Leistungsschutzrecht: SPD tut doch nichts dagegen

Politik, Spd, Peer Steinbrück, Geländer Bildquelle: SPD
Das kürzlich vom Bundestag beschlossene Leistungsschutzrecht für Presseverlage wurde im Bundesrat nicht gestoppt. Die SPD hatte zuvor erklärt, das Gesetz in dem Gremium nicht verzögern zu wollen. Das Gesetz verlangte zwar nicht die Zustimmung des Bundesrates, der Länderkammer wäre es aber möglich gewesen, den Vermittlungsausschuss anzurufen. Das hätte die Einführung zumindest verzögert und so eventuell Raum geschaffen, den Widerstand zu verstärken. Während SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück auf der CeBIT noch lautstark ankündigte, die Einführung des Leistungsschutzrechts behindern zu wollen.

Daraus wurde allerdings nichts. Steinbrück erklärte zwar, dass die SPD das von der Regierung geschriebene Gesetz weiterhin ablehne, da es "große Unsicherheit auslösen und viele Gerichte beschäftigen" wird. Er verwies aber darauf, dass sich das Gesetz angesichts der Mehrheitsverhältnisse derzeit ohnehin nicht verhindern lasse. Im Bundesrat wurde die Regelung daher heute einfach durchgewunken.

Die SPD will die Sache nun offenbar nutzen, um im Wahlkampf zu punkten - und dies gleich auf zweierlei Art: Zum einen hat man es sich durch die nun an den Tag gelegte Haltung nicht mit einflussreichen Verlagen wie Axel Springer verscherzt. Zum anderen verwies Steinbrück auf die kommenden Wahlen: "Die erforderliche neue Mehrheit dafür kann mit der Bundestagswahl am 22. September herbeigeführt werden", sagte er.

Allerdings soll es dann keinesfalls darum gehen, dass eine eventuelle SPD-geführte Regierung das Leistungsschutzrecht wieder kippt. "Ein neues, taugliches Gesetz wird zu den ersten Maßnahmen einer neuen rot-grünen Regierung gehören", so Steinbrück. Es geht also nur um ein "besseres" Leistungsschutzrecht - obwohl die Idee hinter diesem von vielen Experten aus zahlreichen Bereichen als grundlegend absurd bewertet wird.

Angesichts der Debatte haben inzwischen verschiedene Online-Medien erklärt, nicht auf ihre Leistungsschutzrechte zurückgreifen zu wollen. Die freie Verlinkung mit Übernahme von Überschriften und kurzen Anrisstexten/Snippets soll weiterhin ermöglicht werden. Das gilt auch für WinFuture.de. Politik, Spd, Peer Steinbrück, Geländer Politik, Spd, Peer Steinbrück, Geländer SPD
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren45
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:59Gigaset SL910 DECT Schnurlostelefon metall/pianoGigaset SL910 DECT Schnurlostelefon metall/piano
Original Amazon-Preis
121,95
Blitzangebot-Preis
99,99
Ersparnis 18% oder 21,96
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden