BP soll Kritikern Trolle auf den Hals gehetzt haben

Facebook, Social Network, Social Media Bildquelle: Facebook
Dem Ölkonzern BP wird vorgeworfen, mehr oder weniger aktiv dafür gesorgt zu haben, dass seine Kritiker in Social Networks beschimpft und eingeschüchtert werden - vor allem während der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko.
Insbesondere auf der Facebook-Seite des Unternehmens sollen Nutzer, die BP wegen seines Verhaltens während und nach dem Vorfall kritisierten, massiven Gegenwind erhalten haben. Dies reichte von Beschimpfungen bis hin zur offenen Androhung körperlicher Gewalt, berichtete der arabische Nachrichtensender Al Jazeera.

Schon hier sollte für gewöhnlich das jeweilige Social Media-Team eines Unternehmens eingreifen und dafür sorgen, dass entsprechende Kommentare entfernt werden. BP soll dafür eigentlich sogar die PR-Firma Ogilvy & Mather engagiert haben, die nach eigenen Angaben über ein Netz von Moderatoren in verschiedenen Zeitzonen verfügt, so dass eine Betreuung von Social Media-Seiten rund um die Uhr gewährleistet werden kann.

Doch dies half nichts. So berichten nicht nur einzelne Nutzer, sondern auch Organisationen und Anwälte, die sich der Sache angenommen haben, dass das Verhalten verschiedener Trolle faktisch nicht eingeschränkt wurde. Diese nutzten ihren Spielraum letztlich, um weiterzugehen. Dies reichte vom Melden der Profile von BP-Kritikern über eine größere Zahl von Accounts, um die Stilllegung der Konten zu erreichen, über gezielte Drohungen in deren Profilen bis hin zu drohenden Anrufen bei Familien oder Arbeitgebern.

BP dementiert vor allem Vorwürfe scharf, wonach man seitens des Unternehmens die Trolle nicht nur gewähren ließ, sondern sogar gezielt förderte. Die Untersuchungen, die Kritiker anstellten, sollen hier aber ein anderes Bild zeichnen. So habe man bei verschiedenen Nutzern, die mit Beschimpfungen und Drohungen auffällig wurden, durchaus Verbindungen zu dem Konzern ziehen können.

Dies ist natürlich oft nicht einfach, da meist anonyme Accounts verwendet werden. In verschiedenen Fällen hätten diese jedoch Freundschaftsverbindungen mit anderen Usern gehabt, die bei dem Ölunternehmen arbeiten. Die Nachforschungen sollen in der kommenden Zeit weitergeführt werden. Im Zuge dessen will man nun auch prüfen, ob man juristisch gegen BP vorgehen will. Patente, Patenttroll, Troll Patente, Patenttroll, Troll
Mehr zum Thema: Soziale Netzwerke
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren31
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:30 Uhr XOMAX Autoradio mit 25cm Video Bildschirm DVD CD USB SD 1DIN
XOMAX Autoradio mit 25cm Video Bildschirm DVD CD USB SD 1DIN
Original Amazon-Preis
179
Im Preisvergleich ab
179
Blitzangebot-Preis
139
Ersparnis zu Amazon 22% oder 40

Soziale Netzwerke Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden