafes ;) sind nicht mal teuer 30- 100 €


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Transcend interne mSATA SSD 128GB (6,4 cm (2,5 Zoll), 6Gb/s, MLC)Transcend interne mSATA SSD 128GB (6,4 cm (2,5 Zoll), 6Gb/s, MLC)
Original Amazon-Preis
84,87
Blitzangebot-Preis
57,90
Ersparnis 32% oder 26,97
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles