Überwachung: Nutzer trotz allem nicht schutzlos

Angesichts der Berichte über die Überwachungsprogramme der westlichen Geheimdienste fühlt sich so mancher Nutzer schlicht ohnmächtig - dabei ist er nach Ansicht von Experten keineswegs schutzlos ausgeliefert.

"Viele Informationen, die derzeit kursieren, sind häufig zu starke Verallgemeinerungen der bekannten Fakten", erklärte Arno Wacker, Leiter des Fachgebiets Angewandte Informationssicherheit an der Universität Kassel. "So ist zumindest nicht bekannt, dass sämtliche SSL-Verbindungen für die Geheimdienste quasi öffentlich sind."

Beim Brechen solcher Verschlüsselungen handle es sich aber eher um gezielte Angriffe, bei denen bekannten Schwachstellen ausgenutzt werden. Teils wurden aber auch Schlüsseln, die eigentlich geheim sein sollten, weitergegeben, um den Zugriff auf die entsprechende Kommunikation zu ermöglichen.


Irreführend sei auch der Eindruck, dass der US-Geheimdienst NSA und der britische GCHQ alle Verschlüsselungsverfahren mühelos knacken und dementsprechend verschlüsselte Nachrichten problemlos mitlesen könnten. "Es gibt derzeit keine Anzeichen, dass die NSA ein Wundermittel gegen jegliche kryptographische Verfahren hat. Grundsätzlich funktioniert Kryptographie immer noch und ist letztlich das einzige wirkungsvolle Mittel, dass man als Normalbürger gegen die globalen Spähaktionen im Internet hat", sagte der Informatiker.

Problematisch werde die Situation allerdings, wenn ein Geheimdienst sich von Herstellern von Kryptographiesoftware die entsprechenden Zugangsschlüssel aushändigen beziehungsweise Hintertüren einbauen lässt. Nutzerinnen und Nutzern von Kryptographiesoftware könne man daher nur raten, sich genau anzusehen, wo die fragliche Herstellerfirma ihren Sitz habe, empfahl Wacker. Alternativ wäre auch der Rückgriff auf einige der zahlreichen Open Source-Tools möglich, bei denen zumindest die Chance besteht, dass unabhängige Prüfer in den Quelltext gucken.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
the cake is a lie !
 
Diesbezüglich ist für den einen oder anderen vielleicht auch ein Artikel auf Pro-Linux interessant, weswegen ich ihn hier einfach mal verlinken will: http://www.pro-linux.de/news/1/20230/spionageskandal-linux-kernel-frei-von-nsa-manipulationen.html
 
@seaman: Im letzten Absatz beißt sich der Hund in den Schwanz... Das der Kernel im Source NSA-frei ist, ist eine Sache. Ob es die Binaries diverser Distributoren auch sind, eine ganz andere.
 
@kkp2321: du glaubst Linus lässt sich sein Baby versauen?
 
@shriker: Warum sollte das nicht der Fall sein? Er hat keinen Einfluss mehr darauf was Distributoren damit anstellen. Es ist bekannt das zumindest die NSA an Unternehmen Geld zahlt. Warum soll dies nicht auch an Canonical, Suse und co. passieren?


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles