Yahoo kauft Start-Up von 17-Jährigem für 30 Mio. $

Das Internet-Urgestein Yahoo befindet sich derzeit im Umbruch bzw. in einer Sanierungsphase. Nun hat das von der ehemaligen Google-Managerin Marissa Mayer geleitete Unternehmen eine interessante Übernahme getätigt.

Und zwar sicherte sich Yahoo Nick D'Aloisios Start-Up-Firma Summly, wie das Blog 'AllThingsD' berichtet, legt man dafür rund 30 Millionen Dollar auf den Tisch. Bemerkenswert ist dabei weniger (bzw. nicht nur) der hohe Preis, den Yahoo gezahlt hat, sondern vor allem die Tatsache, dass D’Aloisio gerade einmal 17 Jahre alt ist.

Summly wurde vor fünf Monaten gestartet und wurde seither weniger als eine Million Mal heruntergeladen, ist also gar nicht einmal extrem erfolgreich, auch wenn man natürlich auch nicht von einem Misserfolg sprechen kann. Die App fasst automatisch Internet-Texte zusammen, sodass diese übersichtlich, kurz und vor allem inhaltlich korrekt auf einem Mobilgerät erscheinen. Nick D'AloisioArbeitet demnächst bei Yahoo: der 17-jährige Brite Nick D'Aloisio Yahoo hat aber offenbar kein großes Interesse an der eigentlichen App, sondern interessiert sich für die dahinterstehende Technologie. Man hat bereits angekündigt, dass Summly eingestellt werden soll.

Hintergrund für die Übernahme und auch die Anstellung von D’Aloisio ist der Wunsch Yahoos, wieder "cooler" zu werden. Das soll mit Hilfe von mobilen Apps gelingen, diese hat der Internet-Pionier in den vergangenen Jahren stark vernachlässigt. Neo-CEO Marissa Mayer will den Kurs von Yahoo radikal ändern, das soll eben auch mit jungen Mobil-Start-Ups gelingen.

Der geschäftstüchtige junge Mann ist allerdings nicht erst seit der Übernahme durch Yahoo bekannt, auch die ursprüngliche Finanzierung sorgte für einiges an Aufsehen: Der Brite D’Aloisio konnte für Summly namhafte Investoren wie Ashton Kutcher und Yoko Ono begeistern.


Ob das 30 Millionen-Geschäft für Yahoo aufgeht wird sich erst zeigen. Wie 'Wired' schreibt, ist eine derartige Investition alles andere als eine Garantie, dass Yahoo tatsächlich auf die Erfolgsspur zurückkehren kann, man stellt aber auch fest: "Das wird Yahoo nicht gleich wieder cool machen, aber zumindest hilft es, dass ein Comeback überhaupt erst möglich wird."
Mehr zum Thema: Yahoo
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Ich find das klasse, das zeigt doch dass frische Ideen und Cleverness immer noch was wert sind heutzutage.
 
@jigsaw: Was in diesem Artikel leider nicht erwähnt wird ist das verwendete Vitamin-B, wodurch die Kontakte zu Investoren, etc. erst möglich wurden. Dieser ganze Deal, die ganze Story ist mit Vitamin-B gespickt oder Ende. Leider kann man hier keine Links sinnvoll integrieren, daher Google mal selbst. Oder schau in die Golem-Kommentare - da sind einige gute und interessante Links ;)
 
Sowas bietet mir doch jede halbwegs vernünftige RSS Reader App?
 
@borbor: Der hier generiert soweit ich weiss die headline aus dem text , oder ?
 
@-adrian-: Da seh ich aber den Mehrwert gegenüber dem althergebrachten RSS-Reader noch nicht: auch dieser zeigt die Headlines aller relevanten Artikel übersichtlich zusammengefasst an, und lässt mich bei Bedarf dann den restlichen Text lesen...


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Yahoos Aktienkurs in Euro

Yahoos Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Sony Xperia SP SmartphoneSony Xperia SP Smartphone
Original Amazon-Preis
209,99
Blitzangebot-Preis
184,99
Ersparnis 12% oder 25
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Beiträge aus dem Forum

Bücher von und über Yahoo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles