PRISM: Bis zu 13.000 Behördenanfragen bei Yahoo

Nach dem PRISM-Skandal versuchen die Internet-Unternehmen nun mit Transparenz zu beruhigen, mittlerweile haben unter anderem Microsoft, Apple und Facebook Zahlen zur Anzahl der Anfragen der US-Behörden veröffentlicht. Nun ist Yahoo an der Reihe.

Wie unter anderem The Next Web berichtet, hat nun auch der Internet-Pionier offiziell die Anzahl der Regierungsanfragen bekannt gegeben. In einem Blog-Beitrag schreibt Yahoo-CEO Marissa Mayer, dass ihr Unternehmen in der Zeit zwischen 1. Dezember 2012 und 31. Mai 2013 zwischen 12.000 und 13.000 Anfragen zu Nutzerdaten erhalten habe.

Darin sind allerdings alle Behördenansuchen enthalten, also auch "normale", die im Zusammenhang mit strafrechtlichen Belangen stehen. Die Zahl der Anfragen, die den so genannten "Foreign Intelligence Surveillance Act" (FISA) als Hintergrund haben, dürfe Yahoo nicht separat angeben, da dies ungesetzlich wäre, so die Chefin des Unternehmens.

Allerdings deutet Meyer an, dass die FISA-Anfragen - das Gesetz gilt als juristischer Unterbau für den als PRISM bekannt gewordenen Datenschutzskandal - nur einen eher geringen Prozentsatz ausmachen. Marissa Mayer: "Die meisten derartigen Anfragen betreffen Betrug, Mordfälle, Entführungen und andere strafrechtliche Ermittlungen."


Mayer unterstreicht in ihrem Statement aber die klare Haltung ihres Unternehmens, sie ermahnte die US-Regierung "eindringlich", den offiziellen Standpunkt in dieser Angelegenheit zu überdenken. Jüngsten Berichten zufolge hatte sich Yahoo am heftigsten gegen derartige Schnüffelei der US-Regierung gewehrt, auch jetzt stellt Mayer klar: "Demokratie erfordert Verantwortlichkeit."

Um der eigenen Verantwortlichkeit gerecht zu werden, kündigte Mayer an, dass man im Sommer den ersten globalen Transparenz-Report zu Behördenanfragen veröffentlichen werde, dieser soll künftig zwei Mal im Jahr aktualisiert werden.

Siehe auch: PRISM-Skandal - Facebook und Microsoft mit Zahlen sowie Apple nennt Zahlen zu Anfragen der US-Behörden
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
So und als nächstes kommt Google mit 1.000.000.000 Anfragen, denn die wissen alles.
 
@shriker: Google ist diesbzgl. recht ransparent. Sie veröffentlichen schon seit einiger Zeit die Anzahl der Anfragen http://www.google.com/transparencyreport/
 
@Valfar: Schönes Beispiel für Desinformation und Ablenkung. Die NSA hat bei den Unternehmen technische Einrichtungen zum Anzapfen und Abhören sämtlicher Kommunikation eingerichtet. Direkter Zugriff, mit Wissen der Provider.. Die Anzahl der offiziellen Anfragen durch Starfverfolgungsbehörden/Regierungsanfragen hat damit überhaupt nichts zu tun.
 
@User27: Hier geht es aber nun mal um Anfragen.
 
@Valfar: Wie du nun wissen solltest, stimmen die Zahlen nicht. Google hat dich belogen, wie alle anderen Internetunternehmen aus der USA auch.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Yahoos Aktienkurs in Euro

Yahoos Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59DeutschlandSIM SMART 300 im O2-NetzDeutschlandSIM SMART 300 im O2-Netz
Original Amazon-Preis
19,95
Blitzangebot-Preis
4,95
Ersparnis 75% oder 15
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Beiträge aus dem Forum

Bücher von und über Yahoo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter