Überwachung: Google baut starke Kryptographie aus

Google, Server, Datenzentrum Bildquelle: Google
Der Suchmaschinenkonzern Google arbeitet an einer deutlich stärkeren Verschlüsselung der Verbindung zwischen seinen weltweit verteilten Datenzentren. Das berichtet die Washington Post. Das Unternehmen hatte bereits im vergangenen Jahr begonnen, an dem Projekt zu arbeiten. Mit dem Beginn der Veröffentlichungen von Edward Snowden über die Überwachungsprogramme der westlichen Geheimdienste, aus denen unter anderem bekannt wurde, dass die Backbones des Internets direkt ausgespäht werden, straffte man den Zeitplan allerdings deutlich.

Die Verwendung einer starken Verschlüsselung in der Kommunikation zwischen den Datenzentren verhindert zwar nicht, dass sich Behörden mit entsprechenden Verfügungen die gewünschten Daten herausgeben lassen, doch soll so immerhin eine flächendeckende Überwachung der Nutzer ins Blaue hinein deutlich erschwert werden.

"Es ist ein Wettrüsten", sagte Eric Grosse, der bei Google für die Sicherheits-Architektur zuständig ist. "Und die staatlichen Behörden gehören zu den fähigsten Parteien in dieser Sache." Und hier geht es nicht nur um die NSA und ihren britischen Partner GCHQ. Es ist davon auszugehen, dass auch die Geheimdienste aus China, Russland und Israel auf einem vergleichbaren Niveau arbeiten.

Google war in der Vergangenheit bereits der Vorreiter bei der Integration von Verschlüsselungs-Technologien in seine Web-Anwendungen - sowohl was den direkten Kontakt zum Nutzer angeht, als auch zwischen den Datenzentren. Gerade bei letzterem sollen nun deutlich stärkere Technologien als bisher eingesetzt werden, um zu verhindern, dass Geheimdienste zu leicht auf E-Mails, Suchanfragen oder den Verlauf der Web-Nutzung von Anwendern zugreifen können.

Welche Technologien Google jetzt ausrollen will, teilte das Unternehmen nicht mit. Es soll sich laut Grosse aber um eine "sehr starke" Ende-zu-Ende-Verschlüsselung handeln. Google habe sich stets bemüht, die Kommunikation bestmöglich vor Spionage-Angriffen zu schützen und sich im Zweifel auch gegen juristische Verfügungen gewehrt. "Das ist eine Sache der persönlichen Ehre", sagte Grosse. Google, Server, Datenzentrum Google, Server, Datenzentrum Google
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren73
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59LG 60LB561V 60 Zoll Full HD LED-Backlight-FernseherLG 60LB561V 60 Zoll Full HD LED-Backlight-Fernseher
Original Amazon-Preis
918,99
Blitzangebot-Preis
799,99
Ersparnis 13% oder 119
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden