Xbox One: Trolle werden letztlich mit Trollen spielen

Bereits auf der Xbox 360 kann man Spieler, denen man bei Online-Games begegnet, mit Sternen bewerten. Konsequenzen hatte das bisher aber keine. Dieses Ruf-System behält man auf der Xbox One bei und erweitert es sogar.

Gegenüber dem britischen offiziellen Xbox-Magazin (OXM) hat Microsoft-Produktmanager Mike Lavin Details zum Reputation-System auf der kommenden Next-Generation-Konsole Xbox One verraten (via The Verge). Demnach soll der Ruf eines Spielers nicht mehr kosmetisch sein, sondern konkrete Folgen haben.

Und zwar verriet Lavin, dass man dadurch im Prinzip die Trolle von der breiten Masse der Nutzer, die sich bei Online-Games zu benehmen wissen, trennen will. Für die eigene Freundesliste spielt das keine Rolle, da man diese bewusst anlegt. Wenn man aber bei zufälligen Online-Begegnungen Spieler trifft, die über den Sprach-Chat andere beleidigen oder die Nutzer schikanieren, dann wird man diese bewerten können, was dann auch Konsequenzen haben wird.

Xbox One - Enthüllung der neuen Konsole von Microsoft
(HD-Version)

Wer im Verlauf seiner Xbox-One-"Karriere" von seinen Mitspielern konstant viele negative Bewertungen erhält, wird im Verlauf der Zeit in Multiplayer-Partien immer häufiger mit anderen derartigen Gamern platziert werden. Kurz: Trolle werden dann nur noch mit anderen Trollen spielen dürfen.

Das System soll allerdings nicht ausschließlich auf den Nutzerbewertungen basieren, da man organisierte (Rache-)Aktionen und so etwas wie Rufmordkampagnen vermeiden will. Weitere Faktoren sind etwa das Blockieren von Nutzern, wie oft jemand auf "Stumm" geschaltet wird sowie offizielle Verwarnungen von Moderatoren.


Eine "spezielle Xbox-Hölle soll das System nicht darstellen, so Lavin. Er meint, dass es einige womöglich durchaus vorziehen, mit ähnlichen Spielertypen zu zocken. Er selbst würde aber "nicht unbedingt" mit derartigen Leuten spielen wollen. Es wird allerdings auch Möglichkeiten geben, wieder aus dem Ruf-Keller herauszukommen, vor allem wenn man sich eine Zeit lang nichts mehr zu Schulden kommen lässt.
Mehr zum Thema: Xbox One
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Geniale Idee. :)
 
@Edelasos: Ähnlich wie bei Max Payne, wo Cheater nur noch gegen Cheater spielen konnten. :D Dann wünsche ich mir noch das Feature, dass man bei den Gesprächen zweier Trolle mithören kann. In dem Fall sehe ich gern über meine Prinzipien hinweg. xD
 
@Edelasos: Echt ne super Idee, Die Community von XBL ist jetzt schon gut und Erwachsener und wird hiermit noch besser.
 
@Edelasos: schlimm wird es dann wen ein KLAN ins gesamt auf nur einen drauf hacken obwohl er Unschuldig ist. Ob es dann eine Möglichkeit der Distanzierung gibt wen man mit Bewertungen Gemobbt wird ???
 
@Edelasos: Genial: Ein Judenstern für Juden, da freut sich das Kleinkariertenspießbürernazihirn. Sie zu brandmarken, der Mob sich freut. Eine Schublade für für einfache Geister. Konzertierte Aktionen gegen bestimmte unliebige Spieler. Gründe? Wofür, wenn es doch einfaches Stigmatisieren gibt. Eine Statthaftigkeitsprüfung erfolgt selbstredend nicht. Es macht Spaß wieder Leute einfach abstempeln zu können ohne, dass dies überprüfbar oder gar angreifbar ist. Das Verstecken in der Masse, liebe opportunistische Mitläufer.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Xbox One im Preisvergleich

Xbox One Konsole & Spiele auf Amazon

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles